tatjana89

Ergebnisse Eingangsprüfung 16.10.

9 Beiträge in diesem Thema

:rolleyes: Ich sitz wie auf glühenden Kohlen, hat denn schon jemand Ergebnisse bekommen?

2011 - 2015 HFH BWL (B.A.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

ja habe gerade angerufen... hab bestanden...:) musst mal anrufen und nachfragen... es liegen jedoch noch nicht alle ergebnise vor...

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habs leider nicht gepackt,

Mathe 1,3

Deutsch 5

Um ehrlich zu sein, fühle ich mich nicht ganz fair behandelt, jeder der meine Arbeit bisher gelesen hat (hab ich angefordert), hätte sie mit 3 bewertet. Vor 5 Jahren hatte ich außerdem in meiner Abschlussprüfung zur mittleren Reife und im Abschlusszeugnis jeweils 1,0 und ich habe meinen Erörterungsstil null verändert. Aber gut, das Ding ist gelaufen :( Ärgern und traurig sein bringt ja nichts, denn es ist weder eine Nachkorrektur noch ein Widerspruchsverfahren möglich....

Jetzt muss ich wohl bis April warten und es nochmal probieren. Überlege gerade ob ich die 6 Monate ein Zertifikatsstudium mache und mir das danach anrechnen lasse um wenigstens nicht ganz so viel Zeit zu verlieren. Hat jemand von euch Erfahrung damit?


2011 - 2015 HFH BWL (B.A.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lohnt es sich nicht doch, zumindest einmal nachzufragen, wie es zu der Bewertung gekommen ist? Zum einen vielleicht eine kleine Chance, dass sich noch was ändert. Besonders aber als Info für den zweiten Anlauf, worauf Du besonders achten und dich ggf. entsprechend vorbereiten solltest.

Die Idee, die Übergangszeit mit einem Zertifikatsstudium zu überbrücken, hört sich für mich sinnvoll an.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab schon nachgefragt, einmal als ich die Prüfung angefordert habe (die Aussage war, soweit sie weiß wurde die Nachkorrektur abgeschafft, ob ein Widerspruchsverfahren möglich ist muss sie mit ihrer Vorgesetzten klären) und heute, nachdem ich die Prüfung erhalten habe (Aussage war, sie kann nichts weiter für mich tun ich muss es halt in einem halben Jahr nochmal probieren) :(

Die Anmerkung des Prüfers steht ja auf der Prüfung:

"Einleitung gut, Schluss akzeptabel, Hauptteil zwar klar strukturiertm inhaltlich jedoch größtenteils inakzeptabel. Die Argumentationen sind teilweise unvollständig, zum Teil überhaupt nicht nachvollziehbar, da sie keinen Bezug zur Realität herstellen"

Wie gesagt, ich sehe das anders:

Bemängelt wurde zum Beispiel bei einem Argument-Beispiel "nicht schlüssig, relevante, realitätsnahe Aspekte fehlen", Argument-Beispiel war: (...)Beispiele dafür gibt es viele, vor allem wird es aber durch Statistiken wie die sog. Frauenquote deutlich: Besonders Führungspositionen sind größtenteils von Männern besetzt"

(...)Kompetenz und Berufserfahrung sind dabei nebensächlich(...) wurde der Ausdruck bemängelt usw. usw.

Das Schlimme ist eigentlich nur, dass ich nicht weiß was ich verändern soll, seit ich Erörterungen schreibe, hatte ich immer Note 1 - 3 und jetzt soll das Ganze beim selben Erörterungsstil und nicht soooo schlechten Argumenten auf einmal inhaltlich totaler Mist und Note 5 sein?

Muss mich erst mal wieder beruhigen und das Ganze verarbeiten... :(


2011 - 2015 HFH BWL (B.A.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade wenn Dir die Begründung nicht plausibel ist, würde ich nochmal nachbohren und um ein Gespräch mit dem Prüfer bitten. Wenn Du deutlich machst, dass es Dir nicht darum geht, am Ergebnis etwas zu ändern, sondern Du Dich nur auf die nächste Prüfung gut vorbereiten möchtest, ist er dazu vielleicht bereit.

Aber ich denke auch, dass Du die Sache jetzt vielleicht erstmal "verdauen" musst. Noch ist ja Zeit und Du kannst das Ganze ja auch erstmal ein paar Tage ganz bei Seite legen.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne natürlich nicht den Gesamtzusammenhang der Aufgabe, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß gerade Noten in Fächern, welche nicht eindeutig über falsch oder richtig zu bewerten sind doch sehr subjektiv sind. Wenn Lehrer, welche jemanden persönlich kennen (durch den Unterricht), den Eindruck haben, daß man im Mündlichen sehr gut mit der Sprache umgehen kannst, haben Sie die Arbeiten oft auch entsprechend positiv bewertet. Also nicht daß der Ausdruck schlecht ist, sondern daß man einen ganz besonderen Ausdruck verwendet hat um etwas deutlich zu machen.

Wobei mir bei Deinem Beispiel folgendes aufgefallen ist: Die Frauenquote ist keine Statistik, sondern eine Vorgabe/Vorschrift/Wunschziel etc.

Ich würde jetzt für Deine Ausführung noch Beispiele erwarten, z.B. daß es genausoviele männliche wie weiblich BWL Absolventen gibt, aber in den entsprechenden Führungspositionen wesentlich mehr Männer "vorhanden" sind. (Das ist jetzt nicht statistisch belegt, sondern einfach ein Beispiel von mir für ein Beispiel) ;)

Wegen dem Ausdruck: ich denke das wört "nebensächlich" ist hier der Stein des Anstoßes. Dieses Wort könnte als "emotionale" Äußerung gewertet werden, welche nicht in eine Erörterung gehört, aber wie gesagt es hängt seeeeeeeeehr stark vom Sprachgefühl der korrigierenden Person ab. Hier fängt dann auch oft die Haarspalterei an...

Ich persönlich würde es erst negativ bewerten, wenn sowas vorgekommen wäre:

  • völlig nebensächlich
  • absolut egal


Alle sagen immer das geht nicht,

dann kam jemand der das nicht wußte und hat es einfach gemacht...

WiIng 2/3. Semester - HFH SZ-Stuttgart

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eben weil es so subjektiv ist, hätte ich mir noch eine Nachkorrektur gewünscht...

Egal, lieber nach vorne schauen. Es scheint, als hätte sich an der Zulassung zum Studium ohne Abitur etwas geändert:

Berufstätige ohne Abitur oder Fachhochschulreife, die eine für den gewählten Studiengang geeignete fachspezifische Fortbildungsprüfung (Betriebswirt/-in (VWA), Fachwirt/-in (IHK), Meister/-in etc.) abgelegt haben, werden gemäß § 37 (2) HmbHG nach einem Beratungsgespräch (Gebühr zurzeit 80 Euro) zum Studium zugelassen.

Für Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung und einer anschließenden dreijährigen beruflichen Tätigkeit ist nach § 38 (1) HmbHG ein Zugang möglich. Die Zulassung erfolgt über eine zu bestehende Eingangsprüfung in den Fächern Deutsch und Mathematik (Prüfungsgebühr zurzeit 125 Euro).

Klingt so als müsste man ohne Fortbildungsprüfung an keinem Beratungsgespräch mehr teilnehmen sondern nur noch die Prüfung schreiben (Die übrigens 45 Euro teurer geworden ist, aber wenn dafür das Beratungsgespräch wegfällt ist es unterm Strich sogar 35 Euro günstiger...)


2011 - 2015 HFH BWL (B.A.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Überlege gerade ob ich die 6 Monate ein Zertifikatsstudium

Das würde ich auf alle Fälle überlegen. Dann hast du das entspr. Fach schonmal erledigt :)


BWL an der HFH (Diplom) - erfolgreich beendet 05/2011

Here we all are born into a struggle to come so far but end up returning to dust...(Steven Wilson)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden