Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Tyr777

Anerkennung eines Fernstudiums bei den Arbeitgebern

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich mache zur Zeit eine Berufsausbildung zum Mechatroniker. Möchte danach aber auf jeden Fall noch Ingenieur Mechatronik oder Maschinenbau studieren. Hatte zuerst vor, an eine "normale FH" zu gehen, allerdings wird das finanziell wohl nur sehr schwer machbar sein, deswegen hatte ich überlegt, ein Fernstudium zu machen. Habe auch schon einiges gefunden, z.B. PFFH-Mechatronik-Studium. So könnte ich arbeiten und nebenher studieren und hätte genug Geld für meinen Lebensunterhalt in der Tasche.

Wollte einfach mal wissen, ob die Arbeitgeber im Allgemeinen ein solches Fernstudium akzeptieren, nicht das es dann später nur Absagen gibt, so in der Art kein richtiges Studium und so weiter, immerhin kostet das Fernstudium auch jede Menge.

Alternativ hatte ich noch überlegt, ein BA-Studium zu machen, falls ich einen Platz bekäme, was haltet ihr davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die PFFH ist eine staatlich anerkannte Hochschule und die Abschlüsse daher allgemein anerkannt - vergleichbar mit FH-Diplom-Abschlüssen von Präsenz-FHs.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

Danke für Deine Antwort. Das der Abschluß offiziell mit dem einer Präsenz-FH gleichgestellt ist, hab ich schon auf der Homepage der PFFH gelesen. Mir geht es aber um die Praxis, sprich sagt sich irgendeine Firma, bei der ich mich später mal bewerben will "ok schaun wir uns den mal an" oder heißt es gleich "ne, das is nix gescheites", ich denke, ihr wißt, worauf ich hinaus will.

Gibt es vielleicht hier in diesem Forum jemanden, der ein Fernstudium abgeschlossen hat und dann einen Arbeitsplatz in diesem Bereich bekommmen hat oder vielleicht auch jemand, der in einer Personalabteilung arbeitet und weiß, was die Leute dort von "fernstudierten" :-) halten?

Gruß

Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Daniel,

in Deiner Frage Bezüglich der Anerkennung eines Fernstudiums durch den Arbeitgeber kann ich Dich beruhigen. Ich bin im letzten Semester des postgradualen Studiums Wirtschaft und habe noch regelmäßigen Kontakt zu anderen HFH Fernstudenten, die bereits Ihr Studium abgeschlossen haben. Diejenigen, die den Job gewechselt haben, erhielten auch eine entsprechende Anerkennung des Studiums. Diejenigen, die zuvor noch überhaupt kein Studium hatten, hätten den neuen Job ohne Studium gar nicht erst erhalten.

Die Zielstrebigkeit und das Durchhaltevermögen beim Fernstudium wird auch gegenüber dem Präsenzstudium bei Vorstellungsgesprächen entsprechend gewürdigt (meine eigene Erfahrung).

Was ich allerdings selbst festgestellt habe und mir auch Studienkollegen bestätigt haben, ist daß Dein Fernstudium so lange nicht gilt bis Du Dein Diplom in den Händen hältst. Das heißt, solltest Du vor Studienabschluß einen neuen Job anstreben befürchten manche Arbeitgeber, daß Du möglicherweise das Studium wieder abbrichst oder nicht die volle Leistung im neuen Job bringen wirst. Laß Dich also durch so etwas nicht entmutigen und hab etwas Geduld.

Zum Thema BA Studium: ich würde wenn es geht das FH-Diplom oder den Master vorziehen. Die Entscheider in Personalfragen sind meist noch das Uni oder FH Diplom gewohnt. Möglicherweise tritt etwas Verunsicherung bei der Bezeichnung auf. Der Trend geht jedoch klar zum BA oder Master. Ich habe mich wegen eines möglichen Auslandsjobs wegen meines FH Diploms einmal bezüglich der Anerkennung erkundigt. Das FH Diplom entspricht (zumindest in Bayern) mehr als dem BA. Den hast Du also inklusive, mußt ihn Dir möglicherweise nur anerkennen lassen.

Ich treffe selbst Personalentscheidungen und was für mich in Deinem Fall wichtig wäre ist die Frage, was Du sonst noch gemacht hast. Das heißt, ist ein Trend erkennbar? Mein erster Eindruck bei dem was ich von Dir weiß wäre nach dem Studium: solider Praktiker (praktische Berufsausbildung), weiß was er will (zuerst Lehre, dann zur Vertiefung Studium in gleichem Fach), ehrgeizig, hat Durchhaltevermögen, Sebstdisziplin und Ausdauer (Fernstudium) ist in jedem Fall interessant.

Was ich Dir jedoch empfehle, ist die Zeit des Studiums auch zu nutzen um zu lernen, wie Du Dich am besten verkaufst. Ich habe auch vor vielen Jahren die Lehrlingsausbildung kennengelernt und es herrschen dort andere Regeln, Umgangsformen etc. Nimm daher alles mit was Du bezüglich Präsentationstechniken, Kommunikation etc. bekommen kannst. Damit geht es wesentlich leichter nach oben (das Fachliche ist nicht alles!)

Ansonsten viel Erfolg und einen guten Start!

Viele Grüße

Leonardo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die ausführliche Antwort.

Was haltet ihr eigentlich von den Studiengängen Mechatronik vs. Maschinenbau. Als Azubi Mechatronik höre ich von vielen Handwerkern oft "Das is nix gescheites, weil von allem etwas und nichts richtig". Herrscht diese Meinung unter Ingenieuren auch vor?

Gruß

Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Daniel,

aus meinen Erfahrungen als Hardware-Entwickler für Computerbaugruppen kann ich Dir sagen, dass die Ausbildung zum Mechatroniker durchaus Sinn macht. Meine Kollegen mit einer Mechatronik-Ausbildung (FH-Absolventen) konstruieren z. B. Systeme mit diversen elektronischen Baugruppen. Dabei müssen sie neben der "reinen" Mechanik auch ein geeignetes Kühlkonzept (Kühlkörper, Luftströmungen, ...) entwickeln. Zudem kommen weitere Komponenten wie z. B. Backplanes oder Lüftersteuerungen. An dieser Stelle sind fundierte elektrotechnische Kenntnisse notwendig, um mit High-Speed-Bussen und Analog-Elektronik geschickt umgehen zu können. Das kann ein "klassischer" Maschinenbauer meiner Meinung nach nicht. Die Kenntnis von Materialien und Befestigungsmöglichkeiten reicht für die Konstruktion eines Systems mit komplexen elektronischen Baugruppen alleine nicht aus.

Das ist zwar nur meine Meinung als Elektroingenieur, aber ich hoffe sie hilft Dir ein wenig weiter.

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch ich kann aus eigener Erfahrung heraus sagen, das ein Fernstudium im Grunde immer gut aufgenommen wurde. Mittlerweile bin ich selbst Arbeitgeber und auch ich honoriere eine Fernausbildung/-studium neben dem Job sehr, in dem ich die Mitarbeiter für Prüfungen frei stelle, ohne Urlaubstage etc. anzurechnen.

Das ist zwar nur ein kleiner Beitrag, aber immerhin...


Grüße aus Koblenz

Mario

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0