Christian W

Möglichkeiten nach dem Techn. Fachwirt IHK Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren

2 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

erstmal muss ich sagen "tolles Forum", ich hoffe die Überschrift ist aussagekräftig genug :-)

Da die Abschlussprüfung zum Technischen Fachwirt immer näher rückt und ich immer noch zwischen der Weiterbildung zum Techn. Betriebswirt IHK und einem Studium hin und her wanke würde ich gerne ein paar Fragen stellen.

Da ich kein Abitur habe würde ich gerne wissen wie hoch die Hürden sind um an einer FH wie Kaiserslautern oder an der DIPLOMA angenommen zu werden? Müsste ich grundsätzlich einen Eignungstest durchlaufen, wird das anhand meiner Noten entschieden oder "genügt" am Ende die Bescheinigung das ich die Prüfung bestanden habe?

Dann natürlich die, für mich, schwierigste Frage und zwar nach dem Weg den ich gehen will.

Ich interessiere mich sehr für Wirtschaftsingenieurwesen, habe Industriemechaniker gelernt und arbeite seit 4 Jahren im internationalen Kundendienst. Seit 2008 mache ich die Weiterbildung zum TFW.

Mein Dozent riet mir zum Technischen Betriebswirt u.a. mit der Aussage das in 2-3 Jahren die Auswahl an berufsbegleitenden Studiengängen größer wäre. Wie ist denn die Entwicklung, speziell auch bei den FH's? Werden die Angebote immer mehr oder stagniert es momentan? Mich schrecken die teils hohen Kosten der bekannten Anbieter ab und eine Auslandsuni wie USQ kommt vorerst nicht in Frage für mich.

Ich denke auch das ich nach dem TBW eher einschätzen kann ob ich ein WING-Studium überhaupt schaffen würde, andereseits würde es mir wohl auch Zeit sparen direkt im nächsten Jahr mit einem Studium zu beginnen. Ich möchte natürlich keinen "Bruch" im Lebenslauf im Sinne von abgebrochenen Bildungsgängen (wobei man da ja gestalterische Freiheiten hat :-D), deswegen mache ich mir die Gedanken.

Wie viele Stunden pro Woche nehmt ihr euch Zeit für euer Bachelor-Studium?

Da fällt mir noch was ein, ich kenne es von Vollzeitstudenten das sie kostenfrei in bestimmten Gebieten Zug/Bus fahren dürfen. Wie ist das als Fernstudent?

bearbeitet von Christian W

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Als Fernstudent stehen dir die normalen Studentenrabatte zur Verfügung (Ausnahmen natürlich, die eine hauptberufliche Tätigkeit als Student vorraussetzen). In wie weit die Bahn einen eigenen Studententarif hat weiß ich aber leider nicht. Dass ein Anbieter ein Bahn-Ticket mit anbietet, habe ich bislang nicht gehört.

Über den Workload im Studium gibt es schon viele Themen. Da hilft dir die Suche sicherlich weiter. Ich persönlich liege aktuell bei ca. 10 Stunden. Vor den Prüfungen ist es natürlich intensiver.

Zu den fachlichen Themen kann ich soweit leider nicht weiterhelfen. Aber meine Tendenz ist klar; studier lieber gleich. Der logische Schritt wäre natürlich ein Betriebswirt, aber wenn dir eh ein Studium vorschwebt, würde ich mir die Zeit/Mühe/finanziellen Mittel sparen. Der Mehrwert ist zu gering. Die Frage ist nur, ob dir das Fernlernen liegt und ob du dir den Stoff (Thema, Umfang) zutraust. Hier helfen die Werbematerialien der Anbiete.


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden