Marcus1981

Diplom Betriebswirt (FH) und Master of ?

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich bin 29 und habe vor 2 Jahren meinen Diplom Betriebswirt (FH) gemacht. Nun habe ich das Gefühl, dass ich mich weiterentwickeln möchte und bin auf der Suche nach einem entsprechenden Master.

Nach mehrfacher Recherche musste ich nun feststellen dass 90% der Anbieter sagen, dass der MBA für Nichtwirtschaftswissenschaftler gedacht ist und laut 10% der Anbieter ist der MBA "auch" für Wirtschaftswissenschaftler. Also für mich rein informativ eine Sackgasse.

Dann stellt sich mir die Frage bei einem konsekutiven Master, welcher es den sein soll. Es heißt, dass der Master of Arts als auch der Master of Science verliehen wird im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Aber welcher ist nun die "logische" Ergänzung zu meinem wissen.

Nun bleibt noch zu Wissen, wo das Masterstudium erfolgen soll.

Feruni Hagen: Master of Science (gerichtet an WiWi)----> 1.000 Euro

HIMS Fernuni Hagen: Master of Science (gerichtet an alle)----> 12.800 Euro.

AKAD: Master of Arts für Ökonomen -----> 11.950 Euro.

Ich vertseh nun z.B. den Unterschied vom Preis her nicht bei Hagen.

Aber bei der Flut von Masterstudiengängen weiß man gleich gar nicht mehr wo und was.

Kann jmnd. Licht ins Dunkel bringen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Marcus,

also der MBA nimmt eine spezielle Position unter den Masterstudiengängen ein denn er bildet wie schon erwähnt vorrangig Absolventen und Akademiker nicht wirtschaftswissenschaftlicher Disziplinen zu Managment-Generalisten aus.

Die meisten Masterstudiengänge dienen der fachlichen Vertiefung und oder der Qualifizierung für die wissenschaftliche Laufbahn.

Man kann sagen der ehemalige Diplom-Studiengang war aus heutiger Sicht eine Mischform er vereinte somit den Bachelor (Grundlagen-Ausbildung) und den Master (Aufbau und Vertiefungsausbildung).

Ich vermute das ein Master im Bereich BWL (Business Administration) für dich nicht sonderlich viel neues bereithalten würde.

Eventuell wäre ein Master in Wirtschaftsrecht / Wirtschaftsinformatik oder auch Immobillien-Management etwas für dich.

Aber abschließend nochmal der Hinweis der heutige Master entspricht in etwa dem früheren Diplom.

Viel Erfolg bei deiner Orientierung

Ich füge hinzu das man oft sagt der heutige Bachelor würde hochschulunabhängig dem ehemaligen Diplom (FH) entsprechen das sehe ich eher kritisch.

Letzlich und da gab es hier bereits mehrfach ausgedehnte Diskussionen im Forum bin ich der Meinung das man diese Studien-Systeme nicht miteinander vergleichen kann.

bearbeitet von manu07

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleiner Nachtrag noch die Grade Master of Science und Master of Arts sind völlig gleichwertig und deuten lediglich auf die Wissenschaftliche Einordnung hin das heißt handelt es sich um einen Naturwissenschaftlich oder eher gesellschaftswissenschaftlich / künstlersich geprägtes Studium.

Einige Hochschulen vergeben im Bereich Wiwi den Master of Arts andere wiederum den Master of Science.

In einigen Fällen lässt sich vom Grad "of Arts" eine eher praktisch-orientiertere akad. Ausbildung ableiten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
deuten lediglich auf die Wissenschaftliche Einordnung hin das heißt handelt es sich um einen Naturwissenschaftlich oder eher gesellschaftswissenschaftlich / künstlersich geprägtes Studium.

Das stimmt so nicht. Master of Science hat nichts mit Naturwissenschaften zu tun (bekommt z.B. man auch für BWL, VWL, Geographie, Psychologie, Informatik) und der Master of Arts vermittelt wohl nur in den seltensten Fällen künstlerische Inhalte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das stimmt so nicht. Master of Science hat nichts mit Naturwissenschaften zu tun (bekommt z.B. man auch für BWL, VWL, Geographie, Psychologie, Informatik) und der Master of Arts vermittelt wohl nur in den seltensten Fällen künstlerische Inhalte.

Nein was ich hier andeutete stimmt schon.

Der Bachelor oder Master of Science wird hauptsächlich bei Studiengängen vergeben die einen hohen naturwissenschaftlichen Anteil haben oder einen entsprechenden naturwissenschaftlichen Bezug aufweisen.

Eigentlich und da hast du Recht sind die Studiengänge Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre sozial- bzw. gesellschaftswissenschaftliche Disziplinen man darf hier aber nicht vergessen das sie ja nach Konstitution einen hohen Theorie- und vorallem Mathematik-Anteil beinhalten.

Mathematik ist eine Naturwissenschaft. Diese Tatsache sorgt in Verbindung mit dem Theoretisch-Wissenschaftlichen Profil dafür das oftmals in den VWL und BWL Studiengängen, jeweils abhängig von der Zusammensetzung der Grad Bachelor bzw. Master of Science vergeben wird. Dies lässt sich auch auf Informatik übertragen.

Wie sich das mit Geisteswissenschaften verhält ist mir allerdings auch unklar. Genau genommen müsste dort regulär der Bachelor bzw. Master of Arts vergeben werden.

bearbeitet von manu07

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dazu zwei Anmerkungen:

- "Arts" heißt Geisteswissenschaftlich und hat mit künstlerisch nichts zu tun (jedenfalls in diesem Kontext). Wenn man das meint, was man im deutschen Kunst nennt, sollte man von fine arts sprechen.

- Die Gesellschaftswissenschaften heißen im englischen "social sciences", sind also immer science. Mit Mathe und Naturwissenschaft usw. hat das erstmal nichts zu tun.

Allerdings gibt es da auch in den angelsächsichen Ländern zahlreiche Merdwürdigkeiten, so verleiht etwa Cambridge nur Arts-Titel, auch etwa in Chemie. In keinem Falle kann man alleine daraus irgendwelche sicheren Rückschlüsse auf die Inhalte oder gar das Ansehen ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje da gerät jetzt aber einiges durcheinander ;)

Stefhk- Es geht nicht um die entsprechende Bezeichnung der Studiendisziplinen sondern um den akademischen Grad der in den Bologna Ländern verliehen wird.

Science heißt ja einfach nur Wissenschaft das trifft aber auf eigentlich alle Akademische Disziplinen zu oder ? hehe Wirtschaftswissenschaften Kunstwissenschaften Rechtswissenschaften usw.

Zwischen der Bezeichnung eines Grades und der Bezeichnung einer Disziplin / Wissenschaft gibt es keinen Zusammenhang.

Hier geht es einzig um den entsprechenden Schwerpunkt bzw. die Prägung.

Mit Geisteswissenschaften das wirfst du durcheinander da habe ich von keinem Zusammenhang mit Mathematik / Naturwissenschaft gesprochen sondern nur erwähnt das mir die dortige Herleitung der Kriterien zur Vergabe des jeweiligen Akad. Grades unklar ist.

Alle anderen von mir diesbezüglich gemachten Aussagen sind korrekt.

Ganz allgemein kann man aber festellen das scheinbar die europaweiten Standards für die akademische Ausbildung zumindest mal in Deutschland inkonsequent und nicht einheitlich umgesetzt wurden. Da es de facto Abweichungen und Überschneidungen gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ohje da gerät jetzt aber einiges durcheinander

Überhaupt nicht. Stefhk3 hat doch alles richtig beschrieben.

Alle anderen von mir diesbezüglich gemachten Aussagen sind korrekt.

Ziemlich sicher nicht. Auch das hier:

Mathematik ist eine Naturwissenschaft.

ist schlichtweg falsch. Die Naturwissenschaften befassen sich mit den messbaren Eigenschaften in der unbelebten und belebten Natur, versuchen diese zu beschreiben und zu erklären (wiki). Das ist genau nicht die Aufgabe der Mathematik!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann bin ich entweder völlig vertrottelt oder die Entwickler von Bologna.

Weil so betrachtet stimmt ja in den meisten Fällen der akademische Grad überhaupt nicht.

Somit würde keinerlei Legitimation bestehen für die Vergabe eines B.Sc. M.Sc. weder in Mathematik noch in Informatik und schon gar nicht in den Wirtschaftswissenschaften.

Kann mir das einer erklären ?

Auf die schnelle habe ich übrigens nur das hier gefunden:

http://www.uni-jena.de/Bachelor_p_166214-path-210,421.html

Das diese Trennung in der Praxis in Deutschland so eben nicht immer vorzufinden ist, ist völlig klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wirtschaftswissenschaften sind eine klassische Gesellschaftswissenschaft, also eine social science. Hier ist ganz klar, dass "science" die korrekte Bezeichnung sein kann. Und Mathematik und Informatik gelten halt traditionell als Natur- oder Ingineurswissenschaften. Klar ist das diskutiertbar, aber 99% der Menschen ordnen das in die Naturwissenschaften ein. Informatik heißt im Englischen auch "computer science", von daher siehe bei Mathematik oder Informatik überhaupt kein Problem. Und in den "richtigen" Geisteswissenschaften wird auch arts vergeben, mir ist ein Bachelor of Science in Germanistik jedenfalls noch nicth untergekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden