roydebatzen

Fernstudium und Präsenzstudium?

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo, ich bin ein ein Neuer hier!:laugh:

also folgende Situation ergibt sich für mich,

ich beginne dieses Semester ein Präsenzstudium an einer deutschen Universität.

Ich habe allerdings wage Befürchtungen, dass dieses Studium meine Kapazitäten übersteigen könnte, will mir aber die Gelegenheit es trotzdem auszuprobieren nicht nehmen lassen.

Informationshalber interessiere ich mich allerdings auf für einen Fernstudiengang,

nämlich den der Hochschule Anhalt in Lebensmitteltechnologie.

Wäre es möglich sich für beide Studiengänge einzuschreiben, erst einmal für sich abzuwägen welcher der richtige wäre und dann zu entscheiden?(1 Semester lang)

Wer kennt sich mit dem Studiengang der HS Anhalt ein wenig aus?

Danke Roy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Roy,

ich bin mir nicht sicher, ob es nicht eine Regelung gibt, daß man nicht an 2 Hochschulen gleichzeitig eingeschrieben sein darf. Aber wie gesagt: ich bin mir nicht sicher. Vorsichtshalber würde ich da vorher bei einer der beiden HS anfragen. Aber vielleicht weiß auch hier im Forum jemand mehr darüber.

Wenn Du schon befürchtest, daß Du mit dem Präsenzstudium überfordert bist, dann würde ich nicht gleichzeitig ein Fernstudium anfangen. Wie willst Du dann die Arbeitsbelastung einzeln beurteilen? Gleichzeitig werden vermutlich bei beiden die Noten leiden.

Abgesehen davon würde ich bei fehlender beruflichen Vorbildung und beruflichen Praxis eher zu einem Präsenzstudium raten, da hier wesentlich mehr Praktika (Unipraktika + Praxissemester) geboten werden. Ein Fernstudium als Erstausbildung macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man parallel praktisch im betreffenden Gebiet arbeitet.

Viele Grüße

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Moor! :)

Also folgendes erstmal Danke das ich überhaupt eine Antwort erhalte!!!

Ich kann sagen deine Aussagen sind berechtigt un dklingen wahrscheinlich noch berechtigter wenn ich sagen das ich Mathematik studieren werde(im Präsenzstudium);I)

Aber wahrscheinlichkeiten sind ja auch die Hauptsache der Naturwissenschaften und die besagen ja das alles möglich ist!!!

Nein jetzt wieder zurück zum Thema; Ich möchte dazu sagen, dass ichg jetzt gerade meine Hochschulreife an einem Abendlehrgang nachgeholt habe. Ich will damit ausdrücken, dass ich es gewohnt bin vor allem abends zu lernen. Natürlich habe ich nebenbei auch immer gearbeitet. Bei meinem Präsenzstudium geht es( mittlerweile) vorrangig darum eine geregelte Tätigkeit auszuführen. Was in den letzten Jahren aufgrund fehlender Ausbildung sogut wie unmöglich war :(

Mit der Mathematik hatte ich in den letzten Jahren eher weniger am Hut. Ich hatte zwar einen Leistungskurs Mathematik, aber mein Interesse war in den letzten Jahren konstant schwindend. Ich war zwar immer talentiert, wusste damit jedoch nie was anzufangen. Ich erhoffe mir von meinem Mathematikstudium natürlich Besserung!!!

Die Entscheidung auch Lebensmitteltechnologie abzuklopfen rührt daher, dass ich mich für Biotechnologie auch privat schon seit längerem Interessiere(*angeb *angeb*)..,.

Ich würde es halt als Ausgleich zum jetzigen Wegfall der Abendschule + als Neigung, gerne Ausprobieren.

Es ist fast so, dass es mir Spaß macht mich mit kleinem biologisch chemischen Krimskrams auseinanderzusetzen....

So ich werde jetzt nocheinmal die bisherigen Forenbeiträge zum Wunschstudiengang interpretieren und dann eine Entscheidung fällen *hack hack*

Also dann für nachträgliche Manipulation bin ich offen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roy,

ich würde Mathe-Präsenz und LT-Fernstudium nicht zusammen beginnen. Falls Du später feststellst, dass Du noch Kapazitäten frei hast, dann kannst Du es immer noch versuchen. Aber zumindest am Anfang wird es sicher zu viel sein. Das Fernstudium LT beginnt zwar u.a. mit Mathe, aber ich vermute, dass sich die Inhalte aus den beiden Studiengängen nicht unbedingt überschneiden. Auch für das Präsenzstudium wirst Du abends lernen müssen.

Ob man diese doch unterschiedlichen Studiengänge im späteren Berufsleben sinnvoll verknüpfen kann, kann ich mir nicht so recht vorstellen.

Alternative:

Wenn Du Dich für Mathe und Naturwissenschaft interessierst, dann gäbe es möglicherweise für Dich interessante Studiengänge (kein Fernstudium!), die beides beinhalten, z.B.:

Biomathematik (Bachelor FH/Uni), Mathematics in Bioscience (Master Uni)

Statistik (Bachelor FH/Uni), Biostatistik (Master Uni)

Bioinformatik / Medizinische Informatik (Bachelor/Master FH)

Umwelt- und Betriebswirtschaft (Bachelor/Master FH)

Medizinische Dokumentation (Bachelor FH)

Tut mir leid, dass ich Dir zu Deinem Vorhaben nicht unbedingt Mut machen kann.

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würde ebenfalls davon abraten.

Wenn Du nicht sicher bist, ob Du mit den Anforderungen des angestrebten Präsenzstudiums (Mathematik) zurecht kommst, wäre es geradezu verwegen, parallel noch ein Fernstudium zu beginnen. Ein Hochschulstudium ist generell kein Spaziergang - ein naturwissenschaftliches / technisches schon gar nicht.

Im Übrigen wird im Zulassungsantrag der Hochschule Anhalt ziemlich genau nachgefragt, ob man bereits an einer anderen Hochschule eingeschrieben war oder ist, Ich bin mir nicht sicher, ob Dein Vorhaben da große Unterstützung finden würde.

Lieber etwas mehr Zeit in die Auswahl des richtigen Studiengangs investieren. Warum studierst Du nicht von vornherein Biotechnologie oder Lebensmitteltechnologie (im Präsenzstudium)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden