Markus Jung

Präsenzen lieber freitags oder sonntags?

24 Beiträge in diesem Thema

Ich würde gerne mal ein Meinungsbild einholen.

Angenommen eine Fernhochschule plant an Wochenenden Präsenzveranstaltungen ein, die über zwei komplette Tage gehen. Der Samstag ist fix.

Würdet Ihr dann eher den Sonntag "opfern" und gar kein Wochenende haben, oder wärt Ihr eher bereit (und auch in der Lage) den Freitag frei zu bekommen?

Ach so: Es geht um drei Präsenzphasen pro Semester (3x2 Tage). Die Teilnahme ist freiwillig, aber nützlich und die Termine werden einige Monate im voraus bekannt gegeben.

Ich habe dazu vor kurzem (offline) meine Meinung kund getan und mich würde interessieren, ob Ihr diese teilt.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Moin,

Ich würde da dann wohl Samstag/Sonntag bevorzugen. Denn grad bei freiwilligen Präsenzen würde man sich dann doch wohl öfters mal gegen die Teilnahme entscheiden wenn dann immer ein Tag Urlaub dran hängt.

Gruß

Blacky (der Gottseidank einen sehr kulanten Arbeitgeber hat)


Bachelor of Engineering (B.Eng) - Technische Informatik (Schwerpunkt Kommunikationstechnik)

Wilhelm Büchner Hochschule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

dieses Vorhaben beschreibt ziemlich genau die Vorgehensweise der HFH, allerdings nicht den ganzen sondern nur den halben Freitag.

Im Schwerpunkt kommt ziemlich genau das oben genannte Szenario vor, 2-3x im Semester kommt es zu freiwilligen Veranstaltugnen von Do-Sa. oder Fr.-Sa.

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus finde ich das auch nicht verkehrt - wenn ich von einer Präsenz heimkomme bin ich danach im Eimer - also Arbeiten, 2 Tage lernen und dann gleich wieder arbeiten würde mir kräftig an Kräften und Nerven zehren.

Den Freitag frei zu bekommen ist bei mir durch Gleitzeit Auf-/Abbau möglich. Schlußendlich "zahlt" man meiner Meinung egal bei welcher Konstallation entweder mit Freizeitverlust und Anlaufschwierigkeiten oder mit Urlaubstagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chillie,

kurze Nachfrage: Würde sich Deine Meinung ändern, wenn es um den ganzen Freitag ginge, Du Dir also komplett frei nehmen müsstest?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein 1. Gedanke war eben auch Freitag! Im Hinterkopf dass es ein halber Freitag wäre. Wenn es nun um den ganzen Freitag geht kommt man schon ins Grübeln. Aber ich würde trotzdem den Freitag bevorzugen. Immerhin sind das nur 6 Tage pro Jahr wie man dann dafür opfert. Das ist natürlich schade um den Urlaub, aber evtl. nimmt man ja auch mal Überstunden dafür.

Der Sonntag ist mir heilig, das geht irgendwie gar nicht.


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo chillie,

kurze Nachfrage: Würde sich Deine Meinung ändern, wenn es um den ganzen Freitag ginge, Du Dir also komplett frei nehmen müsstest?

Viele Grüße

Markus

Nein, wie schon gesagt - im Studienschwerpunkt ist es an der HFH exakt so. Ohne Luft nach der Präsenz ist bei mir die Luft raus ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eindeutig Freitag. Ich muß aber keinen Urlaub nehmen, da ich keinen Urlaub habe (freie Mitarbeiterin). Aber durchgehend Arbeiten und keinen einzigen Tag zum Erholen wäre auch für mich sehr anstrengend.

Ich denke es hängt von den beruflichen Gegebenheiten ab.

Am liebsten wäre auch mir nur Freitag Nachmittag und den ganzen Samstag.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Definitiv lieber den Sonntag. Aus beruflichen Gründen musste ich schon mehrmals eine Freitagspräsenz sausen lassen resp. bin später eingetrudelt.

Die Präsenzblöcke Do-Sa sind auch nicht unproblematisch. Im nächsten Semester muss ich da im SSP auch einen aus beruflichen Gründen sausen lassen. Bei Sa/So hätte ich teilnehmen können. Wegen einem Tag reise ich aber nicht noch hunderte von KM zum SZ an.

Bei der HFH ist aber der Vorteil, dass die Präsenzen freiwillig sind. Aber wenn man hingehen möchte und man Freitag nicht freibekommt, wäre man mit dem Sonntag dann besser bedient :)


BWL an der HFH (Diplom) - erfolgreich beendet 05/2011

Here we all are born into a struggle to come so far but end up returning to dust...(Steven Wilson)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Markus,

es kommt auf die Anreise an.

Wenn ich nah wohne (also unter 200km) dann würde ich Sa., So. bevorzugen. Wenn ich reisen (fliegen) muss, dann Fr., Sa..

Die Belastung Sa/So ist natürlich enorm. Aber mir lieber.

Gruß

Rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden