Markus Jung

Fernstudieren macht glücklich

6 Beiträge in diesem Thema

In Kooperation mit TNS Infratest befragte die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) Absolventen nach den ursprünglichen Zielen und tatsächlichen Lernerfolgen ihres Fernstudiums. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass Lernerfolge Selbstmotivation und Selbstbewusstsein stärken: Für 78 Prozent der Befragten war es wichtig sich selbst zu beweisen, dass sie ihre Lernziele erfüllen können. Stellt das neue Wissen eine Bereicherung für den Alltag dar, trägt dies ganz entscheidend zum Glücksempfinden bei.

Auf der Suche nach dem Glück spielen immaterielle Werte eine zentrale Rolle. Wie auch die SGD/TNS-Ergebnisse bestätigen, sind ein gestärktes Selbstbewusstsein und die Lust an neuen Erfahrungen wichtige Schlüssel für ein glückliches, ausgefülltes Leben. „Fernlerner bewältigen ihr Lernpensum in der Regel mit viel Engagement und zeitlichem Aufwand neben Beruf und Familie. Umso mehr spornen sie Lernerfolge dazu an, sich in möglichst vielen Lebensbereichen weiterzuentwickeln“, sagt Brigitta Vochazer, Geschäftsführerin der SGD. So erreichten die Teilnehmer der SGD-Befragung durch den Lernprozess häufig ganz unerwartet Ziele, die das eigene Glück fördern: 71 Prozent der Absolventen motivierte die Erfahrung, einem Fernstudium gewachsen zu sein – aber nur ein Viertel (25 Prozent) hatte dieses Ziel ursprünglich favorisiert. Für mehr als jeden zweiten Befragten steht zudem fest, dass der Wissenserwerb das Leben bereichert (57 Prozent) und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist (54 Prozent). Hier wurden die ursprünglich erwarteten Ziele ebenfalls deutlich übertroffen.

Für Ernst Fritz-Schubert, Autor des Buches „Schulfach Glück“, liegt in solcherlei Lebenserfahrungen ein wichtiger Schlüssel zum Glück: „Bei der richtigen Herangehensweise ist Lernen nicht mühsam, sondern eine positive Triebkraft für ein erfülltes Leben“, sagt Fritz-Schubert. „Glück kann jeder in dem Sinne lernen, dass er es bewusster erfährt – zum Beispiel im Umgang mit den eigenen Lebenszielen, Stärken, Schwächen und Emotionen, aber auch mit erhaltener Anerkennung.“ Als Direktor der Heidelberger Willy-Hellpach-Schule setzt er diesen Ansatz bereits seit zwei Jahren in die schulische Praxis um.

Quelle: Presse-Mitteilung

?5850114C553019701SGD - Gratis Studienfuehrer + Probelektionen!

post-4-144309702713_thumb.jpg


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Naja,

54% wußten vorher nichts sinnvolles mit ihrer Freizeit anzufangen. Ich persönlich habe meine häufigen Besuche der regionalen Gastronomie, mit heftigem Zuspruch der am Thresen ausgeschänkten Köstlichkeiten durchaus als sinnvoll erachtet. Habe ich doch auch immer am nächsten Tag noch etwas davon gehabt.

Sorry, bin wieder albern.


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fernstudieren macht glücklich

gelegentlich, wenn man das positive Ergebnis einer Klausur erhält z.B. :thumbup:

oder wenn die nächste Klausur noch gaaaanz weit weg ist :cool:

nicht jedoch in der Woche vor der Klausur :confused::cursing:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

es macht glücklich, wenn man das fernstudiert, was man wirklich möchte.

Auch wenn ich gestern nach 2 Tagen Seminar (englische Grammatik von morgens bis Abends) und Klausur völlig geplättet und mit Kopfweh nach Hause gekommen bin;):

Ich bereue nichts.:001_wub:


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Thema kann auch ich nur unterschreiben! Allerdings ohne dass bereits beschriebene körperliche Symtome vorhanden wären, die mich nachdenklich stimmen müssten. Nein, Spaß beiseite. Umso länger ich mich nun mit meinem Fernstudium beschäftige, desto gleichgültiger werden mir Momentaufnahmen, wie bspw. Klausursituationen. Möglicherweise ein Zeichen für eine einsetzende Souveränität. Was die Prüfungen anbelangt, werde ich jeden Tag zuversichtlicher! Die Erleuchtung ist in greifbare Nähe gerückt.


Assessorreferent jur. (FSH) - Abschluss Mai 2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden