atta

Wirtschaftsinformatik - nur wo? FOM, WINGS, AKAD....?

5 Beiträge in diesem Thema

Hall, ich bin 30 Jahre alt, gelernter Elektroniker (arbeite aber seit ca.3 Jahren in der IT) und spiele mir dem Gedanken ein Fernstudium der Wirtschaftsinformatik anzufangen.

Ich würde gerne wissen was ihr empfehlen würdet. Folgende Schulen stehen für mich zur Wahl:

- FOM

- WINGS

- AKAD

- Wilhelm Büchner

- Fernuni Hagen

Mir wäre wichtig, dass man relativ zügig durchkommt. Wie die FH bei Arbeitgebern angesehen sehen ist ist für mich sonderlich wichtig. Was denkt ihr, welche Schule die geringsten Ansprüche stellt?

Auch wenn es sich blöd anhört, ich benötige eigentlich "nur" den Titel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Wenn es Dir nur um den Titel geht, und die Inhalte nicht sonderlich interessieren, wirst Du vermutlich scheitern.

Bei der Wilhelm Büchner Hochschule kannst Du sehr flexibel studieren und damit auch das Tempo stark selbst bestimmen - wenn Du denn mit dem Stoff zurecht kommst.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte nicht falsch verstehen. Es ist nicht so das mich die Inhalte nicht interessieren. Was mir egal ist, ist wie gesagt das Ansehen, welches die Schulen bei Arbeitgebern genießen (welche Schule arbeitet wissenschaftlicher etc)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun ja, dir mag das Ansehen egal sein, aber doch sicherlich nicht, wie du zu deinem Abschluss gelangst? Und ob man von dir verlangt, Dinge nach einem vorgegebenen Rhythmus zu tun oder du diesen Rhythmus selber vorgeben kannst. Oder wie viel du tatsächlich wissenschaftlich arbeiten musst, um zum Abschluss zu gelangen. Das sind doch sicherlich alles Dinge, die dir für dich selber - nicht für deinen Arbeitgeber - wichtig sind. Wenn es nicht wichtig wäre, würdest du vermutlich auch nicht fragen, welche Hochschule man dir empfiehlt. Dann würdest du alle auf einen Zettel schreiben, in den Hut werfen und einfach ziehen. Kann natürlich sein, dass dir diese Methode sympathisch ist und du noch nicht selber darauf gekommen bist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich denke, du solltest deine Einstellung zu einem Fernstudium noch einmal überdenken. Du wirst dafür arbeiten müssen. Und zwar jahrelang, so richtig. Ein Fernstudium ist NICHT eine schnelle, einfache Methode, um irgendwie zu einem Abschluss zu kommen, auch wenn viele Leute das wirklich zu meinen scheinen.

Wie auch immer, bei deinen Ansprüchen würde ich die Fernuni Hagen schon mal ausklammern. Das ist eine Universität, was hießt, dass der Stoff auf jeden Fall schon mal theoretischer und eventuell langweiliger und auch schwieriger verständlich ist und didaktisch vielleicht weniger gut aufgearbeitet wurde. Also, wende dich an eine Fachhhochschule. Dann denke ich, dass mit der Einstellung "schnell einfach nur einen Abschuss haben wollen" (so falsch und unrealistisch ich diese finde) vielleicht ein flexibles System statt einer Semesterstruktur vorziehen solltest. Dort kannst du entscheiden, weniger gut lernen zu wollen, also weniger Zeit zu brauchen und dafür dann eventuell schlechtere Noten zu schreiben. Flexible Zeiteinteilungen hättest du bei der AKAD und der WBH. Dort kannst du dir Klausurtermine selbst aussuchen. Die allermeisten Klausuren finden auch häufiger als zwei mal im Jahr (wie beim normalen Semesterbetrieb), manche sogar monatlich statt. Aber ich warne dich, alleine schon für die Regelstudienzeit von 6 Semestern (= 3 Jahre) musst du an der AKAD ca. alle 4-5 Wochen eine Klausur schreiben, bei der WBH scheint es, was man so hört, nicht viel anders zu sein, nur dass einige Prüfungsleistungen keine Präsenz erfordern. Das heißt nicht, dass sie einfach sind, "geringe Ansprüche" stellt meines erachtens keine Hochschule. Jedenfalls musst du in Regelstudienzeit schon mindestens 15-20 Stunden die Woche einplanen, realistisch gesehen und je nach Vorkenntnissen und Auffassungsgeschwindigkeit auch mehr. Pro Fach hat man zwischen 100 und 400 A4-Seiten Stoff zu bearbeiten. Das kann man nicht einfach so hinrotzen. Das sollte dir klar sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden