variante2

Ziel Vertriebsleiter: Betriebswirschaftslehre oder Wirtschaftsingenieur

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen!

Ich überlege derzeit Ende des Jahres mit einem Fernstudium zu beginnen.

Ich habe Fachabitur, einen Meistertitel, einen staatl. gepr. Techniker und arbeite derzeit im Vertrieb für "erklärungsbedürftige Investitionsgüter" (Bereich Kälte- u. Klimatechnik)

Mein Berufsziel wäre eine Stelle als Verkaufsleiter. Nun bin ich mir nicht sicher welche Qualifikation dafür besser geeignet ist: Wirtschaftswissenschaft oder Wirtschaftsingenieur.

Ich habe einige Stellenangebote ausgewertet, daraus konnte ich aber kein klares Bild erkennen.

Hat jemand dazu eine Idee?

Danke schonmal,

variante2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Gerade Vertriebsleister ist meiner Meinung nach einer der letzten Führungspositionen in der Industrie, für die man nicht zwangsläufig eine akademische Ausbildung haben muss.

Bei meinem Arbeitgeber hat keiner (!) der 20 regionalen Vertriebsleiter ein Studium, und das bei ansonsten sehr hoher Akademikerquote.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke für die Antwort - Du hast sicher recht, dass viele Vertriebsleiter auch ohne akademischen Titel im Job sind.

Das Problem ist sicher hier (wie so oft) die Begriffsdefinition: Wenn Dein Arbeitgeber 20 Vertriebsleiter hat würden andere Unternehmen diesen VL als Regionalleiter, Gebietsleiter usw. definieren. Da wäre ich (als Niederlassungsleiter) ja quasi auch schon VL.

Nein, ich meine mit VL das was anderswo in Neudeutsch "Head of Sales oder Chief Sales Officer" genannt wird - also den "Chef" der ganzen Vertriebstruppe, der der Geschäftsleitung gegenüber für den Umsatz verantwortlich ist und u.a. die Vertriebsstrategie für alle festlegt usw.

Nach allem was ich bisher herausgefunden habe ist die Quote der Nicht-Akademiker in diesen Jobs zwar immer noch vergleichsweise hoch, aber in Stellenausschreibungen wird doch sehr oft ein Studium verlangt.

Gruß,

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

vielleicht gilt es zu berücksichtigen, dass Du mit der Variante Wirtschaftsingenieurswesen künftig einen breiteren Einsatzbereich, unter Anbetracht Deiner Vorbildung, abdecken könntest, ohne jetzt nur den VL zu fokussieren.

Gruß

aenny


"Aber denken kann ich, was ich will, solange ich mir selbst nicht widerspreche." (Kant)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@aenny

Ja, da hast Du sicher recht - aber ein "richtiger" Ingenieur ist ein WI ja auch nicht (duckundweg ;-) - somit ist man schon auf den Bereich der Schnittstelle zwischen Technik und BWL fixiert - also Vertrieb, Produktmanagement u.ä. - Bei meiner Vorbildung eines "ganzen" Technikers sollte nicht mehr viel zum "halben" Ingenieur (=WI) fehlen. :rolleyes:

Ich werde mal die Studieninhalte genauer unter die Lupe nehmen ob mir das (technisch) wirklich soviel bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@yoda

Das ist richtig. Gemessen an anderen Anbietern erscheint mit der Fremdsprachenumfang z.B. an der Euro-FH sehr viel größer - das wäre insofern interessant da ich dann eine zusätzliche, notwendige Englisch Qualifizierung "sparen" könnte. Wenn nur die EURO-FH nicht so teuer wäre und so "klicki-bunti" - Wirkt auf mich irgendwie leicht unseriös, deren Infomaterial.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden