MrsFrischling

Labor Werkstofftechnik

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

hat jemand eine konkrete Vorstellung, wie so ein Labor abläuft.

Habe gehört, dass vorab Fragen gestellt werden, die richtig beantwortet werden müssen, sonst braucht man gar nicht weitermachen.

Andere Meinungen sind, dass man da gar nicht durchfallen kann.

Ist bestimmt von SZ zu SZ auch verschieden.

Weiß jemand, wie Prof. Doser in Würzburg die Labore handhabt ??

Über viele Antworten würde ich mich freuen.

Danke

Gruß

Mrs.Frischling


Alles was denkbar ist, ist auch machbar. (Albert Einstein)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

Also ich bin auch am Studi.-Zentrum WÜ.

Das Laborpraktikum ist (falls noch richtig in Erinnerung) wie folgt abgelaufen.

Zunächst hatte Hr. Doser eine kurze Einführung gehalten. Dann haben wir umgehend die Versuche durchgeführt, jeder durfte mal an die Härteprüfmaschinen, etc.

Im weiteren sind wir wieder zurück und die kleine theoretische Fragerunde hatte begonnen.

Zum Schluss noch ganz kurz ein paar Hinweise zum Protokoll.

Zur Klausur musst Du dich sowieso vorbereiten, was also fürs Labor gelernt hast muss nicht mehr zur Klausur gebüffelt werden.....

So, Zeit läuft....T-2Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schon mal ...

Zur Klausur musst Du dich sowieso vorbereiten, was also fürs Labor gelernt hast muss nicht mehr zur Klausur gebüffelt werden.....

Genau das meine ich, was muss ich bis dahin können ???

Alles was mit den verschiedensten Prüfverfahren zu tun hat?

Will er das EKD erklärt haben ?

Fragt er Grundlagen, z.b. die versch. Bindungen ab ?


Alles was denkbar ist, ist auch machbar. (Albert Einstein)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

in HH lief es wie folgt ab:

Aufteilung in zwei Gruppen: zerstörungsfreie Versuche und das Gegenteil

Vorab Fragen wie das entsprechende Gerät funktionieren könnte, was man Berücksichtigen muss, Eigenschaften der Werkstoffe etc.

Dann erfolgte der Versuch (weitere Anmerkungen, Fragen der Studenten...)

Letztendlich ist es von Vorteil die Studienbriefe gelesen zu haben, dann hat man die Begriffe/Geräte schon mal gehört/gelesen und steht nicht wie der Ochs vorm Berg.

Aber durchfallen während des Labors ist glaube ich nicht möglich, es sei denn du zeigst so ein Desinteresse das jenseits von Gut und Böse liegt.

Was nicht zu unterschätzen ist, ist das Protokoll.

Gruß Ben


Fast am Ziel...nur noch die BA

HFH Zentrum HH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Hr. Doser kannst du eigentlich nicht durchfallen...

Hatte bei ihm das Labor in Messtechnik, ich habe die Versuche zusammen mit einem Buchhalter gemacht der den Unterschied zwischen Messschieber und Bügelmessschraube nicht kannte, und der hat auch bestanden...

Schwieriger wirds in WÜ bei Kraft und Arbeitsmaschinen!

In KL hatten wir den Leiter des Bereiches Werkstofftechnik an der FH... hat bereits mehrere Bücher zum Thema geschrieben und ist der Guru schlechthin auf dem Gebiet.

Obwohl ich damals eigentlich recht ordentlich vorbereitet war hat er uns mit unserem Halbwissen ganz schön an die Wand genagelt..

Bestanden hab ich trotzdem, war aber eng.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden