opc13

Hagen oder Wilhelm-Büchner?

25 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich vergleiche zurzeit die FernUni Hagen mit der Wilhelm-Büchner FH.

Ziel: Bachelor in Informatik, Teilzeitstudium

Ausgangssituation:

- Fachinformatiker in der Fachrichtigung Anwendungsentwicklung

- 3 Jahre Berufserfahrung

- Berufstätig

1. FernUni Hagen gibt die Studiendauer mit 6 Jahren an. Die Wilhelm-Büchner FH mit 3 Jahren. Das Resultat (bis auf die Herkunft) ist das gleich. Der Unterschied in der Studienzeit ist jedoch gewaltig. Wie begründet sich das? Auf den ersten Blick würde ich sagen: Entweder haben beide ein unterschiedliches Tempo, oder zumindest im Lehrstoff muss es große Unterschiede geben.

2. Die Kosten für ein Studium an der FH mit 287€ bei insgesamt 10,332€ wirken transparent. Wie sieht es mit den Kosten der FernUni Hagen aus? Ich habe keine konkrete Zahl gefunden, weil unter anderem Materialkosten dazukommen. Kennt jemand eine ungefähre Zahl, mit der man rechnen könnte bei durchschnittlichem Tempo?

3. Mit welcher Zahl von Präsenztagen im Semster kann an der FernUni Hagen gerechnet werden? Primär am WE? Oder verteilt?

Wie sieht es mit der Wilhelm-Büchner FH aus? Auf mich wirken die Präsenzphasen an der FH geringer.

4. Eine FH hat den Ruf praxis-orientierter zu sein. Die FernUni dagegen theoretischer aber mit einer doppelt so hohen Studiendauer. Dadurch - ich behaupte es ganz einfach mal - kann sie die doppelte Lehrmenge an den studierenden bringen, was die Kluft in der Theorie umso vergrößert. Wie kann bei diesen Unterschieden von gleichgestellten "Titel" gesprochen werden? Wie sind konkret die Gewichtungen und was sind die Vor- und Nachteile?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

Hi

ich vergleiche zurzeit die FernUni Hagen mit der Wilhelm-Büchner FH.

Ziel: Bachelor in Informatik, Teilzeitstudium

Ausgangssituation:

- Fachinformatiker in der Fachrichtigung Anwendungsentwicklung

- 3 Jahre Berufserfahrung

- Berufstätig

Ich studiere momentan exakt diesen Studiengang an der FernUni in Hagen (seit einem halben Jahr, komme jetzt ins zweite Semester) und habe so ziemlich genau exakt die selbe Vorbildung wie du - 2004 Ausbildung zum FI/AE, 2007 fertig, bis heute Vollzeit (40h/Woche) Arbeiten, zwischenzeitlich mein Abi berufsbegleitend nachgeholt.

1. FernUni Hagen gibt die Studiendauer mit 6 Jahren an. Die Wilhelm-Büchner FH mit 3 Jahren. Das Resultat (bis auf die Herkunft) ist das gleich. Der Unterschied in der Studienzeit ist jedoch gewaltig. Wie begründet sich das? Auf den ersten Blick würde ich sagen: Entweder haben beide ein unterschiedliches Tempo, oder zumindest im Lehrstoff muss es große Unterschiede geben.

Bei der FernUni Hagen kannst du dich frei entscheiden, wie viele Module du pro Semester (3 Module pro Semester wären ein Vollzeitstudium mit 3 Jahren Studiendauer) belegst und wie viele du davon auch mit einer Prüfung abschließt. In so fern kann dein Studium 6 Jahre, 9 Jahre, 4,5 Jahre (diesen Zeitraum strebe ich an), 3 Jahre, 1 Jahr (was aber extrem unrealistisch ist ;) ) oder x Jahre dauern. Bei der FernUni in Hagen hast du zudem einen Uni-Abschluss, bei der Wilhelm-Büchner FH einen Fachhochschul-Abschluss. Außerdem ist die FernUni eine staatliche Uni und die Wilhelm Büchner FH "nur" staatlich anerkannt (also privat) (bitte verbessert mich, wenn ich falsch liege). Entsprechend kommt der Abschluss bei den AG auch jeweils ein bisschen anders an. Zur Studiendauer bei der Wilhelm-Büchner FH kann ich leider nichts sagen.

Die Kosten für ein Studium an der FH mit 287€ bei insgesamt 10,332€ wirken transparent. Wie sieht es mit den Kosten der FernUni Hagen aus? Ich habe keine konkrete Zahl gefunden, weil unter anderem Materialkosten dazukommen. Kennt jemand eine ungefähre Zahl, mit der man rechnen könnte bei durchschnittlichem Tempo?

Ein Bruchteil dessen. Offizielle Angabe der FernUni Hagen: 1400 Euro ( http://www.fernuni-hagen.de/studium/gebuehren/gesamtkosten/bachelorstudiengaenge.shtml ) - es werden pro Modul (also relativ egal, wie viele Semester du studierst) nur Materialkosten + ein kleiner Fachschaftsbeitrag erhoben ( http://www.fernuni-hagen.de/studium/gebuehren/index.shtml ). Da du zu Prüfungen und bei Bedarf zu Studientagen fahren und bei entsprechender Anreise auch dort Übernachten musst, kommt das noch an Kosten oben drauf, sonst nichts. Diese Kosten wirst du bei der Wilhelm-Büchner FH aber auch haben. Insgesamt sollte dich das Info-Studium an der FernUni wohl zwischen 2000 und 3000 Euro kosten. Ist problemlos von der Steuer absetzbar ;) .

3. Mit welcher Zahl von Präsenztagen im Semster kann an der FernUni Hagen gerechnet werden? Primär am WE? Oder verteilt? Wie sieht es mit der Wilhelm-Büchner FH aus? Auf mich wirken die Präsenzphasen an der FH geringer.

Das hängt davon ab, wie viele Module du pro Semester belegst. Die Präsenzphasen sind außerdem eigentlich alle nicht verpflichtend (soweit ich das jetzt im Überblick habe), bis auf verpflichtende Praktika und ggf. das Fachseminar, das du belegen musst (deine Arbeit im Betrieb kannst du dir ggf. auf die zwei zu absolvierenden Praktika anrechnen lassen). Pro Modul gibt es meistens 0-2 Studienwochenenden. In Mathe habe ich letztes Semester bspw. beide Studienwochenenden besucht, in Objektorientierter Programmierung keines und beide Prüfungen bestanden.

4. Eine FH hat den Ruf praxis-orientierter zu sein. Die FernUni dagegen theoretischer aber mit einer doppelt so hohen Studiendauer. Dadurch - ich behaupte es ganz einfach mal - kann sie die doppelte Lehrmenge an den studierenden bringen, was die Kluft in der Theorie umso vergrößert. Wie kann bei diesen Unterschieden von gleichgestellten "Titel" gesprochen werden? Wie sind konkret die Gewichtungen und was sind die Vor- und Nachteile?

Ja, eine FH hat den Ruf praxis-orientierter zu sein. Aber in wie weit das bei einem Fernstudium zutrifft ... kA. Aber mal ehrlich: Du arbeitest nebenbei in Vollzeit, da hast du deine Praxis, wo du sofort theoretisch erlerntes (egal ob von FH oder Uni) anwenden kannst. Anders würde es aussehen, wenn du nebenher nicht arbeiten würdest (dann wäre die WB-FH aber wohl nur schwer zu finanzieren ;) ). Hier: http://www.fernuni-hagen.de/mathinf/studium/studiengaenge/bachelor/informatik/kurs_einblicke.shtml kannst du mal in ein paar Studienbriefe (Kurstexte) von Modulen, die du als Info-Student in Hagen belegen musst, reinschnuppern. Evtl. hilft das ja bei der Entscheidung. Zum Thema Studienzeit habe ich ja weiter oben schon was geschrieben. Könnte mir auch gut vorstellen, dass man bei der WB-FH die Studienzeit von 3 Jahren etwas überzieht/überziehen muss.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI!

Eigentlich gibt es "nur" 2 große Unterschiede - 1. Hagen ist eine Universität, die WBH eine Fachhochschule. 2. Hagen ist staatlich, die WBH privat.

Alles andere leitet sich daraus ab.

Hagen wird vom Staat finanziert und deshalb natürlich wesentlich günstiger. Die WBH ist auch im Studium sehr viel praxisorientierter, als ich das Material der Feruni Hagen kennengelernt habe.

Zeiten sind bei beiden relativ - auch bei der WBH gibt es Leute, die das Studium schneller schaffen - wie man auch an beispielen hier im Forum sehen kann.

Und was die Anerkennung bei Arbeitgebern angeht - da gibt es die unterschiedlichsten Erfahrungen und Meinungen.

Lass Dir einfach von beiden mal Probematerial kommen - und entscheide :)

cu

Volker


Bachelor of Engineering - Technische Informatik/Kommunikationstechnik

WBH (7. Semester)

Staatlich geprüfter Techniker - Elektrotechnik/Datenverarbeitung

DAA-Technikum (04-07)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also in 6 Jahren schafft man normal den Bachelor + Master an einer FH, damit hätte sich für mich die Frage was mehr anerkannt ist schon erledigt.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also in 6 Jahren schafft man normal den Bachelor + Master an einer FH, damit hätte sich für mich die Frage was mehr anerkannt ist schon erledigt.

Warum? Versteh ich nicht ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil ich dann nach 6 Jahren schon Master bin und nicht "nur" Bachelor.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es hängt ja immer davon ab, wie viel man neben dem Beruf schafft ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weil ich dann nach 6 Jahren schon Master bin und nicht "nur" Bachelor.

Naja, das ist eben der Unterschied FH / Uni. An einer Uni wirst Du das nicht schaffen. Es soll Menschen geben, die ein universitäres Studium bevorzugen, aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich würde ebenfalls die "6-Jahre-FH-Master-Variante" wählen. Zumindest in einem technischen Studiengang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mir das Fernstsudium nach folgendem Gesichtspukten auswählen

Kosten/Leistung was bekomme ich für mein Geld

passt es zu meiner Zeiteinteilung/ wie flexlibel ist es

durchschnittliche Studiendauer


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was die unterschiedlichen studiendauern betrifft, so kommen da wohl ein paar Faktoren zusammen:

- In Hagen schafft man es, wenn man sich ranhält, schneller als in den 6 Jahren, an der WBH muss man sich ranhalten, um die 3 Jahre zu schaffen (so jedenfalls mein Eindruck).

- Der Stoff ist in Hagen im Zweifelsfalle ein Quentchen anspruchsvoller.

- Die Organsition ist bei der WBH straffer und holt so auch noch ein bischen raus.

- Die Studenten der WBH sind motivierter, weil es teurer ist und irgendwann Schluss ist.

Ich bin mir sicher, dass für jemanden, der mit gleichem Einsatz an beides rangeht, der Unterschied nicht 3 Jahre zu 6 Jahre beträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden