Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
tina

Fernstudium/Fernlehrgang

4 Beiträge in diesem Thema

Hat jemand Erfahrung mit dem Studium(psychologischer Berater)an der Schule für freie Gesundheitsberufe-Impuls e.V.?Oder kann mir vielleicht jemand einen Tipp bezüglich Fernstudium/Fernlehrgang im psychologischen/pädagogischen Bereich geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo !

Ja, ich habe Erfahrung, da ich diesen Lehrgang gerade absolviere (letztes Drittel).

Was möchtest Du wissen?

Crespin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mich würde interessieren,welche möglichkeiten einem dieser abschluß bietet.inwiefern ist dieser abschluß annerkannt und was möchtest du damit machen?vielen dank für deine mühe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Zum Abschluß: dieser Abschluß "Psychologischer Berater" ist weder geschützt noch wird er durch eine staatliche Ausbildungsverordnung oder ein Gesetz geregelt. Verschiedene private Instiute bieten eine entsprechende Ausbildung an. Der Abschluß selbst wird je nach Schule in Form von schriftlichen Arbeiten, Einsendeaufgaben und /oder mündliche Prüfungen erteilt. Auch ohne eine Ausbildung an einem solchen Institut kannst Du Dich Psychologische Beraterin nennen, denn dieser Titel ist nicht geschützt.

Du kannst mit dieser Ausbildung (so die Idee der ausbildenden Institute) ein "Grundwissen" in Psychologie und Beratungstechniken erwerben um Dich in einer Praxis selbständig zu machen oder für Einrichtungen (soweit Du eine Anstellung findest...) zu arbeiten. Mit der Arbeit bewegst Du Dich dann auf einem schmalen Grad zwischen Beratung und Therapie (die Du auf keinen Fall leisten darfst... vgl. hierzu Psychotherapeutengesetz und Heilpraktikergesetz). Als Psychologische Beraterin darfst Du (um es mal frei zu formulieren) Hilfe zur Persönlichkeitsentwicklung leisten, ggf. an Therapeuten weiterverweisen etc. Lies hierzu im Internet nach, es gibt eine Menge Info bezüglich Psychologischer Berater im Spannungsfeld von Heilpraktikergesetz und Psychotherapeutengesetz. Willst Du auch psychische Krankheiten behandeln / begleiten musst Du eine amtsärztliche Überprüfung beim Gesundheitsamt machen, dann bekommst Du die Heilerlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz.

Was Du letztendlich als Psychologische Beraterin nach einer solchen Ausbildung machen kannst, ist einzig von Dir abhängig. Wenn Du Dich weiterbildest und es schaffst Klienten zu bekommen (Du kannst nicht mit Krankenkassen abrechnen!), hast Du sicher Erfolg.... Aber Du wirst Dich am Markt immer gegen akademisch ausgebildete Psychologen und Pädagogen behaupten müssen, - deren Studium ist ja unter anderem auf dieses Tätigkeitsfeld ausgerichtet ist.

Ich persönlich mache die Ausbildung zu Ende weil ich jetzt schon 2/3 hinter mir habe, und weil es eine gute Wiederholung von Inhalten ist, die ich ohnehin schon zum Großteil kannte. Zum Sommersemester werde ich dann an der Fernuni Hagen einen Studiengang beginnen.

Mein Fazit: wenn Du kannst mach eine akademisch fundierte Ausbildung oder zumindest eine staatlich geregelte und anerkannte Ausbildung, damit ist Dein Geld sinnvoll angelegt.

Grüße

Crespin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0