Flop

Fernstudium BWL lohnenswert?

13 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich studiere Politikwissenschaften (Master) und als solcher ja bekanntlich eher "All-Rounder". Wir Politikwissenschaftler können alles so ein bißchen, aber nichts richtig ;-)

Da mein Studium sich dem Ende neigt wird mir neuerdings von allen Seiten nahe gelegt, ich solle - abgesehen von Praktika während des Studiums - doch auch unbedingt nach dem Studium mich irgendwo abseits der Politik weiterbilden um mit weiteren Kompetenzen zu glänzen; der Bereich der Wirtschaft bietet sich natürlich an. Ich seh das auch genauso, nur bin ich nicht gerade jemand der leuchtende Augen bekommt wenn er Zahlen sieht ;-)

Gleich eine 2-3jährige Ausbildung als Betriebswirt in einer Firma zu machen halte ich deswegen für übertrieben. Aber ein Fernstudium erscheint mir sinnvoll.

Nun meine Fragen:

Welche Möglichkeiten habe ich hier eigentlich die sich wirklich lohnen?

Es gäbe das fernstudium "Geprüfter Betriebswirt" bei der ILS, das für mich ganz attraktiv klingt. Jedoch weiss ich nicht ob sowas - im Gegensatz zum staatlich geprüften Studiengang - überhaupt bei einer Bewerbung wirklich Gewicht hat?

Ich könnte ja auch einfach dann den staatlich geprüften machen jedoch steht überall, dass dafür kaufmännische Vorkenntnise nötig sind und die habe ich nicht.

Ich finde die Euro-FH, speziell der Studiengang "Betriebswirtschaft & Management" klingt für meine Situation vielleicht auch ganz gut. Ich vermute mal das "staatlch zugelassen" NICHT staatlich geprüft bedeutet?! ;-)

Eigentlich bleibt mir dann ja nur der nicht staatlich geprüfte Weg, aber wie gesagt: Lohnt der sich? Gibt es noch andere Möglichkeiten die mir noch nicht in den Sinn gekommen sind?

Und wie schätzt ihr den "Betriebswirtschaft und Management" an der Euro-FH im Gegensatz zum ILS ein? Wobei letzteres dann wohl besser wäre, da man hier 28 Monate statt 6 Monate braucht :D (was dann wiederum aber auch nicht verkehrt wäre da ich mich ja nur Zusatz-qualifizieren will, zwar möglichst gut, aber nicht zwangsweise 2 Jahre lang wenn es nicht auch anders sinnvoll wäre)

Danke für Ratschläge!

bearbeitet von Flop

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Danke für die ntwort.

Der Kurs an der Fernuni Hagen ist aber, wenn ich das dort richtig lese, ebenfalls für Leute mit entsprechender Berufserfahrung konzipiert. Übrigens hab ich gestern och gelesen, dass dies wohl auch auf den "geprüften Betriebswirt" beim ILS zutrifft.

Also scheint die Euro-FH die einzige bisherige Alternative zu sein. Wäre dankbar wenn noch mehr ihre EInschätzungen/Erfahrungen bezüglich Euro-FH, Betriebswirt-fernstudium usw usf mitteilen würden :)

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Flop,

bei dem ILS -Kurs "Geprüfter Betriebswirt" handelt es sich um einen unakademischen Fernkurs ohne staatlichen Abschluss du erhälst hier lediglich ein Abschlusszeugnis vom Lehrinstitut.

Bei dem Abschluss "staatlich geprüfter Betriebswirt" handelt es sich um eine kaufmännische Aufstiegs- Weiterbildungsqualifikation die mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen wird.

Die Ausbildung wird an Fachschulen sowie Akademien druchgeführt alternativ ist auch ein Fernstudium möglich das auf die staatliche Prüfung vorbereitet.

Allerdings setzt die Fortbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und eine mindestens 12 monatige Berufserfahrung voraus.

Wäre für dich nicht eine akademisch- generalistische- wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung für Fachfremde in Form eines MBA interessant ?

Es werden auch MBA-Fernstudiengänge angeboten die berufsbegleitend absolviert werden können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Yoda: Vielen Dank für den Link! Dieser Kurs an der Uni Koblenz ist jetzt auf den ersten Platz meiner Präferenzliste gestiegen. Ich glaube, dass passt ganz gut auf meine Situation.

@manu: Ja von diesen MBA-Fernstudiengängen habe ich die Tage zum ersten mal gehört um ehrlich zu sein. Ich habe auch danach gegoogelt weil ich eigentlich auch finde, dass das sehr gut zu meiner Situation passen würde, jedoch habe ich nur Lehrgänge gefunden, die für Leute mit entsprechender Vorbildung konzipiert waren (also wirtschaftswissenschaftliches BA-Studium oder Ausbildung oder Berufserfahrung) und nichts für komplette Quereinsteiger.

Bedeutet "Voraussetzung = Hochschulstudium" einfach allegemein ein Hochschulstudium oder ein Hochschulstudium mit kaufmännischer/wirtschaftlicher Themensetzung?

und für wie lang ist das MBA-Programm in der Regel ausgelegt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

yo, Threadhersteller.

Mach doch einen Master in Business Administration. Am besten ein Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Normalerweise sind MBA-Programme auf eine zweijährige Studiendauer ausgelegt, Teilzeit-Programme dauern entsprechend länger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm.. okay, danke schon mal für die ganzen Informationen. Hat mir bis hierhin auf jeden Fall weiter geholfen.

2 Jahre find cih schon etwas lang für eine "quer-einsteiger-zusatz-qualifizierung". Andererseits ist das vielleicht auch einfach nötig diese Zeit zu investieren. Und nicht nur Zeit: So ein MBA scheint gut Geld zu kosten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So siehtes aus..das ganze soll ja auch wenigstens im Groben Hand und Fuß haben, darum braucht es seine Zeit..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also zum Thema Betriebswirt (IWW):

Ich hab das Fernstudium gemacht und es war eine bunt gemischte Gruppe aus Ingenieuren, Informatikern, Leute aus Sozialberufen etc. Die meisten hatten alle irgendwas anderes gelernt und brauchten jetzt in der Praxis BWL-Wissen. Genau dafür ist der Betriebswirt (IWW) auch konzipiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würdet ihr sagen zwischen dem Betriebswirt (IWW) und dem 6-monatigen Angebot der Uni Koblenz ("Einführung in die Unternehmensführung") besteht so ein großer Unzerschied in der Gewichtung beim Arbeitsgeber, dass man sich zweifelsfrei für ersteres entscheiden sollte?

Bzw. was für pro und Contra Argumente kommen da so zusammen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden