Markus Jung

Lesetipps für englisch-sprachige Bücher

25 Beiträge in diesem Thema

Das Wall Street Institute hat einige Empfehlungen veröffentlicht, bei welchen Büchern es sich lohnt, das englische Original zu lesen:

Woran erkennt man die besten Bücher - an den Verkaufszahlen, der Auflage oder an der Popularität und Bekanntheit weltweit? Die folgenden drei Werke sind auf der Bestsellerliste vom amerikanischen Verlagshaus Modern Library zu finden und erfüllen all diese Kriterien.

Platz 1 belegt der Klassiker und Wegbereiter moderner Literatur Ulysses* von James Joyce. Die Reise eines neuzeitlichen Odysseus durch den Dubliner Alltag bietet eine Spracherfahrung, die so noch nie zu lesen war. Jedes Kapitel entfaltet eine linguistische Besonderheit.

Dieses ist auch charakteristisch für Joyces autobiographischen Roman A Portrait of the Artist as a Young Man*, der Platz 3 der 100 besten englischsprachigen Bücher einnimmt.

Dazwischen schiebt sich The Great Gatsby* von Francis Scott Fitzgerald. Der gesellschaftskritische Roman analysiert das Leben im New York der 1920er Jahre mit all den Facetten von Aufstieg und Verfall der stürmischen Zeiten, den Roaring Twenties.

Epischen Werken wie J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings*, Joanne K. Rowlings Harry Potter*-Reihe oder Margaret Mitchells Gone With the Wind* mangelt es nicht minder an Popularität. Auch hier lohnt es sich, die Originale zur Hand zu nehmen.

Soweit die Empfehlungen des Wallstreet Instituts. Aber was sind Eure Erfahrungen? Welche Bücher habt ihr auf Englisch gelesen und könnt diese auch anderen Englisch-Lesern und -Lernern empfehlen?

* = Affiliate-Links

bearbeitet von Markus Jung

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo

Also ich fand gut:

Grapes of wrath, Travels with Charly, Cannery Row,... eigentlich alles von Steinbeck, dann It von Stephen King, Fatherland und Enigma von Robert Harris ,Sophies World von Jostein Grdener und diveser Phillip Marlowes von Raymund Chandler...... dazu noch diverses Eisenbahnaffines ....u.a. von Pachl und White and many, many more

Ich habe sogesehen einiges gelesen, ich kann Englisch leider kaum beruflich nutzen so habe ich immer schon viel gelesen um die Sprache aktiv zu halten. Während der Technikerschule war das auch eine nette Hilfe und irgendwie war der amerikanische Blick auf die Disposition bei Eisenbahnunternehmen interessanter wie die Lehrbuchtexte in Englisch.


unvollendet : Studium zum Bachelor of Engineering Mechatronik

Zusatzausbildung: Staatlich geprüfter Techniker Verkehrstechnik (2008)

berufliche Ausbildung : Disponent (1999) Triebfahrzeugführer (1993) Maschinist (1989)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

dann schmeiß ich mal noch Hitchhiker's Guide to Galaxy (+ Folgebücher), die Discworld-Reihe, sowie Needful Things und The Talisman von Stephen King mit rein.

Wobei ich gestehen muß dass ich eigentlich sowieso immer alle Bücher in Englisch lese und das schon seit meiner Jugend. Einfach weil ich festgestellt habe dass durch die Übersetzung sehr viel verloren geht. Insebsondere bei Wortspielereien.


Bachelor of Engineering (B.Eng) - Technische Informatik (Schwerpunkt Kommunikationstechnik)

Wilhelm Büchner Hochschule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Favorit auf Englisch ist Henry Miller. Die drei Buecher Sexus, Plexus und das, von dem ich leider den Namen grad vergessen hab sind absolut grossartig! Wahrscheinlich eher fuer fortgeschrittene Leser, aber der Mann hat einen dermassen fantastischen Schreibstil, das ist fast schon eher Kunst als Literatur. Sehr empfehlenswert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese gerne die Romane von Joy Fielding in Englisch (ser gut fand ich z.B. "Still Life").


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese allgemein viele Bücher auf englisch, eingige wurden ja hier schon genannt.

Was ich auch noch toll finde sind:

- Ken Follet - Die Säulen der Erde

- Simon Beckett

- Tess Gerritsen

Bei Tess Gerritsen und Simon Beckett findet man sehr viele medizinische Begriffe, ist halt etwas anspruchsvoller.

Mein erstes englisches Buch war Harry Potter und das war eine gute Entscheidung. Die Sprache ist bei J. K. Rowling sehr einfach und wirklich leicht zu verstehen. Kann ich für Anfänger nur empfehlen.

Ansonsten kann ich auch das Anschauen von englischen Filmen/Serien empfehlen.

Ich hab damals angefangen Friends auf englisch zu sehen und kann heute die deutsche Synchro schon gar nicht mehr hören, so grausam finde ich die mittlerweile. :-)


Weiterbildung zur geprüften Buchhalterin SGD

Infos auch auf meinem Blog

Ausbildung/Weiterbildung: Kauffrau für Bürokommunikation, PC Betreuerin SGD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein erstes englisches Buch war Harry Potter und das war eine gute Entscheidung. Die Sprache ist bei J. K. Rowling sehr einfach und wirklich leicht zu verstehen. Kann ich für Anfänger nur empfehlen.

Als Einstieg sind die Harry Potter Bücher echt gut. Empfehlen kann ich da auch die Twilight-Saga ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sehr empfehlenswert fand ich "Life and Opinions of Tristram Shandy, gentleman" von Laurence Sterne. Der Humor ist unvergleichbar und ich entdecke auch beim mehrmaligen Lesen immer wieder was Neues.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr gut finde ich von Morton Rhue: Give a boy a gun vom Reclam Verlag, schwierige Worte werden als Fussnote gut erklärt. Fr den Einstieg wieder ins Englische reinzukommen finde ich das sehr gelungen...


Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!

-Max Frisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde die Bücher von Tom Clancy lohnen sich in der Originalausgabe z.B. Hunt for red October oder The teeth of the Tiger (aber man muss schon einen faible für Spionage und Geheimdienste haben...)


Sonderstudiengang Technik HFH - Diplomarbeitsphase

"It's all about communication between people. The rest is technology."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden