cadillac

Was sind int. anerkanne Zertifikate um C2 zu erlangen?

18 Beiträge in diesem Thema

Hi,

Leute ich bin immernoch nicht zufrieden mit meinem weiterkommen. Und habe mal einige Fragen.

Ich weiß nicht ob man das alles Zertifikate nennen kann, was man bekommt. Das Wort steht hier als Platzhalter für Abschluss.

Mein Ziel ist folgendes: Ich will fast die Muttersprache erlangen. TV, Bücher konsumieren und vor allem im Beruf locker sprechen können.

Was ich nicht kann ist es in andere Länder zu Reisen. Mein Hauptstudium ist WiWi in Hagen, und selbständig bin ich auch noch. Aber ich will auch Zeit zum Englisch lernen invertieren. Ich kann nicht darauf warten bis ich den Master in 6-7 Jahren habe, so dass ich mit erst dann mit Englisch beschäftigen kann.

Ich habe nicht vor eine Familie zu gründen, bis ich mich selbst verwirklicht habe. Denn die wenige Zeit die ich habe, kann ich meinen Kindern nicht zumuten. Wenn dann richtig. Und wenn es dann zu spät ist, adoptiere ich welche oder habe eben keine, auch egal.

Meine Versuche englisch zu lernen bis jetzt sind nicht effizient. Ich habe mit dem Langenscheidt Vokabeltrainer Täglich 20-30 Minuten gelernt. Aber nur Sätze, ich lernen nie nur lose Vokabeln.

Dann habe ich das Buch Große Lerngrammatik C2 Hoffmann gekauft. Und ich bin dabei die gänzlich in ein Karteikastenprogramm (Studiyprof) abzutippen. So dass ich zu allen Beispielsätzen auch Grammatikregeln zu lesen bekomme. Und auch die Übungen sind dann in den Karteikästen.

Ich glaube aber das ich damit nicht mein Ziel erreichen werden. Und auch wenn ich nicht weiß wozu, hätte ich vielleicht gerne ein International anerkanntes Zertifikat.

Am besten mit der Option ein Wirtschaftsteil hinterherzuhängen wenn ich C2 drauf habe. Also ich habe Zeit, aber ich will effizient sein. Ich könnte den Zeitdruck und Prüfungsdruck gebrauchen. Aber es sollte flexibel sein, also lernen sollte zu Hause stattfinden. Ich höre mir aber auch die Vor/Nachteile an die andere Lernmethoden hätten.

Ich muss ja sämtliche Angebote kennen um eine Entscheidung treffen zu können.

Könnt ihr mir wirklich wichtige Abschlüsse nennen, welche die Personaler im Berufsleben als überdurchschnittlich kompetent ansehen? Also dass man aus der Masse rausragt. Wenn schon, denn schon. Ich arbeite in der Finanzbranche und bin früher oder später mit Geschäftreisen konfrontiert. Und habe jetzt schon Beratungsgespräche von Internetkunden. Die ich aber immer vermeide indem ich es an Kollegen weitergebe. Das könnte ich denke ich mein Leben lang so machen.

Aber das muss nicht sein, weil ich mich wirklich für die englische Sprache interessiere.

Also subjektive Erfahrungen sind hier gefragt. Und am besten mit Links zu den Angeboten.

Es sollte eine durchdachte Lernmethode sein, von mir aus auch aus dem Ausland, wenn die das besser drauf haben. Denn ich werde doch sicher eh zu Hause lernen.

Eine Uni deswegen zu besuchen und nur den Englischteil zu machen ist glaube ich übertrieben. Aber wenn da einer sein Senf dazu abgeben kann, nur zu. Ich will mein WiWi Studium nicht auf Englisch machen. Der Schwierigkeitsgrad ist so schon nicht ohne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich würde Dir empfehlen, einen Kurs in deiner Nähe zu besuchen, der zum Niveau C2 führt. Der dürfte einige Wochen dauern. Im Anschluß legst du das Zertifikat C2 ab( das offizielle Cambridge-Zertifikat). Das ist das höchste, das du erhalten kannst und hat mit Sicherheit eine hohe Anerkennung. Es bestätigt dir ein beinahe-Muttersprachen-Niveau.

Von "Cambridge University Press" gibt es Lehr- und Übungsmaterial. Auf der Website "flojoe" kannst du dich gegen eine relativ geringe Gebühr registrieren und erhältst dann regelmässig Übungen zu dem Nivau, für das du dich registriert hast.

Bei der AKAD verwenden wir die "lila Bücher" (Masterclass proficiency) als Vorbereitung für C2.

Sehr wichtig sind u. a. folgende Themen

- Lückenfüllen bei schwierigen Texten

- Fragen beantworten zu schwierigen Texten

etc.

Ich merke immer wieder (und nicht nur ich): Ein umfangreicher Wortschatz, Idioms und Präpositionen sind sehr ausschlaggebend.

Bei der offiziellen C2-Prüfung bei einem Cambridgeinstitut ist auch "Listening" und "Reading" Bestandteil der Prüfung.

Also mit der C2-Prüfung hast du auf jeden Fall etwas in der Tasche. Aber auch die C1-Prüfung ist schon gut anerkannt.

Falls das C2-Niveau noch zu hoch sein sollte für Dich, kannst du ja mit C1 beginnen und dann C2 anschließen.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du Elke ich Frage dich mal weiter was ja?

- Cambridge hat doch mehrere Zertifikate, oder habe ich mich verguckt?

- Wieso lernst du eigentlich auch mit den Daten des Vok.Trainers und nicht ausschließlich mit den Daten die in deinen Büchern stehen? Macht das nicht mehr Sinn. Oder geben die keine Vokabeln vor, sondern setzen welche voraus?

- die erreichung von C1 ist also wesentlich leichter als die Stufe von C1 auf C2?

- Gibt es ein Programm dass stufenweise erst B2 dann C1 dann C2 oder ist? Oder ist das teurer, als sich gleich auf das C2 zu konzentrieren, und alle Vorstufen sich privat ohne Tests vorzubereiten?

- Es ist alles so verworren, ich verstehe nicht was man alles braucht um das von dir anzustrebende C2 cambridge zu erhalten. Also womit soll ich denn lernen. Gibt es da auch digitale medien? Weil ich so gegooglet habe und es gibt als illegale downloads einiges neues von Cambridge, aber ich finde diese Programm nicht zum legalen erwerb. komisch

- Ist das eine Fernschule mit späterem Onlinetest oder wo mache ich die Prüfung?

Edit:

http://goo.gl/hBXf9

Ich glaube nun weiß ich etwas mehr. Also entweder muss man das CAE und dann das CPE erwerben. Aber wie sieht es da aus mit kosten? Gibt es viele Anbieter? ist das wie der TOEFL. Man lernt zuhause und kann den Test fast überall machen?

Allgemeines Englisch [bearbeiten]

Zertifikat GER Niveau

- Key English Test (KET) A2

- Preliminary English Test (PET) B1

- First Certificate in English (FCE) B2

- Certificate in Advanced English (CAE) C1 (C2 bei Note A)

- Certificate of Proficiency in English (CPE) C2

Was geil ist in der o.g. Wiki, ist das es auch es analog dazu noch Business Englisch gibt. Ich muss herausfinden ob man das kombinieren kann. Um Zeit zu sparen und was es für eine Gewichtung hat. Nicht dass ich da meine Zeit verschwende.

bearbeitet von cadillac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt von Cambridge mehrere Englisch-Zertifikate. First, Advanced und Proficiency weisen ganz allgemein Sprachkenntnisse auf einem bestimmten Niveau aus. Das ILEC-Zertifikat befasst sich mit Legal English und liegt ungefähr auf Niveau B2/C1 (http://www.legalenglishtest.org/). Dann gibt es noch die BEC-Zertifikate für Business English und die ICFE für Financial English.

Ich würde sagen, dass die speziellen Zertifikate sich nur eignen, wenn man in diesen Bereichen tätig ist, schon ein solides Grundwissen der englischen Sprache besitzt und sich ein Mehrwert durch dieses Zertifikat ergibt. In allen anderen Fällen rate ich zu den allgemeinsprachlichen Zertifikaten.

Ob du jetzt besser das Advanced statt des Proficiency-Zertifikats machst, kann ich dir auch nicht sagen. Ich selber habe das Proficiency-Zertifikat direkt erworben, ohne den Umweg über das First-Zertifikat zu gehen (obwohl das damals in meinem Kurs viele gemacht haben). Ich würde es heute wieder so machen. Diese Zwischenschritte eignen sich m.E. nur, wenn man selber noch nicht so viele Kenntnisse besitzt und es nicht sicher ist, dass man wirklich bis zum Ende durchhält. Wenn du dir über dein Ziel ganz sicher bist, würde ich mich direkt darauf konzentrieren und darauf hin arbeiten.

Viel Glück,

P.S.

Es gibt auch noch das BULATS-System, über das ich aber wenig sagen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Akad geht es wohl mit den Stufen bei der Sprache. Da kann man mit einer bestimmten Sprachkompetenz weiterkommen.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wieso lernst du eigentlich auch mit den Daten des Vok.Trainers und nicht ausschließlich mit den Daten die in deinen Büchern stehen? Macht das nicht mehr Sinn. Oder geben die keine Vokabeln vor, sondern setzen welche voraus?

- die erreichung von C1 ist also wesentlich leichter als die Stufe von C1 auf C2?

- Gibt es ein Programm dass stufenweise erst B2 dann C1 dann C2 oder ist? Oder ist das teurer, als sich gleich auf das C2 zu konzentrieren, und alle Vorstufen sich privat ohne Tests vorzubereiten?

Hallo Cadillac,

Die Vokabeln von Langenscheidt aus dem Vokabeltrainer habe ich solange zum Lernen verwendet, bis ich jetzt mit dem Klett-Wortschatz angefangen habe. Ich habe deswegen mit den LS-Vokabeln gelernt, um von Anfang an nochmals den Grundwortschatz systematisch zu wiederholen (mein Englisch in der Schule ist lange her). Meine Lehrhefte beginnen ja nicht mit dem Anfangsniveau, ein bestimmtes Niveau wird da ja schon vorausgesetzt.

Ich habe mich in meinem C1-Seminar von der Kursleiterin beraten lassen, womit ich mich am besten auf C2-Vokabel-Niveau vorbereiten kann. Als Lernwortschatz hat sie mir hier von Klett den Thematischen Grund- und Aufbauwortschatz empfohlen. Dieser enthält die 7.000 häufigsten und wichtigsten Vokabeln plus 3400 Beispielsätze des Englischen und deckt etwa die Niveaustufen B2 bis C2 ab. In dem genannten Wortschatz enthalten sind 2.500 Kollokationen und 200 phrasel verbs. Der Wortschatz ist nach Themengebieten und innerhalb dieser in Grund- bzw. Aufbauwortschatz unterteilt. Dies erfasse ich in den Vokabeltrainer und zusätzlich erfasse ich die Vokabeln aus den AKAD-Lerneinheiten. Ist also eine Menge Arbeit, aber ohne den Vokabeltrainer mag ich Vokabeln gar nicht mehr lernen.

also bei den C2-Unterlagen der AKAD wird kein Wortschatz mehr gelehrt. Die neue Version der C1-Hefte enthält ebenfalls keinen WS mehr, was ich schade finde. In meinen C1-Unterlagen (das war mein Propädeutikum für IBC) hatte ich gottseidank noch den Wortschatz für C1. Das waren alleine ca. 1400 Vokabeln nur für C1.

die erreichung von C1 ist also wesentlich leichter als die Stufe von C1 auf C2?

Wie kommst du darauf? Das kann ich dir leider nicht sagen – keine Ahnung.

Am besten machst du mal an einer Institution, an der Du Cambridge-Zertifikate erwerben kannst, einen Einstufungstest. Dann siehst du, auf welchem Niveau du bisher bist (die Niveau-Stufen sind A1, A2, B1, B2, C1, C2 plus Spezialcertifikate). Wenn du deine Niveaustufe ausfindig gemacht hast, kannst du einen Kurs belegen, der dich auf die nächst höhere Stufe vorbereitet und dann jeweils das nächst höhere Zertifikat ablegen (oder auch nicht). Soweit ich weiß, brauchst du formal keine Nachweise, wenn du dich zu einer Prüfung anmeldest.

Du mußt wissen, dass die Cambridge-Prüfungen sehr standardisierte Klausuren haben, in denen stets bestimmte Prüfungstypen vorkommen, die man ganz speziell trainieren muß.

Um einen sehr guten Nachweis in Englisch zu haben, reicht normalerweise das C1 aus. C2 ist angeblich etwas akademischer.

- Gibt es ein Programm dass stufenweise erst B2 dann C1 dann C2 oder ist? Oder ist das teurer, als sich gleich auf das C2 zu konzentrieren, und alle Vorstufen sich privat ohne Tests vorzubereiten?

Normalerweise geht man von Stufe zu Stufe. Deswegen kann ich nicht sagen, ob es teurer ist, sich gleich auf C2 zu konzentrieren, denn du mußt die anderen Level erst erreichen. Wie du das machst, ist ja deine Entscheidung, die dir niemand abnehmen kann. Es gibt ja auch diese online-Angebote, wo du einen persönlichen Tutor hast, mit dem du täglich oder wöchentlich kommunzierst und der dich dann auf das gewünschte Niveau bringen kann. Es gibt Selbstlehrwerke bis C1 von diversen Anbietern, Fernkurse, VHS-Kurse. Das Angebot ist groß.

Ganz alleine ohne jeglichen Kurs würde ICH es nicht machen wollen.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Ok. Ich werde mich ausschließlich auf das CPE konzentrieren.

Elke was meinst du wenn ich mir die folgenden 5 Buecher/Audios besorge http://goo.gl/yEPWy

Davon gibt es 5 Stueck.

Aber sag mal, soll ich deine Empfehlung auch in den Trainer hauen, ohne mich weiterhin auf die DAtenbank vom Vokabeltrainer zu konzentrieren. Denn das macht doch mehr Sinn.

Der Voktrainer hat nur bis B2. Und dein Buch hat das ja auch aber inkl. C1+C2.

Also lernen ich dein Buch soweit. Und nehme die 5 Baender zum vorbereiten auf die Pruefung.

Kann ich da noch etwas verbessern?

Am liebsten waere mir eine Software die alle Vokabeln bis C2 hat und auch noch fuer das CPE geeignet ist.

Aber das gibt es nicht glaube ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Buch hat eine CD dabei, allerdings nur zum Abhören der Vokabeln.

Wenn Du möchtest, kann ich Dir die Seiten, die ich schon erfasst habe, als Datei zukommen lassen. Du brauchst sie dann nur importieren in den Vokabeltrainer.

Ob es so eine Software gibt, weiss ich nicht. Wenn es um C2 geht, ist das Angebot mager.

Ich weiss nicht, ob die 5 Bände auch als Lehrwerk angesehen werden oder nur als Prüfungsvorbereitung. Ich kann deshalb nicht sagen, ob sie reichen werden.

Ich würde an deiner Stelle versuchen, möglichst viel in Englisch zu lesen oder wenigstens einmal täglich die Nachrichten auf CNN hören. Irgendwas in der Richtung eben. Ich kann das alles schwer beurteilen, weil ich deinen Kenntnisstand in den einzelnen "Disziplinen", die abgeprüft werden, nicht weiß.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich halte die Examensbücher erst dann für sinnvoll, wenn man die Basis dafür hat, d.h. als direkte Prüfungsvorbereitung. Aber wie bei jedem Fach, muss man erstmal sehen, ob wirklich ausreichend Kenntnisse vorhanden sind, um die Prüfung zu schreiben bzw. festzustellen, wo man Lücken hat, die man gezielt füllen kann.

Wenn du dir den Aufbau der Prüfung ansiehst (Leseverständnis, Schreiben, Grammatik und Vokabeln, Hörverständnis und Sprechen), dann ist dir die Struktur schon gut vorgegeben, in der du dein Wissen erweitern kannst.

Abgesehen vom offensichtlichen, nämlich regelmäßig zu lesen, Filme in der Fremdsprache anzuschauen UND (GANZ WICHTIG) Radiosendungen zu hören (weil man erst dann wirklich verstehen muss und die Bedeutung nicht durch Gestik und Mimik erschließen kann), usw. empfehle ich auch, gezielt deine Lücken zu schließen. Dazu wirst du aber in der Regel erstmal wissen müssen, wo diese Lücken sind. Weißt du denn in etwa, wo du jetzt stehst, d.h. auf welchem Level du bist? Wenn nein, könntest du das auf http://www.sprachtest.de/ herausfinden. (Habe ich selber für Englisch, Französisch und Spanisch probiert, hat gut gepasst bei mir.)

Und je nachdem, wo deine Schwächen liegen, würde ich gezielt an diesen arbeiten. Möglicherweise ist der Wortschatz nicht das Problem, aber wie sieht es mit freiem Schreiben aus? Dafür würde sich ein Vorbereitungskurs lohnen, weil du das alleine kaum üben kannst - zumindest kannst du nicht selber einschätzen, ob das, was du schreibst, so in Ordnung geht. Dasselbe gilt für das Sprechen. War leider mein schwächster Part und ich ärgere mich heute noch, dass ich das nicht intensiver geübt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden