yoshua

Ich verstehe noch nicht die Technik des studierens...!?

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

leider ist mir kein gezielter Begriff für meine Frage eingefallen.

Es geht darum, dass ich ein Präsenzstudium seit einer Woche belege und ich verstehe noch nicht so recht wie denn das abzulaufen hat? Die Professoren haben ihre Folien, die wir uns auch über den Server ziehen können. Jedenfalls erzählen die extrem viel, was garnicht so explizit auf den Folien steht.? Muss man das mitschreiben, oder wie stellen die sich das vor? Man kann doch garnicht so schnell schreiben wie die sprechen.

Was ist denn der Sinn dahinter bzw. wie muss man vorgehen? Kann mir mal jemand einen Tipp geben? Oder soll man die Folien nutzen und dann selbst alles aus Büchern rauslesen? Aber was für einen Sinn haben dann die Vorlesungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hm, gibt es denn im Präsenzstudium keine Einführungsveranstaltungen, wie das Studium "läuft"? Im Fernstudium gibt es ja auch zu Beginn meist Anleitungshefte, wie das mit dem Fernstudium funktioniert.

Aber prinzipiell ist es schon so, dass Du in den Vorlesungen das für Dich wichtige mitschreiben musst, sofern der Dozent nicht eh nur sein Skript vorliest, dass Du Dir auch auf anderem Weg besorgen kannst.

Im Detail kann ich hier als Fernstudent allerdings nicht so recht weiterhelfen, aber wir haben hier ja auch einige Benutzer, die schon mal Präsenz studiert haben und da vielleicht besser weiter helfen können.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus meiner technikerzeit kann ich Dir nur den Tip geben:

Du mußt versuchen aus dem "vielen, was neben den Folien erzählt wird" die Essenz zu filtern und Dir das dann notieren.

Ein Diktiergerät wäre auch nicht schlecht.

Versuch doch mal Kontakt zu anderen Studenten herzustellen, die schon im zweiten Semester sind um Dir Tips zu holen.


Alle sagen immer das geht nicht,

dann kam jemand der das nicht wußte und hat es einfach gemacht...

WiIng 2/3. Semester - HFH SZ-Stuttgart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe es in meinem Studium immer so gehandhabt, dass ich die Folien auch immer vorher ausgedruckt und während der Vorlesung dann durch Notizen ergänzt habe. Damit bin ich immer recht gut gefahren.

bearbeitet von Klapperstrauß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Yoshua, das was Du beschreibst, ist eben ein Präsenzstudium. Klingt blöd, ist aber so. Es geht noch schlimmer, nämlich dann, wenn es nichtmal eine Präsentation gibt.

Ja, Du musst selbst mitschreiben. Allerdings solltest Du Dir im Klaren sein, dass es sich zunächst meist um Grundlagen handelt, die Du in unzähligen Büchern nachlesen kannst. Es ist normal bzw. gewollt, dass man inhaltlich so schnell meist nicht mitkommt. Dann musst Du wirklich studieren und das eben eigenständig. Notiere Dir Stichworte, Oberbegriffe usw. und schlage diese dann in Büchern nach. Wenn es kein ausgeschriebenes Skript gibt, dann muss meist auch nichts auswendiggelernt werden, d.h. es wichtig, dass Du Themen verstehst und somit ziemlich egal, in welchem Buch du das nachliest. Allerdings geben die Professoren ja meist Literaturempfehlungen. Diese solltest Du befolgen. Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Yoshua,

es ist recht normal, dass sich Studenten nach einer Woche recht überfahren fühlen. Das kann verschiedene Ursachen haben. Manchmal liegt es schlicht daran, dass man eine Vorlesung gewählt hat, die auch oder eher für höhere Semester angeboten wird. Das ist für den Neuling dann ungewohnt, weil der Prof. sehr viele Bezüge zu anderen Bereichen herstellt, obwohl die für das eigentliche Seminar vielleicht gar nicht relevant sind. In einigen wenigen Fällen ist das Überfahren auch Strategie, weil die Profs irgendwie die Anzahl der Klausuren/Hausarbeiten auf ein erträgliches Maß reduzieren müssen, da nimmt man unter dem Schutz der Freiheit von Lehre und Forschung schon mal das Vergraulen gerne in Kauf.

Oft ist es aber schlicht der Wechsel von der Schule (mundgerechte Wissenshäppchen) zum richtigen selbstständigen Lernen, der die Probleme verursacht. In der Regel wird von Studenten erwartet, dass sie Vorlesungen vor- und vor allem auch nachbereiten. Vieles von dem was Du wissen musst oder sollst wird Dir nicht auf Folien mundgerecht kredenzt. Allerdings stehen dort fast immer die Stichworte, um die es geht. Oder Du notierst Dir eben diese. Und damit geht es dann in die Bibliothek oder an den Rechner zum Nacharbeiten.

Nur Mut: Einer meiner Profs hat mir mal erzählt, dass er nach einer Woche sein Studium schmeißen wollte, weil er in den ersten Mathevorlesungen gar nichts hinbekommen hat. Er hat es dann zum Glück weitergemacht, beim nächsten Prof. war alles anders.

Gruß

Stonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden