Markus Jung

Gründe für Bewerbung

11 Beiträge in diesem Thema

Tatze hat im Moment technische Probleme und mich gebeten einen Beitrag einzustellen:

Hi,

evtl. habt ihr ja ein paar Tipps für mich.

Ich habe Mitte letzten Jahres meine Arbeitsstelle gewechselt, da ich aus privaten Gründen umgezogen bin. Bei meinen neuen Arbeitgeber wurde ich dann eingestellt um in ca. 3 Jahren die Nachfolgerin der kaufmännischen Leiterin zu werden. Mir wurde recht viel versprochen was das Arbeitsfeld betraf. Auch das ein neues Buchhaltungssystem kommen würde und ich mich danach um die Kostenrechnung kümmern sollte. Kostenstellen einrichten usw.

Als ich dann anfing hatte ich schon in der Probezeit gemerkt, dass die Stelle nicht so einfach für mich war. Meine Vorgesetzte ist wirklich nicht die einfachste. Kann sehr beleidigend werden, wenn sie einen schlechten Tag hat und sieht jeden um sich eher als Untergebenen. Mach jetzt eher die Hiwiarbeiten und fühle mich sehr unterfordert. Ich habe das Gefühl sie hatte sich von mir auch sehr stark bedroht gefühlt. Wurde regelrecht beleidigt. Zum Glück wurde es in der Hinsicht besser. Bin wohl die erste die einigermaßen mit ihr klar kommt. Vorgänger kamen wohl öfters weinend aus dem Büro. Darüber hinaus stellte sich dann nach meiner Probezeit raus, dass meine Vorgesetzte doch nicht in Altersteilzeit kann. Somit wird sie noch über 6 Jahre im Betrieb bleiben.

Nächstes Problem ist die Geschäftsleitung. Keiner hat eine Ahnung und jeder merkt, dass sie den Betrieb in den Ruin führen. Kann das gar nicht alles erklären. Das würd den Thread auch sprengen. Habe schon viel erlebt.

Naja zumindest ist die Kurzarbeit schon eine Weile da und ich sehe Kündigungen auf uns zukommen.

Jetzt habe ich angefangen mich zu bewerben und bin sehr unsicher welche Gründe ich aufführen sollte bzgl. meiner Bewerbung. Negativ sollte ich ja nicht über meinen jetzigen Arbeitgeber reden.

Ich könnte meine Unterforderung aufführen und evtl. dass der Arbeitsbereich im Endeffekt nicht der war der mir versprochen wurde. Mehr an sich fällt mir dann auch nicht mehr an ohne einen negativen Hauch zu vermitteln.

Habt ihr evtl. Ideen?

LG

Tatze

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Tatze,

folgende Gründe würde ich nennen (wie du selbst teilweise schon genannt hast).

1.) Unterforderung

2.) keinerlei Entwicklungschancen die nächsten Jahre

3.) Aufgabengebiet entspricht nicht dem erwarteten, da anders als geplant deine Vorgesetzte doch nicht in den Vorruhestand geht

4.) Arbeitsplatzunsicherheit (Kurzarbeit, mögliche Ausstellungen)

Ich würde auch auf keinen Fall Negatives über die Firma bzw. Personen schreiben. Wenn Du obige Gründe als Tatsachen formuliert aufführst, spricht ja einiges (indirekt) sowieso nicht gerade für die Firma.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
3) bevorzuge eine andere Atmosphäre.. damit äußerst du dich nicht negativ über die Firma.. du sagst nur, dass du einen anderen Geschmack hast und hoffst, dass eine andere Firma die schon erfüllen kann

Also ich finde schon, dass das ziemlich deutlich negativ ist und spätestens im Gespräch wird doch dann die Frage kommen, was für eine Atmosphäre denn in der alten Firma geherrscht hat.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wurde als Hauptgrund einfach anfügen, dass ich mich verändern will und sich die von mir erhofften Chancen im neuen Unternehmen nun doch nicht aufetan haben. Die Weiterentwicklung passt nun doch nicht.

Und aufgrund der unsicheren Sitution möchtest du dich jetzt verändern weil du nicht weißt wie die allgemeine Entwicklung ist.

Ich finde beide Gründe sind sehr gewichtig für einen eventuellen Firmenwechsel.

Gruß


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Markus für das Erstellen des Threads. Komischerweise geht das Antworten auf der Arbeit. Naja hier scheint aber alles zu funktionieren.

Stört mich echt mich nach einem Jahr wieder zu bewerben. Sieht doch bestimmt so aus als könne ich mich nicht richtig entscheiden oder als wäre ich nicht leicht zufrieden zu stellen. Naja kann leider nicht immer passen.

Kann man eigentlich sagen, dass die Firma Kurzarbeit hat oder gibt man da zuviel Intera raus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kann man eigentlich sagen, dass die Firma Kurzarbeit hat oder gibt man da zuviel Intera raus?

Ist halt die Frage, wie die Firma damit umgeht. Meist ist/wird sowas ja doch öffentlich bekannt.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann man eigentlich sagen, dass die Firma Kurzarbeit hat oder gibt man da zuviel Intera raus?

Die Frage ist schon berechtigt.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorallem wenn man in der Buchhaltung arbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tatze,

in Ihrer Bewerbung sollten Sie noch keine Gründe für Ihre Wechselmotivation angeben.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Qualifikationen, Kenntnisse und Erfahrungen. Erarbeiten Sie ein aussagefähiges Bewerberprofil, das in Ihrer Bewerbung deutlich wird.

Die Frage im Vorstellungsgespräch, warum Sie sich beruflich verändern möchten, können Sie zum Beispiel mit fehlenden Entwicklungsperspektiven beantworten. Diese sollten Sie dann auch kurz erläutern, ohne jedoch negativ über Ihren derzeitigen Arbeitgeber bzw. Vorgesetzte oder Kollegen zu reden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Elke Zuchowski

www.bewerbungstrainerin.de


Elke Zuchowski

- Erstellung von Bewerbungen und Arbeitszeugnissen - Bewerbungstraining - Beratung -

bewerbungstrainerin.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Niemals jammern in einer Bewerbung, auch die Gründe und das persönliche Leid gehören als Gründe keinesfalls in ein Anschreiben. Das interessiert niemanden und schafft nur negative Strömungen.

Es ist kein Kompliment für eine Firma, wenn man sich bewirbt, weil man "muss" oder sonstwie "nicht mehr weiterkommt", man will immer hören, dass man selbst die Ursache dafür ist. Oder sagst du einer potentiell neuen Freund(in), ich hätte dich gerne, weil meine Beziehung so scheisse läuft?

Eine Firma will hören, warum du gerade auf diese Position "angesprungen bist", daher ist es am besten, eine Wechselmotivation immer mit dem besonderen Interesse an der Position zu begründen und dann auch aufzuzeigen, warum man hier besonders gut passt. Also 2-3 Punkte aus der Beschreibung nehmen und dich kurz dazu äussern. Das reicht.

Jeder weiss zwar, dass immer Leidensdruck dazu gehört, wenn man sich mit einem Wechsel beschäftigt, aber das darf nie vordergründig sein.

Viel Erfolg! chris

Mehr:

http://www.pape.de/traumjobnow.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden