ellarso

Steuern und WBH

7 Beiträge in diesem Thema

Hi,

Fernstudium kann man ja bis 4000 eur von den Steuern absetzen usw. usf.

Alter Hut.

Aber wie Beweise ich die Kosten für das Fernstudium?

Druckt ihr euch aus eurer Study Online Kontoansicht die Geldbewegungen aus?

Und wie macht ihr es mit den Fahrten zu den Prüfungen?

Hier jetzt explizit Prüfungen an externen Prüfungsstandorten.

Ich habe bis jetzt nichts Schriftliches bekommen, dass ich an der Prüfung am ext. Standort teilgenommen habe... oder kommt da noch was? (Note fehlt ja auch noch ;))

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Du bekommst am Ende des Jahres eine Kostenaufstellung per Post, bei den Hotelkosten bekommst du ja einen Beleg, die Fahrtkosten gibst du so ohne Beleg an.

Nur kannst du das Studium voll als Werbungskosten absetzten nicht nur deinen "alten Hut" als Sonderausgaben bis 4000€


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusamen ich habe hierzu eine Frage da ich berufsbegleitend studieren will, jedoch noch nie selber eine Steuererklärung gemacht habe.

Beispiel :

1 x Monat WB kostet 333€, das sind im Jahr 333*12 = 3996€ (~4000€)

 

Angenommen ich verdiene im Jahr 33.000€

und ich zahle diese steuern :

Solidaritätszuschlag:           20,21 €      242,52 € 
 Kirchensteuer:           29,40 €      352,80 € 
 Lohnsteuer:           367,50 €      4.410,00 € 
 Steuern:           417,11 €      5.005,32 €

 

nun werden die 4000 als belastung angesehen und von meinem lohn abgezogen 33.000 - 4000 = 29.000

nun werden von den 29.000 als lohn betrachtet, diese sind nun steuerpflichtig?

 

Solidaritätszuschlag:           15,74 €      188,88 € 
 Kirchensteuer:           22,90 €      274,80 € 
 Lohnsteuer:           286,25 €      3.435,00 € 
 Steuern:           324,89 €      3.898,68 €

 

 

Im vergleich bei 33.000 Einkommen hat man 5000€ steuern gezahlt, bei 29.000€ hätte man 3.898€ zahlen müssen ...

und die Differenz von 5000-3898 bekomme ich dann nach der Lohnsteuer Erklärung zurück, ist meine Rechnung richtig ?

 

Bin für Tipps dankbar :-) 

mfg

masa

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob das im einzelnen stimmt, habe ich nicht nachgerechnet, aber das Prinzip hast du richtig verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm d.h aber im endefekt Heist ... das man durch das Fernstudium 4000€ ausgaben im Jahr hat, jedoch aber wenn es gut läuft nur  (5000-3.898 = 1.102€) zurückbekommt...

und grob gesagt von den ausgaben an die WBH (4000€) sind es nach der Absetzung (4000-1102€=2.898€)

Pro Monat wären es dann (2898/12 = 241,5€) im vergleich zu 333€ Monatlich 

 

ist meine Überlegung soweit richtig?

Bearbeitet von masa_ru

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grob gesagt bekommt du deinen Steuersatz zurück, nehmen wir an du zahlt 30% Steuern dann bekommst du von den 4000€ rund 1200€ zurück, allerdings kannst du noch Fahrt- Übernachtungskosten, Arbeitszimmer (anteilig, ging bei mir ohne Probleme durch) und was du sonst noch zum Studium brauchst absetzen. Komplett wird das Studium über die Steuer aber nie bezahlt, aber so ist es besser als nix ;)

Bearbeitet von UdoW

Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten, masa_ru schrieb:

das man durch das Fernstudium 4000€ ausgaben im Jahr hat, jedoch aber wenn es gut läuft nur  (5000-3.898 = 1.102€) zurückbekommt

 

Deine überschlägige Rechnung über die Jahreswerte ist schomal ein guter Ansatz, hinzu noch die genannten Fahrtkosten usw., dann dürfte das noch etwas mehr werden. Über den Steuersatz würde ich nicht gehen, denn der ergibt sich ja aus dem zu versteuernden Einkommen (das erst zustande kommt, wenn du die Kosten von den gesamten Einkünften abgezogen hast).

 

Als "nur" würde ich es jetzt auch nicht bezeichnen, wenn man von 4000 Euro Kosten satte 25% durch Steuererleichterung wieder reinholt ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Vielleicht auch interessant?