Kaufmann1990

Ausbildung zum Automobilkaufmann und dann?

13 Beiträge in diesem Thema

Hey liebe community,

Zurzeit mache ich eine Ausbildung zum Automobilkaufmann. Da die Automobilbranche nach der Abwrackprämie einen kleinen knicks erhalten wird und ich schon jetzt für die Zukunft vorsorgen will wollte ich fragen welches Studienfach sich anbieten würde. Auch nach der Ausbildung möchte ich noch im Kaufmännischen Bereich tätig bleiben. Weiterhin ist zu sagen das ich "nur" das Fachabi besitze. Ziel nach dem Studium ist es irgendwann mal die Chefetage in einem renomierten Betrieb zu erreichen.

Mfg

Kaufmann1990

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Klassisch BWL, etwas anderes gibt es dazu ja kaum zu sagen. Passt zu deiner Ausbildung und zu deinem Ziel. Wichtig ist zudem nicht was man, sondern dass man studiert hat.

Dein Ziel ist allerdings sehr diffus - was ist denn ein renommierter Betrieb? Siemens, Daimler oder Bosch? Wenn ja, wirst du sicher etwas mehr als ein Fernstudium brauchen um dort anzukommen. Allein eine akademische Ausbildung bringt dich in keine Managementposition. Leider meinen viele, dass man mit einem BWL-Studium automatisch Manager wird, aber leider hat beides nicht so viel miteinander zu tun.

Ansonsten kann ich den Schritt aber nur gut heissen, ein Studium hilft dir voran zu kommen und leichter die Branche zu wechseln, wobei du natürlich irgendwann Farbe bekennen musst um eine Richtung einzuschlagen.

Über das Fernstudium kannst Du BWL mit den verschiedensten Ausprägungen an der HFH, AKAD, Euro-FH, PFH, Wings usw. studieren. Guck dir einfach hier mal ein paar Angebote an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antwort. :)

Aber ist BWL nicht zu "überlaufen"? Möchte vielleicht später auch im Ausland tätig sein. Ok mein Ziel war vielleicht unglücklich formuliert :rolleyes: ich meine ich möchte in einer Branche arbeiten wo man sich nicht so viele Gedanken um sein Gehalt und um seine Zukunft machen muss.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht erscheint es dir "überlaufen", aber es ist auch gefragt ;)

Ich wüsste auch nicht, was ich dir bei deinen Zielen und Wünschen anderes vorschlagen soll. Wenn du im kaufmännischen Bereih bleiben willst, ist das eben BWL. Wenn dir das zu "fad" wirkt, kannst du ja im Zweifel auch je nach Interesse eine Mischform machen. Ich mache zum Beispiel International Business Communication, also mit höherem Sprachanteil, dann gibt es Europäische BWL, es gibt das Wirtschaftsingenieurwesen, das mit der Automobilindustrie ganz gut zusammen passt, es gibt Wirtschaftspsychologie und was nicht sonst noch alles.

Wenn dein Traumziel unter Umständen aber mal eine höhere Stellung mit sorgloseren Finanzen sein sollte, dann würde ich aber eben doch ein volles BWL Studium machen und dich darauf konzentrieren, was du willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch, dass sich hier BWL anbietet. Es gibt davon ne massige Anzahl an Fachrichtungen uns Spezialisierungen, und die sind beiweitem nicht so überlaufen wie das "normale" BWL studium.

Als Kombination zum Berufswunsch mit der Automobilindustrie trifft es wohl am ehesten das Wirtschaftsingenieurwesen, wofür du aber nicht so ganz vorqualifiziert bist, da es sich um einen Ingenieursstudiengang handelt. Dafür hast danach den Vorteil dass als WI'ler nahezu überall hin kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Optimum wäre sicher ein Doppelstudium Maschinenbau bzw. Fahrzeugtechnik + BWL oder MBA.

Als Kompromiss wäre sicher auch Wirtschaftsingenieurwesen geeignet.

BWL alleine ist Zeitverschwendung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BWL alleine ist Zeitverschwendung.

Meinst du das generell oder bezogen auf die Situation von Kaufmann1990?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meinst du das generell oder bezogen auf die Situation von Kaufmann1990?

Generell, bei der Masse an BWlern geht der Nutzen gen 0. Naja und die vermittelten Inhalte eines BWL-Studiums sind hinsichtlich der Praxisrelevanz auch zum größten Teil für die Tonne.

Einzige Ausnahme evtl, wenn man Excel-Zahlenschieber werden will und dann BWL mit Schwerpunkt Controlling studiert, aber sonst kann man von einem reinen BWL-Studium nur abraten.

Wie gesagt, perfekt in der Situation, aber auch in vielen anderen Industriebereichen ist die Kombination von Technik und Wirtschaft, natürlich am optimalsten mit einem reinen Ingenieurstudium (Maschbau, Fahrzeugtechnik oder E-TEchnik) und BWL/MBA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Könnt ich denn Fahrzeugtechnik studieren bzw Fahrzeugtechnik und BWL?

MfG :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden