nefelim

Fernstudium und 400 EURO Job, welche Krankenversicherung?

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich mache einen Fernstudium zur geprüften Webdesignerin und das ist auch meine erste Ausbildung. Ich stehe aber ganz am Anfang und arbeite nebenher auf 400 EURO Basis bzw 10 STD die Woche. Jetzt weiss ich aber nicht wie ich mich Krankenversichern soll. Kann ich eine Studenten KV bekommen oder muss ich mich ganz normal Freiwillig versichern? Dadurch würde ich natürlich viel Geld sparen. Ich habe auch meine KV angerufen und gefragt und die wollen mir jetzt einen Fragebogen zuschicken da das erst geprüft werden muss und die mir so jetz nich sagen können wie ich mich versichern kann.

Hat da jemand von euch Erfahrung mit? Denn laut SGD ist dieser Kurs voll anerkannt und würde auch durch das Arbeitsamt oder BAFÖG usw unterstützt werden also müsste es doch bei der KV auch so sein oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Da es sich nicht um ein akademisches Studium handelt, ist eine studentische KV nicht möglich.

Durch einen 400-EUR-Job ist man nicht krankenversichert, obwohl pauschale Beiträge vom Arbeitgeber abgeführt werden.

Bleibt die sogenannte "freiwillige" Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse (oder evtl. privat), diese bemisst sich an einer Mindestbemessungsgrundlage von 851,57 EUR, d.h. es ergibt sich ein Beitrag von ca. 140 EUR für Kranken- und Pflegeversicherung.


2008-2011 Informatik-Betriebswirt (VWA)

2014 ISTQB Certified Tester Foundation Level

2011-2015 BSc. Angewandte Informatik, FH Kaiserslautern (Präsenz)

Blog Informatik-Betriebswirt (VWA): http://www.fernstudium-infos.de/blogs/susanne-dieter/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war heute bei der Krankenversicherung, um ein paar Fragen bzgl. der studentischen KV zu klären. Da wurde mir auch nur gesagt, dass ich diesen Fragebogen dann ausfüllen soll. Aber ich hatte mich im Vorfeld informiert und weiß, dass man immatrikulierter Student einer deutschen Hochschule sein muss. Die SGD ist keine Hochschule. Daher vermute ich mal, dass die studentische KV für dich nicht in Frage kommt.


Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis, TU Kaiserslautern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du musst Dich ganz normal versichern wie bisher. Entweder in Form einer freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung, familienversichert (bei Ehepartner oder Eltern) oder durch einen Job der (knapp) über 400 € liegt, da du dadurch selbst versichert wirst.

Weder eine Förderung des Kurses durchs Arbeitsamt, noch Bezug von Bafög lässt auf die Art der Krankenversicherung schließen. Das hat nichts miteinander zu tun.


2. Semester Wirtschaftswissenschaft (B.Sc.) - FernUni Hagen

-Regionalzentrum Hagen-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solltest du nicht familienversichert werden können, würde ich auch eher einen Job für ca. 450,00 EUR annehmen. Dann bist du gesetzlich versichert (da du in der Gleitzone wärst, zahlt dein AG dann auch etwas mehr als du). Das dürfte billiger als freiwillig versichert sein. (Am günstigsten wäre aber die Familienversicherung in der gesetzlichen KV). Frag mal bei deiner KV nach, ob Familienversicherung noch möglich ist. Bei "ganz knapp über 400" muß man vorsichtig sein. Früher wurde das von den Krankenkassen als Art "Gestaltungsmißbrauch" gesehen, wenn man z.B. nur 410,00 EUR verdient hat - ob das aktuell auch so ist, weiß ich nicht.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es gibt auch Möglichkeiten als Schüler in die studentische KV zu kommen. Jedoch muss es sich hier um eine weiterführende Schule handeln. z.B. Erwerb eines Technikers etc.

Meine Vorredner haben ja schon so gut wie alles gesagt.

Ich wollte nur noch was anmerken, weil weiter oben stand du könntest auch in die PKV gehen. Diesen Schritt würde ich mir gut überlegen, da man von dort aus nicht so einfach wieder in die GKV kommt.

Am Besten wäre es natürlich wirklich, wenn du in die Fami könntest.

Bzw. gibt es auch noch die Möglichkeit, der familienhaften Mitarbeit. Das wäre wenn dich ein Ehepartner zu geringem Lohn in seinem Betrieb anstellen würde.

lg

Taylor


Weiterbildung zur geprüften Buchhalterin SGD

Infos auch auf meinem Blog

Ausbildung/Weiterbildung: Kauffrau für Bürokommunikation, PC Betreuerin SGD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden