tanjalu

Welche Studiengänge wären möglich und sinnvoll?

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich bin staatlich examinierte Ergotherapeutin (Examen 2001) und besitze Abitur.

Nun bin ich seit bald 9 Jahren im Berufsleben : 3 Jahre in der neurologischen Frührehabilitation und seit 6 Jahren arbeite ich im schulischen Bereich mit Kindern mit einer körperlichen Beeinträchtigung!

Ich habe diverse Fachbezogene Fortbildungen absolviert, möchte mich nun aber beruflich weiterentwickeln und würde gerne berufbegleitend ein Fernstudium aufnehmen!

Als erstes kam natürlich der Gedanke an den Bachelor! Ich überlege und suche nun aber auch noch nach möglichen, sinnvollen Alterntiven möglichst im Bereich:

Pädagogik Beratung Erziehung

um später dann in Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Jugendämter, Schulen oder Kliniken arbeiten zu können!

Kann mir hier jemand weiter helfen was es da für Möglichkeiten gibt oder an welche Stelle ich mich wenden könnte?

Viele Dank schon einmal

und schöne Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die ZFH hat einige Angebote im sozialwissenschaftlichen Bereich, die vielleicht für Dich interessant sein könnten:

http://www.zfh.de/zfh/sozialw_studienangebote.html

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanjalu!

Sieh dir einmal den Bachelor Studiengang der DIPLOMA im Bereich Medizinalfachberufe an.

http://diploma.de/

Ich bin zwar selbst noch unentschlossen aber habe bezüglich diesem Studiengang bereits einige Ergotherapeuten hier im Forum angetroffen, die dir sonst bestimmt auch gut Auskunft geben könnten.

Gruß, Madame Butterfly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

vielen Dank für den Link!! Vor allem der Bachelor Soziale Arbeit und der Bachelor Pädagogik der frühen Kindheit sind sehr interesant!! Werde mich jetzt näher informieren!!

Hallo Madame Butterfly,

vielen Dank für den Link! Ja über den Studiengang bei der Diploma habe ich mich schon ein wenig erkundigt, sowie den Studiegang bei der FH Fresenius zum Bachelor!

Soweit ich das jetzt verstehe, scheint mir das Studium bei der Diploma recht kaufmännisch/BWL orientiert zu sein.....?!? Oder liege ich da daneben!?

Das Studium bei der FH Fresenius erscheint von den Modulen her doch ziemlich praxisorientiert.....?!? Da sind aber auch die Kosten um einiges höher!

Erkundige mich jetzt etwas ausführlicher über den Bachelor Soziale Arbeit und Bachelor Pädagogik der frühen Kindheit.....das hört sich recht gut an!!

Über alle Infos und/oder Erfahrungen von Eergotherapeuten die schon studieren, studieren möchten oder studiert haben:rolleyes: würde ich mich natürlich freuen!!

Viele Grüße

Tanjalu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanja,

ich bin auch Ergo und studiere bei DIPLOMA "Diplom Ergotherapie" :)

Mir fallen spontan ein paar Studiengänge ein:

- Public Health

- Social Management

- Soziale Arbeit

- Medizinalfachberufe

Für dein Interesse an den Arbeitsfeldern Jugendamt, Schulen, Kliniken, etc. halte ich den Studiengang "Soziale Arbeit" am sinnvollsten. Da du dann einen weiteren Beruf lernen würdest, hättest du mit der Ergo nicht mehr viel zu tun - willst du das? Eine Weiterbildung in systemischer Therapie halte ich ebenso für effektiv. Ergo Bachelor oder Medizinalfachberufe würde ich dir nur raten, wenn du im Bereich Ergo bleiben möchtest. Allerdings würde ich dann den Ergo Bachelor vorziehen.

LG Tinka


B.Sc. Psychologie, FernUni Hagen (ab WS 2011/2012)

Diplom Ergotherapeutin (FH), DIPLOMA Hochschule (2011)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tinka,

Da du dann einen weiteren Beruf lernen würdest, hättest du mit der Ergo nicht mehr viel zu tun - willst du das?

Da bin ich mir ehrlich gesagt noch nicht so ganz sicher.....!:confused:

Also ganz weg von der Ergotherapie möchte ich eigentlich nicht, da ich unseren Beruf wirklich toll finde, und meine Arbeit mit den Kindern auch sehr liebe! Allerdings könnte ich mir die Arbeit mit Kindern auch in einem anderen, erweiterten Rahmen sehr gut vorstellen für die weiter Zukunft, also nicht "nur" rein ergotherapeutisch!

Ich bin momentan auch an einigen Grundschulen und habe Kontakt zu Kindergärten, und da erlebe ich einen sehr großen Bedarf!

Deshalb finde ich Soziale Arbeit sowie Pädagogik der Frühen Kindheit sehr interessant für mich! Ich denke da könnte ich meine bisherigen Erfahrungen als Ergotherapeutin gut integrieren!

Ich stelle mir gerade eine Liste auf mit allen Möglichkeiten bzw den verschiedenen Wegen......;) die Entscheidung muss gut abgewogen werden :) und das ist nicht leicht ;)

Darf ich dich fragen, was dich zum Studium "Diplom" bewogen hat!?! :) Was du für Pläne für die Zukunft hast?

Arbeitest du neben dem Studium in Vollzeit?

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanja :)

Darf ich dich fragen, was dich zum Studium "Diplom" bewogen hat!?! :)

In erster Linie möchte ich konkurrenzfähig sein. Immer mehr Ergos studieren, da will ich mit meiner Ausbildung nicht hintendran stehen. Auch ich habe viele Fort- und Weiterbildungen gemacht. Diese haben mich zwar fachlich und therapeutisch weiter gebracht, mehr Gehalt bzw. eine höhere Eingruppierung (TVÖD) bringt es mir allerdings nicht. Mit dem Diplom sehe ich die Möglichkeit mehr zu verdienen. Zwar wird von vielen Ergos die Meinung vertreten, dass sich - nach einem Studium, egal ob Diplom, Bachelor oder Master - am Gehalt nichts ändert, ich teile diese Meinung jedoch nicht!

Für das Diplom habe ich mich entschieden, da ich den Bachelor für jemanden mit abgeschlossener Ausbildung und Berufserfahrung nicht sinnvoll halte bzw. hat man mit einem Diplom einen hochwertigeren Abschluss. Das Diplom dauert zwei Jahre, der Bachelor drei Jahre. Hat man den Bachelor, kann man in zwei Jahren den Master draufsetzen. Besitzt man das Diplom, so kann man den Master - wenn man möchte - verkürzt machen. Ich spare also Zeit, Aufwand und Geld. Ob ich den Master noch dranhänge weiß ich noch nicht.

Die Inhalte des Diplom-Studienganges haben mich überzeugt. Ich lerne viel Neues wovon ich zuvor keinen blassen Schimmer hatte, was für unsere Arbeit aber immer wichtiger wird (z.B. BWL). Das Konzept bzw. den Aufbau des Studiums finde ich sehr gut. Bei meinem Anbieter (DIPLOMA) ist es als Fernstudium mit Präsenzveranstaltungen ausgelegt, d.h. ich bekomme Unterlagen gesendet und lerne zu Hause, habe aber noch alle zwei Wochen samstags acht Stunden Unterricht.

Was du für Pläne für die Zukunft hast?

Ich muss sagen, dass ich mit dem Studiengang, dem Input und der daraus entstandenen noch größeren Motivation viele Wege für meine Zukunft entdeckt habe. Ich könnte mir einiges vorstellen, kann mich bislang aber noch nicht entscheiden. Siehe mein Thread "Ich seh' den Wald vor lauter Bäumen nicht": http://www.fernstudium-infos.de/fernstudium-allgemein/23722-ich-seh-den-wald-lauter-baeumen.html Deine Meinung als Kollegin zu diesem Thread würde mich übrigens sehr interessieren :D

Für mich ist klar, dass ich nach dem Diplom nur einen weiteren Grundstein gelegt habe. Für das was ich danach machen werde, möchte ich mich auf jeden Fall noch speziell qualifizieren.

Arbeitest du neben dem Studium in Vollzeit?

Ja, ich arbeite in Vollzeit. Bislang konnte ich das Studium sehr gut mit der Arbeit und meinem Privatleben vereinbaren. Ich studiere aber erst ein Jahr und sämtliche Klausuren, die Hausarbeit sowie die Diplomarbeit stehen noch an, kommen dann im 9. und 10. Semester geballt auf einmal. Das wird bestimmt kein Zuckerschlecken, aber da muss ich dann einfach durch :001_unsure:

LG Tinka

bearbeitet von Tinka

B.Sc. Psychologie, FernUni Hagen (ab WS 2011/2012)

Diplom Ergotherapeutin (FH), DIPLOMA Hochschule (2011)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Äh moment, ihr redet hier von einem Diplom (FH). Und nein, es ist nicht das gleiche. Und nein, man darf das (FH) nicht weglassen, wenn eine Ausbildung hat, Handstannd kann oder blond ist oder was sonst auch immer kolportiert wird. Es darf genau der erworbenen Grad in der verliehenen Form geführt werden, das ist in diesem Falle Diplom (FH), alles andere ist strafbar.

Für das Diplom habe ich mich entschieden, da ich den Bachelor für jemanden mit abgeschlossener Ausbildung und Berufserfahrung nicht sinnvoll halte

Diese Ansicht kann man natürlich vertreten, so wie man vieles vertreten kann. Aber es ist nicht so, dass der Bachelor eine Ausbildung ersetzt und das Diplom (FH) darauf aufbaut o. ä. Das ist nicht so.

Das Diplom dauert zwei Jahre, der Bachelor drei Jahre.

Ich kenne zwar die genauen Studienzeiten der Diploma nicht, aber so sind sie ganz sicher nicht. Außerdem sprichst Du vom 9. und 10. Semester. In einem zweijährigen Studiengang?

Natürlich kann man das Diplom(FH) absolvieren, und es mag auch Vorteile gegenüber dem Bachelor geben (auch wenn ich nicht glaube, dass man daraus so eine Glaubensfrage machen soll, wie es manchmal passiert). Aber die Argumente sollten schon einen Bezug zur Realität haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo stefhk3,

es hätte mich gefreut, wenn du zuerst einmal nachgefragt hättest :huh:

Äh moment, ihr redet hier von einem Diplom (FH). Und nein, es ist nicht das gleiche. Und nein, man darf das (FH) nicht weglassen, wenn eine Ausbildung hat, Handstannd kann oder blond ist oder was sonst auch immer kolportiert wird. Es darf genau der erworbenen Grad in der verliehenen Form geführt werden, das ist in diesem Falle Diplom (FH), alles andere ist strafbar.

Es hatte sich ein Gespräch unter Kolleginnen entwickelt und dabei ist vieles selbstverständlich. Jeder Studiengang der Ergo, egal ob Diplom, Bachelor oder Master wird an einer Fachhochschule gelehrt und jeder Abschluss enthält das (FH). Wenn ich fertig mit dem Studium bin, dann werde ich Diplom Ergotherapeutin (FH) sein und somit werde ich "genau den erworbenen Grad in der verliehenen Form führen" :D Ich sehe aber kein Problem darin zu sagen, dass ich derzeit Ergo auf Diplom studiere, wenn klar ist, dass dieses an einer Fachhochschule erworben wird. Es war also keine böse Absicht das (FH) wegzulassen :rolleyes:

Diese Ansicht kann man natürlich vertreten, so wie man vieles vertreten kann. Aber es ist nicht so, dass der Bachelor eine Ausbildung ersetzt und das Diplom (FH) darauf aufbaut o. ä. Das ist nicht so.

Da du es nicht wissen kannst erkläre ich dir meine Ansicht: Der Beruf Ergo war einst eine reine Ausbildung, dann wurde der Beruf vor etwa zehn Jahren akademisiert. Somit kann man Ergo weiterhin als Ausbildung lernen, aber auch studieren. Die Ergos mit Ausbildung (Dauer: 3 Jahre) werden i.d.R. genauso eingruppiert wie die Ergos mit Bachelor (Dauer: 3 Jahre). Nun habe ich meine Ausbildung bereits vor Jahren absolviert. Daher macht der Bachelor für mich keinen Sinn, da ich im Anschluss i.d.R. nicht höher eingestuft werde. Ein Ergo mit Diplom oder Master - natürlich (FH) - wird höher eingruppiert.

Ich kenne zwar die genauen Studienzeiten der Diploma nicht, aber so sind sie ganz sicher nicht. Außerdem sprichst Du vom 9. und 10. Semester. In einem zweijährigen Studiengang?

Natürlich kann man das Diplom(FH) absolvieren, und es mag auch Vorteile gegenüber dem Bachelor geben (auch wenn ich nicht glaube, dass man daraus so eine Glaubensfrage machen soll, wie es manchmal passiert). Aber die Argumente sollten schon einen Bezug zur Realität haben.

Du kennst dich mit DIPLOMA wahrscheilich überhaupt nicht aus, aber auch hier bringe ich gerne etwas Licht ins Dunkle: Jede/r der die Ausbildung zum Ergo gemacht hat konnte ins 7. Semester des Diplom Studienganges einsteigen, ganz gleich ob bei DIPLOMA oder einer anderen FH. Und die Semester 7, 8, 9 und 10 ergeben gleich zwei Jahre Studienzeit ;)

MfG Tinka


B.Sc. Psychologie, FernUni Hagen (ab WS 2011/2012)

Diplom Ergotherapeutin (FH), DIPLOMA Hochschule (2011)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
es hätte mich gefreut, wenn du zuerst einmal nachgefragt hättest :huh:

Nun, ich dachte, dies hätte ich gemacht?

Jedenfalls dauert das Diplom (FH) offenbar vier Jahre und der Bachelor drei. Das klingt schon anders. Scheinbar gibt es unterschiedliche Anrechnungsregelungen, warum auch immer.

Das Thema Eingruppierung im Öffentlichen Dienst ist z. Zt. natürlich etwas kniffelig, mangels gültiger Eingruppierungsordnung. Die alte hat allerdings einen Unterschied zwischen Diplom (FH) und Bachelor nicht gemacht und ich sehe nicht, dass das irgendwie ernsthaft in der Diskussion wäre. Wohlgemerkt, das Diplom ist natürlich höher eingestuft, aber das steht hier ja nicht zur Debatte - das ist das Problem, wenn Diplom und Diplom (FH) so fröhlich durcheinandergeschmissen werden.

Wie gesagt, es kann natürlich vorteilhaft sein, ein Diplom (FH) zu machen. Aber so pauschal kann man nicht behaupten, dass es zu einer höheren Eingruppierung führt, scheint mir gewagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden