gostar

Fernstudiengang "Wirtschaft für Ingenieure"

14 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe mich für den Fernstudiengang "Wirtschaft für Ingenieure" entschieden und mein erstes Semester fängt in Kürze an. :D

Gibt es hier jemanden, der den gleichen Studiengang studiert (bzw. bereits abgeschlossen), egal welches Semester? Wie sind eure Erfahrungen?:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Meinst du das an der Ostfalia in Wolfsburg? Also da wollte ich nächstes Jahr mitmachen, weil die Präsenzphasen besser sind als in Köthen. Die kollidieren es zu sehr mit beruflichen Verpflichtungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hej minddiver danke für den Tipp! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Dario,

hast du denn vielleicht interessante Neuigkeiten für mich? Vielleicht fangen wir beide zum Sommersemester an?

Lass hören.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Minddiver,

hab mal hochgierig gegoogelt, angerufen, ausgehorcht -

Telefonat war sehr interessant, allerdings werde ichs dann doch nicht machen, hab mal alles durchkalkuliert, mit Frau besprochen -

Es hat sich alles sehr interessant angehört aber Samstag UND Sonntag ist dann doch bissle viel. Ich wohne 400 km südlich, mit Auto will ich nicht fahren, muß also auch übernachten - das alles summiert sich. Ich komme da besser beim WI-MBA in Friedberg davon, ist näher, kann ich meinem Auto noch zumuten (150 km), zumeist 1-Tages-Blöcke, beginnt um 10.

Wenn der Workload auch heftig sein muß in Friedberg :(

Aber falls du es machst wünsch ich dir viel Glück und langen Atem!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Yoda,

vielen Dank für deine Antwort!

Ach ich hab mir seit Jahren alles mögliche angeschaut, wie du siehst seit 2004 hier angemeldet ;), aber bisher ists am Zaster gescheitert. Jetzt würde es unter allergrößten Anstrengungen gehen... So Gott will und mir Schicksalsschläge und kaputte Autos erspart bleiben.

Meine Erwägung - bin Dipl-Ing. (FH) einer Maschinenbauunterart (Kunststofftechnik, kennt kein Schwein ich weiß)

Wir FH-Ings haben so eine Art mittlerweile völlig unbegründeter Überheblichkeit, wir sind ja so gesucht, die armen Nachfolger, sind nur Bachelor.

Die Bachelor sind aber auch nicht doof, d. h. sie werden wohl ziemlich alle danach trachten, nachzulegen per Master of whatsoever.

Für mich die entscheidende Frage war jahrelang (kein Scheiß!) soll ich WI-FH Diplom machen oder MBA.

Bis heute habe ich NULL Ahnung, was langfristig bei einem Ing lieber gesehen sein wird, der WI als FH oder doch ein MBA. Ich weiß noch nicht mal genau was der Unterschied von MBA zu BWL sein soll, d. h. was studieren eigtl. Ökonomen in den USA um nen BWL-Abschluß zu bekommen, d. h. ich dachte eigtl. das dies irgendwo das Gleiche ist. Langfristig geht eh der Trend dorthin wo Uncle Sam ihn ansetzt.

In Gießen ists beides, ok ist ein Rumpel-MBA der mit so Krempel wie "internationale Reputation" nichts am Hut hat, aber immerhin würde er beides abdecken.

Ob es so ist hab ich keine Ahnung aber ich hoffe mich damit am besten für die nächsten 20 Jahre aufgestellt zu haben. Ich arbeite gegenwärtig in einem Fortune 500 unternehmen mit obersten Chefs die in Kellog oder Wharton waren, ich will aber nicht ausschließen daß ich irgendwann bei einem deutschen Mittelständler aufschlage ( so ich einen finde) und der lacht mich aus wenn ich mit nem red-Brick-MBA (so ich den überhaupt schaffen würde) im Gepäck mich bewerbe. Davon abgesehen daß da doch eh kein Schwein durchblickt welcher MBA was wert ist, die einen sagen gut, die anderen schlecht, irgendwelche Journalisten spielen sich da groß auf die Analysten der Großbanken und fühlen sich berufen zu bewerten. Nur sind die Bewertungen untereinander nicht kohärent...

D. h. ich will mich möglichst flexibel halten, daher die Wahl.

Akad hat mir außerdem nicht gefallen daß die Prüfungen "für alle gleich" sind unbeachtet dessen was tatsächlich so wie durchgenommen wurde. Bei der Menge an Studienzentren auch kein Wunder. Außerdem weiß ich nicht wie ein Abschluß einer privaten Anstalt bei allen AGs angesehen ist. Gab ja neulich ne Prüfung bei afair HFH die dann kassiert wurde weil die Abschußzahlen zu hoch waren (80% glaub ich). Die offizielle Begründung war irgendwas von "war kein akademisches Niveau" - wer ohnehin Vorurteile hat gegen private Lehrinstitute fühlt sich hier bestätigt. Der FH-WI hätte mir in Zwickau gefallen - finanzielle Aspekte, klar strukturiert, keine großen Wahlmöglichkeiten, staatliche Einrichtung.

sorry für Überlänge :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi Yoda,

danke für den Hinweis, aber die wwedu ist mir etwas naja sagen wir mal "windig"... hab in einem anderen Forum eine wenig erbauliche Diskussion verfolgt... naja man weiß nie

Preislich unschlagbar imho wäre für mich die RDI mit MBA University of Wales, aber ich weiß nicht wie die Reputation der UoW ist (bzw. ich weiß es - schlecht, die Fakultäten verlassen ja die föderale Struktur).

Wenn externer MBA dann Heriott Watt Edinburgh...

Bei diesen MBAs blickt doch kein Mensch mehr durch, drum mein Wunsch mit MBA und WI gleichzeitig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Leute,

aber eine Weiterbildung muss aber auch neben dem Job aber auch machbar sein, sowie bezahlbar.

Von den MBA weiß ich nicht, wie die taugen und später anerkannt werden.

Das am besten zu vereinbarende ist das Programm in Wolfsburg. Köthen fällt raus wegen den ungünstigen Präsenzphasen in der Woche.

Bin für jeden weiteren Hinweis für ein klassischen Master berufsbegleitend sehr dankbar.

Viele Grüße

Minddiver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dario

ich würde zuerst Analysieren ob ich in eine Linienlaufbahn als Führungskraft oder

eine Fachlaufbahn als Fachspezialist/Know-Know Träger einschlagen möchte.

Der MBA ist beim Fachspezialisten eher hinderlich.

Da finde ich den WIing. schon passender, da er in den Schnittstellenfunktionen eingesetzt wird

und Du als Maschinenbauer kannst mit deinem technischen Background punkten.

Je mehr man eine Führungskraft ist desto mehr Fachwissen verliert man.

Micha76


Mathematik/Informatik an der FernUni Hagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

minddiver -

guter Punkt, was der MBA irgendwann wert sein soll, kann man fürchte ich noch nicht abschätzen. Noch viel heftiger wenn schlußendlich nicht der MBA , sondern die Lehranstalt wo man ihn gemacht hat den Wert des Abschlusses ausmacht... Und das lassen sich die Unis dann vergolden. Klaro.

ALs Alternative kam bei mir noch das hier in Frage. Also Rübe weiter martern.

Micha -

vielen Dank für deinen Antwort! Eigtl. so gesehen würde sich dann der WI eher anbieten, Spezialist bin ich ohnehin schon (schmeiße bei uns den RnD-Bereich "research and development"). Den Puls der Entwicklung will ich weiterhin spüren, d. h. das deutet dann eher in Richtung WI.

Tja danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden