cadillac

Umfrage: Wie lange lernt Ihr die Woche?

23 Beiträge in diesem Thema

Hi,

ich fange gerade ein WiWi Studium in Hagen an. Und lese ständig von den 15-20 Stunden die Woche. Also werde ich mindestens 15h fest einplanen.

Könnt ihr aus der Praxis berichten ob das hinkommt.

Wie hat sich das im laufe der Semester verändert. Eher mehre, weniger oder gleich?

Und von wann bis wann lernt ihr. Eher 3x5 Stunden oder Täglich 2h.

Und wann? Morgens, Mittags oder Abends? Auch während der Arbeit oder nur Freizeit?

Werdet ihr von euren Arbeitgebern unterstützt? Also dass ihr auch während der Arbeit lernen könnt wenn nichts zu tun ist?

Habt ihr eine Zeitstatistik und wenn ja, wie führt ihr die so? Excel oder eintrag in den Kalender?

Wichtig ist auch wie lange ich beruflich arbeitet. Ist hier auch einer Selbständig wie ich? Ich habe eine Versicherungsagentur und muss kräftig planen, denn Kunden haben gerade Abends Zeit sich zu unterhalten.

Bin gespannt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich mache (noch) kein Studium, sondern ziehe erst die Fachhochschulreife vor, deshalb kann ich beim Aufwand zurück.

Und wann? Morgens, Mittags oder Abends? Auch während der Arbeit oder nur Freizeit?

Werdet ihr von euren Arbeitgebern unterstützt? Also dass ihr auch während der Arbeit lernen könnt wenn nichts zu tun ist?

Während der Arbeit würde garnicht gehen, selbst wenn wenig zu tun ist, da ich hier als "Mitarbeiterbetreuer" ständig durch Telefon oder ähnliches gestört werde und dann keine Ruhe habe.

Habt ihr eine Zeitstatistik und wenn ja, wie führt ihr die so? Excel oder eintrag in den Kalender?

Ich habe mit mir OpenOffice-Base eine Datenbank zur Eingabe erstellt und werde die grafisch mit OpenOffice-Calc aus. :-D


Das passt, wie das Kind in den Brunnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin jetzt erst im ersten Semester und somit noch am Ausprobieren, wie ich am besten lerne. Bisher sind es durchschnittlich 7 Stunden pro Woche, wobei ich versuche, jeden Tag ca. 1 - 1,5 Stunden zu lernen. Ich bin eher jemand, der kontinuierlich ein bisschen macht als dann vor einer Prüfung geballt richtig viel.

Mein Arbeitgeber unterstützt mich insofern, dass ich auf Arbeit lernen darf, wenn gerade nichts zu tun ist, was mir natürlich sehr entgegen kommt. So kommt es vor, dass ich in der Arbeit meine 1,5 Stunden schaffe und dann zu Hause nichts mehr machen brauche. Ansonsten lerne ich, wenn ich nach Hause komme...meistens bevor ich irgendetwas anderes mache, so dass ich mich gar nicht erst davor drücken kann *g*

Wenn ich weiß, dass ich an einem Tag einen Termin habe, versuche ich, am Tag vorher "vorzuarbeiten", so dass ich nicht in einen Engpass komme - bisher funktioniert das auch sehr gut so!

Ich mache eine Tabelle in Excel, in die ich immer eintrage, wie lange ich für welches Fach was gemacht habe. Damit ich einen Überblick habe und wahrscheinlich kommt die Auswertung dann am Ende des Semesters auch in meinen Blog ;)


01.01.2013 bis 30.06.2013: 7. Semester BWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lerne täglich 2-3 Stunden, ausser Freitags, da is Wohnungsputz-/Einkaufs-/Sporttag. Da komm ich dann einfach nicht mehr zum lernen. Klar könnte ich auch einen Teil davon auf Samstag verschieben, aber Samstag dauert alles immer doppelt so lange, deshalb mach ich es lieber aufeinmal an Freitagen. Am Wochenende komme ich an Samstagen und Sonntagen jeweils auf etwa 4-5 Stunden.

Mein wöchentlicher Workload beträgt also durchschnittlich 18-20 Stunden.

Ich lerne tagsüber, da ich absolut kein Nachtmensch bin. Bekomme Abends absolut null in den Schädel. Da ich schichte zwischen Früh- und Spätschicht, lerne ich in der Spätschicht eben Vormittags und in der Frühschicht dann Nachmittags nach der Arbeit.

Allerdings fällt es mir deutlich leichter in der Spätschicht, also Vormittags zu lernen, denn in der Frühschicht, d.h. nach der Arbeit, bin ich immer so kaputt, dass es mir echt schwer fällt mich hinzusetzen.


Aktuell: Fernstudium zum B.Eng. Technische Informatik (WBH, 5. Semester)

Abgeschlossener Fernlehrgang zur Fachhochschulreife Maschinenbau (SGD)

Ausbildung: Industriemechaniker Produktionstechnik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

täglich ca. 2 Stunden am Abend, am Wochenende sehr unterschiedlich, aber im Durchschnitt ca 8 Std. Also in einer Woche liege ich normalerweise so bei 15 bis 20 Stunden. Vor Klausuren etwas mehr.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte eine Zeitstatistik (Excel) und bin im Schnitt bei den 15-20 Stunden gewesen. Allerdings waren diese nicht regelmäßig. Es gab Wochen, da hatte ich unter 10 Stunden und vor Klausuren konnten es auch mal 40+ Stunden in einer Woche werden. Der Samstag war für mich ein wichtiger Lerntag. Ansonsten habe ich manchmal morgens vor der Arbeit gelernt und dann später angefangen (wir hatten flexible Arbeitszeiten), aber meistens habe ich eher abends gelernt.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Lernzeit notiere ich auf nem Vordruck und Sonntags übertrag ich dann alles in eine Exceltabelle.

Unterstützung vom Chef: Ich darf an Präsenztagen definitiv eher gehen. Trage das zum Semesteranfang immer in seinen Kalender ein. Sollte ich mal kurzfristig n Tag Urlaub nehmen wollen vor Klausuren, wäre das auch ok. Kam aber bislang noch nicht vor.

Lernzeit... joah also dieses Semester bin ich so bei 7 Stunden im Durchschnitt. In der Prüfungsphase wird sich das aber ändern. 6 Tage die Woche lernen und eher 12 Stunden Workload. Direkt nach der Arbeit klappt bei mir nicht immer - häufig bin ich noch unruhig, unkonzentriert. Starte eher so um 17 oder 19 Uhr. Das ist so an ca. 3 Abenden die Woche. Dann kommt noch ein Freitag dazu und Sa/So im Laufe des Nachmittages ebenfalls gerne 1-3 Stunden.

In den Blogs findest du zusätzlich noch private Zeitübersichten von z. B. Chillie und mir.


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Momentan ca. 10 Std.

Davon 3-4 am WE, meist Sonntags

Der große Rest unter der Woche zwischen 19.00 und 22.00 Uhr (je nach Lust, Laune und Konzentration) und natürlich die kleinen Einheiten früh (maximal 15 Min.) oder Mittags (max. 20 Min.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
und natürlich die kleinen Einheiten früh (maximal 15 Min.) oder Mittags (max. 20 Min.)

Chilli du machst immer ganz komische Experimente. Ich mag das ;)

Also lernen wird das wohl nicht sein, doch eher einen Teil Zusammenfassen oder? Sag mal was zu kurzen Lernzeiten. Was bringen die und was kann man damit lernen? Oder nutzt du das zum Lernkarten pauken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese mich da meist in einen Sachverhalt ein. Zum Fernstudium gehört ja auch eher wenig richtges lernen und sehr viel lesen und bearbeiten ... dennoch nenne ich es lernen :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden