edman

Weiterbildung für Arbeiter

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo leute,

ich habe die hoffnung, hier hilfreiche Informationen zu erhalten, meine bisherigen Versuche waren eher deprimierend.

Zu meinem Problem bzw. meinem Fall:

Ich bin 35 Jahre alt und will endlich (besser spät als nie) eine Ausbildung machen/einen Beruf erlernen. Besuche auf der Website von IHK erschrecken mich ein wenig, da ich die Vorraussetzungen nicht erfülle. Kennt irgendjemand einen Weg, sich auch als Arbeiter ohne Abitur sozusagen "hochzulernen":blushing:?

Nachdem ich schon einen fernkurs bei der ILS (Systemadministrator Linux) beginnen wollte, habe ich beim durchfosten einiger Foren nun den Eindruck gewonnen, dass ich damit keine Chance habe in ebendiesen Beruf zu wechseln und so dem Lagerwesen in Wechselschicht zu entrinnen. Ist es wirklich so, dass solche Ausbildungen für potentielle Arbeitgeber eher lächerlich sind? Ich möchte mir ungern Jahrelang etwas vormachen und bezahlen um dann genauso dazustehen wie jetzt. Falls sich jemand mit der Materie auskennt, wäre ich wirklich froh über jede Hilfe. Danke im voraus schonmal :thumbup1:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

IT-Fernkurse bei der ILS, SGD u.ä. sind gut geeignet für bereits studierte Informatiker, die sich spezifisch weiterbilden wollen, oder für Hobbyinteressenten die sich dafür "just4fun" interessieren. Als Quereinstieg für normale (Fach-)Arbeiter, sehen die Chancen mit einem solchen Fernkurs sehr schlecht aus. Möchtest du in der IT Branche Fuß fassen und das ganze dennoch nebenher absolvieren, kann ich dir nur zu einem grundständigen (akademischen) Fernstudium raten.


Aktuell: Fernstudium zum B.Eng. Technische Informatik (WBH, 5. Semester)

Abgeschlossener Fernlehrgang zur Fachhochschulreife Maschinenbau (SGD)

Ausbildung: Industriemechaniker Produktionstechnik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soweit ich informiert bin, brauchst du für alles, was offiziell qualifiziert zumindest entweder Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Deine Möglichkeiten sind also:

Berufsausbildung ganz normal nachholen

Vollzeitschule (man kann theoretische Ausbildungen mit integriertem Erwerb der Fachhochschulreife machen, zB "Informationstechnischer Assistent" oder sowas, da dich der Bereich Informatik ja zu interessieren scheint)

Abitur nachmachen - geht entweder an ner Abendschule, oder auch im Fernstudium und dann über die Externenprüfung; danach könntest du dann zB wie schon vorgeschlagen ein Hochschulstudium in Informatik oder was immer du willst machen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich halte SGD & Co als Ausbildungsersatz fuer eher ungeeignet, insbesondere in der IT-Branche, die in gewissen Sinne hoffnungslos ueberakademisiert ist. Wenn ein Quereinstieg funktioniert (heute nicht mehr so einfach wie zu Dot-Com-Blase-Zeiten), dann eher ueber Praxiserfahrung als ueber solche Kurse.

Was ich nicht verstehe: Du schreibst, dass Du die Voraussetzungen fuer eine Ausbildung nicht erfuellst. Wie das? Was sind denn die Voraussetzungen fuer eine Ausbildung? Die kann man doch auch mit Hauptschulabschluss machen? Zwar ist eine Ausbildung in Deinem Alter vielleicht ein komisches Gefuehl (auf der anderen Seite sind viele hier "noch" aelter und studieren), aber mit einer Ausbildung (z. B. Fachinformatiker SI) hast Du tausendmal mehr in der Hand als mit so einem Kurs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit Vorraussetzungen meinte ich speziell die Zulassungskriterien für die IHK-Prüfung. Wenn man nicht bereits in besagtem Beruf arbeitet, hat man da wohl keine Chance.

Die Antworten waren sehr hilfreich, ich werde mich mal umgucken welche möglichkeiten ich habe ,eine ausbildung zu beginnen. Ich hatte bisher immer die Angst, dass ich als dann über 40-jähriger Studienabsolvent altersbedingt gar keine Chance mehr habe, vielleicht mache ich mir da aber auch zu viel Panik. Dass ILS und konsorten in meinem Fall wohl sinnlos sind, hatte ich schon geahnt. Vielen dank für die Hilfestellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mit Vorraussetzungen meinte ich speziell die Zulassungskriterien für die IHK-Prüfung. Wenn man nicht bereits in besagtem Beruf arbeitet, hat man da wohl keine Chance.

Ja, das ist wohl richtig. Die IHK-Prüfung ohne Ausbildung geht nur mit Berufserfahrung. Du musst also entweder die Ausbildung machen oder Praxiserahrung haben (womit sich Katze in den Schwanz beißt).

Nur zur Sicherheit: Du hast bisher keine Ausbildung absolviert, richtig? Also auch nicht in Deinem jetzt ausgeübten Beruf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genauso ist es leider. Ich habe bisher keine Ausbildung. Da IHK wohl aus diesem Grunde entfällt, spiele ich mit dem Gedanken das Abitur per Fernstudium nachzuholen. Da mir das Abitur allein aber natürlich keinen Berufswechsel ermöglicht, sollte ich wohl anschliessend studieren. Meine Sorge ist allerdings, dass ich als dann ca. 43-jähriger Studienabsolvent kaum Chancen habe irgendwo eingestellt werde. Sehe ich das zu Schwarz? Vielleicht hat hier jemand in meinem Alter (35) einen ähnlichen Weg beschritten?:confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso bildest Du dich im Lagerbereich nicht weiter? Dies wird meiner Meinung nach viel leichter sein, als im EDV-/Informatik-Bereich Fuss zu fassen.

Ich war bis vor kurzem in der IHK-Prüfungskommission für Handelsfachpacker/Fachkräfte für Lagerwirtschaft. Man kann z.B. die Berufsausbildung (3 Jahre) zur Fachkraft für Lagerwirtschaft als "externer" vor der Kammer ablegen. Weiterhin bietet sich dann noch der Meister für Lagerwirtschaft an.

Du hättest Deinen Bereich von der "Picke" gelernt u. Dir könnte keiner einen vom Pferd erzählen.

Lass Dich nicht von der homepage der IHK schrecken. Ich würde da mal an Deiner Stelle anrufen u. einen persönlichen Termin vereinbaren. Normal sind die Leute von der Kammer recht nett u. helfen gerne.


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Genauso ist es leider. Ich habe bisher keine Ausbildung. Da IHK wohl aus diesem Grunde entfällt, spiele ich mit dem Gedanken das Abitur per Fernstudium nachzuholen. Da mir das Abitur allein aber natürlich keinen Berufswechsel ermöglicht, sollte ich wohl anschliessend studieren. Meine Sorge ist allerdings, dass ich als dann ca. 43-jähriger Studienabsolvent kaum Chancen habe irgendwo eingestellt werde. Sehe ich das zu Schwarz? Vielleicht hat hier jemand in meinem Alter (35) einen ähnlichen Weg beschritten?:confused:

Staatlich geprüfter Techniker wäre für dich eine Möglichkeit, dort kannst du auch ohne Ausbildung mit 7 Jahren Berufserfahrungen anfangen, einfach mal erkundigen,


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden