cypres25

Wirtschaftsingenieur vs. Betriebswirt IHK

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo alle miteinander,

evtl. könnt ihr mir ja bei meiner Entscheidungsfindung helfen.

Ich studiere zurzeit nebenberuflich Wirtschaftsingenieurwesen im Verbundstudium, welches 9 Semester lang geht. So nun habe ich mir die Frage gestellt, ob der dabei entstehende Aufwand sich überhaupt mit meinen Berufsvorstellungen deckt, da ich sowiso keine Karriere ál a 70-80 Std. Woche anstrebe, sondern nur denn sog. höheren Sachbearbeiter bevorzugt im Marketing (mein jetziger Aufenthalt :rolleyes:) im Auge habe, frage ich mich wirklich hinsichtlich des Arbeitsmarktes, ob es auch reicht erst den Fachwirt Marketing und dann Betriebswirt IHK zu machen, welcher in zwei Jahren erreicht werden kann was für mich auch ein guter Kompromiss zwischen Zeit und Aufwand darstellt.

Was meint Ihr?

:confused:

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

1. Semester bald vorbei...ob ich das noch 8 weitere Semester durchziehen kann weiß ich nicht. ist schon ziemlich anstrengend...Mit 0 Freizeit schaffbar, was auch sich auf gute Noten niederschlagen wird aber ob ich das schaffe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also bist Du noch eher am Anfang. Da lohnt es sich in der Tat zu überlegen, ob Du das noch acht Semester durchhältst, wenn Du jetzt schon so große Zweifel hast.

Klar kannst Du auch einen Fachwirt und Betriebswirt bei der IHK machen. Sind sicherlich auch gute Abschlüsse, wenngleich es sich dabei nicht um akademische Abschlüsse handelt.

Den Aufwand dafür würde ich allerdings auch nicht unterschätzen, auch wenn die Laufzeit kürzer ist.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mir das gut überlegen, der IHK-Betriebswirt dauert auch seine Zeit (und kostest nicht unerheblich) und am Ende stellst du fest, dass er dich doch nicht wie erhofft weiterbringt und für die gewünschte Stelle ein Studium erforderlich ist (oder kannst du für den Rest deines Lebens ausschließen Karriereambitionen zu entwickeln?). Das Studium wird dir bestimmt auch bald leichter fallen, sobald du mehr "Routine" entwickelst... :)


Betriebswirt (VWA) | 6. Trimester Dipl. Betriebswirt (FH) an der PFH

Mein Blog dazu!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann nur sagen, dass sowohl als ich in Münster im Verbundstudiengang WIng angefangen habe, als auch jetzt bei WIng der HFH immer Leute dabei sind, die den Technischen Betriebswirt IHK schon haben und trotzdem das Studium draufsetzen.

Daher habe ich mich nach dem Technischen Fachwirt IHK gleich für das Studium entschieden, da beides nacheinander doch deutlich teurer und langwieriger ist..


Gruß

Tobias

Irgenwie zwischen den Semestern Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH / SZ München

Technischer Fachwirt (IHK) 2003-2006

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieviel Zeit hattest du denn noch so übrig für Freizeit Tobias? Ich glaub ehrlich gesagt das es auch am Zeitmanagement bei mir liegt, vom Stoff her ist es nicht so ganz schwierig nur halt viel, selbst Mathe stellt für mich auch kein Problem dar (Fachabi 1). Zudem treibe ich noch nebenbei regelmäßig Sport (5 Std. ca. die Woche).

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Cypres25,

ich bin da absolut kein Maßstab, da ich immer sehr wenig bzw. viel zu wenig lerne. Ich habe also immer mehr als genug Freizeit aber permanent ein schlechtes Gewissen. Ich denke, die von der HFH angesetzten 10-15 Std lernen pro Woche sollten passen. Bei einer 40 Stunden Woche (die auch eingehalten wird) hat man also sicher noch genügend Zeit.

Bei mir ging es jobbedingt (viel im Ausland unterwegs und Jobwechsel) und privat oft nicht zu lernen, deswegen habe ich schon einige Zeit verloren. Ausserdem "brauche" ich das Studium nicht, sondern mache es nur noch für mich und habe absolut keinen Anspruch auf irgendeine gute Note. Einfach bestehen und gut ist.

Das Einzige, was mich ärgert ist, dass ich mich jetzt trotzdem ranhalten und alle ausstehenden Klausuren beim 1. Versuch bestehen muss, damit ich noch das Diplom bekomme...andererseits ist das für mich ganz gut, weil dann der Druck zu lernen höher wird. :-)


Gruß

Tobias

Irgenwie zwischen den Semestern Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH / SZ München

Technischer Fachwirt (IHK) 2003-2006

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man sollte den Zeitfaktor auch bei der IHK nicht unterschätzen. Denn neben 2 - 3 mal in der Woche Schule, muss man auch noch einiges zu Hause vor- bzw. nachbereiten. Ich mache zur Zeit den gepr. Wirtschaftsfachwirt bei der IHK und ärgere mich im Moment teilweise wirklich über die abendlichen Veranstaltungen, da man an 2 Tagen in der Woche wirklich null Freizeit hat da man einen ca. 14-Stunden-Tag hat. Ich werde nächstes Jahr nach der Weiterbildung ein Fernstudium zur Wirtschaftsingeneurin beginnen. Ehrlich freue ich mich schon drauf, weil dann kann ich endlich meine Zeit frei einteilen und bin auf keinen Stundenplan mehr angewiesen bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden