PhilippWimmer

Dauer/Vorgehen der Bearbeitung eines Studienbriefes

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

da ich zum September mit dem Studium Wirtschaftspsychologie begonnen habe und bereits mitten in den Unterlagen "stecke", würde mich interessieren wie ihr die doch sehr umfangreichen Studienbriefe bearbeitet, lernt und wieviele Seiten ihr durchschnittlich erabeitet...

Schönen Abend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Philipp,

hmm, das ist beim mir ganz unterschiedlich. Mal lerne ich ein paar Tage regelmäßig, dann zwei Wochen gar nix.

Man sollte ja bis zu den Präsenzveranstaltungen die dazugehörigen Studienbriefe einmal gelesen haben. Das hatte ich nur bei der ersten Präsenzveranstaltung geschafft. Ich bin eher so eine, die auf den letzten Drücker lernt, (vorher zwei Wochen Lernurlaub), so hats bei mir auch geklappt.

Als mein erstes Paket ankam, dacht ich mir auch: Oh gott, wie soll ich das alles lernen?

Einfach ein Heft nach dem anderen und nach dem ersten Mal durchlesen ists schon einiges klarer :-)

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rechne in der Zeit zurück.

Prüfungstag abzüglich Vorbereitungszeit vor der Prüfung = Tage zum Lernen bis Prüfung. Dann die Gesamtseitenzahl geteilt durch die Tage.

Bei uns bei der HFH ist die Vorgabe 1 Studienbrief pro Woche, entspricht ca. 3 Seiten pro Stunde (3 Seiten pro Stunde x 15 Wochenstungen = ca. 1 Studienbrief).


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten!!

Nur sehe ich bei den rund 1000 Gesamtseiten aller Studienbriefen ein "leichtes" Problem, diese zeitnah durchzuarbeiten und vorallem dann auch noch zu lernen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Philipp,

du mußt ja nicht alle Klausren im Januar schreiben,

sondern einige zum Nachtermin im April.

So habs ich gemacht.

5 Klausuren im Juli + Hausarbeit.

Die restlichen 4 lern ich jetzt für Oktober.

So ist der Berg nicht mehr ganz so groß.

Das klappt schon irgendwie.

Und es muss ja zum Schluss nicht ne 1,0 draufstehen...

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich denk jeder tickt da anders. ich würd zb ein schlechtes gewissen kriegen wenn ich 2 wochen nix tun würd.

aber ich teil mir das ein. die sachen wo man nich viel verstehen muss kann man nur schnell lesen für die präsens damit man da gegebenenfalls fragen stellten kann.

ich guck mir vorher auch immer das inhaltsverzeichnis an. da hab ich zb beim vwl-modul gemerkt dass ich das meiste schon aus sowi in der schule kenne. das werd ich dann erstmal hinten anstellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Philipp,

versuch mal Dir jeden Tag 2-3 Stunden zum lernen frei zu halten, mit der Zeit wirst Du merken das Du für 1 SB Zeit brauchst oder sogar weniger Zeit brauchst. Ich persönlich arbeite täglich 2-3 Stunden, am Samstag 4 Stunden dafür am Sonntag frei.


FernUni Hagen

BA Bildungswissenschaft

6. Semester

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden