14 Beiträge in diesem Thema

Hi Leute,

ich überlege auch ein Studium an der WBH zu absolvieren. Mich schrecken im Moment nur noch die sehr hohen Kosten ab.

UIch verdien im Monat ca. 1400 € aber ich hab ne eigene Wohnung und muss mich auch selber Versorgen. Weis nicht ob ich das finaziell schaffe. Wie macht ihr das ? Gibt es sowas wie Stipendien ? Oder andere Finanzierungshilfen oder Beihilfen vom Staat ?

Danke schonmal für eure Antworten.

Gruß Liberado

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Prüfe einmal wie die Steuerentlastung aussieht, checke wenn vorhanden deine Sparpläne (in Bildung investieren ist auch sparen - nur auf einem etwas anderen Niveau) und prüfe mal wie sich Hobbies und Freizeitgestaltung auswirken.

Gerade letzteres senkt sich auf jeden Fall um einen Teil, Konsum wird erfahrungsgemäß auch niedriger. Wenn Du das alles zusammen hast kalkuliere was du zum Leben brauchst. Es ist sehr oft gar nicht so schlimm wie es auf den ersten Blick aussieht.

Stipendien gibt es, allerdings sind diese meist an Bedingungen geknüpft - in diesem Fall würde ich dir raten nach dem Aufstiegsstipendium des Wirtschaftsministeriums zu suchen.

Beihilfen gibt es ausser steuerliche Berücksichtigung keine.

Als Lektüre hier noch ein Thread in dem es bereits sehr intensiv um das Thema ging.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Liberado,

nun warum jammerst Du denn hier herum.

Denkst Du etwa Du bist der einzige der eine eigene Wohnung hat und sich selbst versorgen muss?

Nein, mit Sicherheit nicht und falls es Dich tröstet, es gibt Personen die wohnen in der teuersten Stadt Deutschlands und glaub mir, da kosten die Wohnungen noch etwas mehr. Die Lebenshaltungskosten sind überall gleich, denn Lidl & Co. gibt es in ganz Deutschland.

Ansonsten würde ich meinen Vorredner gerne anschließen.

Natürlich kannst Du Dein zu versteuerndes Einkommen senken durch ein Fernstudium, jedoch sollte das nicht der einzige Anreiz sein.

Wenn Du das Fernstudium durchziehst wirst Du automatisch Deine Freizeitgestaltung anders durchführen wie vorher.

Ebenso ändert sich der Teil, den Du vorher für Konsum ausgegeben hast und es sollte Dir somit möglich sein dieses ersparte für Dein Studium einzusetzen.

Falls Du jetzt auch noch Raucher sein solltest, dann beende dieses und beginne mit dem Studium. Das Geld sollte ja fast dafür genügen.

Gruß

Bernd

bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei bei 1400€ die Sache nicht sehr rosig aus sieht.

1400 -300€ (fix) + 50-100€ variabel sind grad noch 1000€ Rest, da würde ich genau rechnen, 4 Jahre sind eine lange Zeit.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, ich würde das nicht auf 4 Jahre berechnen.

Immer hin reduzierst Du erheblich Dein zu versteuerndes Einkommen durch Studiumgebühren, Internetkosten, Arbeitszimmer und Veranstaltungen vor Ort.

Die Steuerrückzahlungen sollten Dich dadurch wieder ein halbes Jahr über Wasser halten.

Nur mal so als Anmerkung, das solltest Du Dir vorher auch mal durchrechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, es gilt der alte Satz, dass man nur Steuern sparen kann, die man überhaupt zahlt. Nun wissen wir nicht, ob die 1400 Brutto oder Netto sind und ob Familie vorliegt usw, aber generell sind in diesem Bereich die Steuersätze nicht so, dass Deine Vorhersage mit dem halben Jahr so locker hinkommt. Also da muss der Fragesteller es sich schon genauer und spezifisch für sich anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

huhu, ich bekomme das Aufstiegsstipendium vom BMBF. Ich werde mich diese Woche bei der WBH anmelden und bekomme durch das Stipendium 425€ pro Quartal bezuschusst also knapp 150€ im Monat. Ist ja schonmal die Hälfte. Vielleicht wäre da die nächste Runde interessant für dich:

www.aufstiegsstipendium.de

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde diese Begabtenförderung ne Sauerei. Ich bin ein geeigneter Kandidat für diese Förderung, sprich ich habe meine Ausbildung besser als 1,5 abgeschlossen, ABER:

- für die Förderung der IHK habe ich mich zu früh bei der WBH angemeldet, bzw. die IHK hat sich erst ein halbes Jahr nach der Abschlussprüfung gemeldet

- für die Förderung beim Staat habe ich mich auch zu früh angemeldet. Ich muss 2 Jahre Berufserfahrung nachweisen können. Ich habe direkt nach der Ausbildung mit dem Studium angefangen.

Bedeutet für mich: Kandidat bei IHK und BRD aber bekommen tu ich keinen Cent.


Wilhelm-Büchner-Hochschule

Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik

irgendwo zwischen Semester 3 und 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo user xy, hast du dieses Auswahlgespräch in München machen müssen?

Ich erfühle auch die Kriterien für das Aufstiegsstipendium nur die Fahrt nach München schreckt mich noch ab. Es sei den man kombiniert es mit Oktoberfest. :-).

Als Bedingung steht noch ein in der Regelstudienzeit abgeschlossenes Studium. Was passiert wenn man das nicht schafft? muss das Stipendium zurückbezahlt werden?

Danke

Gruß

sergeant

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi. ja war beim auswahlgespräch in münchen. waren auch über 500km fahrt für mich aber es hat sich zum glück gelohnt. Bei der vorletzten runde war das Auswahlgespräch wohl in Bonn. Vielleicht ist es das nächste mal woanders. Die ganze Sache hat sich über 3 Stufen und 5 Monate gezogen. Von mehreren 1000 Bewerbern bekamen ca. 500 das Stipendium.

Das Stipendium bekommt man zunächst 1 Jahr bewiligt. Dann muss Man wohl seinen Fortschritt nachweisen um das nächste Jahr wieder bewilligt zu bekommen. Weiß nicht genau wie streng die da sind. Zurückbezahlen muss man wohl im Falle des nichtschaffens nichts sondern nur, wenn sich herausstellt, das man das Stipendium aufgrund falscher Angaben erhalten hat oder Änderungen nicht rechtzeitig mitteilt. So wie ich die Unterlagen verstanden habe wird nach 1 Jahr geschaut ob du was gemacht hast oder gechillt hast und dann entschieden, ob du 1 weiteres Jahr Geld bekommst.

mfg

*edit* wenn jetzt diese Woche endlich losgeht bei mir, kann ich gerne über Erfahrungen mit dem Stipendium berichten. Bis zur nächsten Vergabe sind es ja noch ein paar Monate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden