trerob

Meinungen zur Wahl des Studienfachs

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

seit mehreren Monaten überlege ich mir ein Fernstudium zu beginnen, wobei ich mir sehr unsicher bin.

Kurz zu meiner Person:

nach meiner Ausbildung und 2 Jahren Berufserf. habe ich den Staatl. geprüften Elektrotechniker (Automatis.) gemacht. Seit ca 2 Jahren bin ich als elektr. Konstrukteur und Inbetriebnehmer im Anlagenbau tätig.

Mein Job gefällt mir sehr gut weil er sehr vielfälltig ist (Roboter + SPS Programmierung + elktr. Konstr.).

Trotzdem überlege ich seit langem ein Fernstudium zu beginnen, nur ich weiß leider nicht welches Studienfach für mich das richtige wäre, da ich nach meiner Techniker Schule nie ans Studieren gedacht hatte.

Momentan tendiere ich sehr zum Studienfach "Technische Informatik-Schwerpunkt Automatisierungstechnik" an der Wilhelm Büchner Hochschule.

Bin mir aber nicht sicher... Ist es zu schwer... Ist die Schule IO...usw.

Könnt ihr mir ein paar Tipps oder Erfahrungen geben.

Danke schonmal im vorraus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Wie angesehen ist dieses Studienfach auf dem Arbeitsmarkt??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wilhelm Büchner Hochschule ist eine Hochschule, keine Schule. IO ist die Hochschule sicherlich, in dem Sinne, dass dort alles seriös ist und die WBH mittlerweile auch schon einige Jahre am Markt ist. Sie gehört im übrigen zum Klett-Konzern.

Wann wäre es für Dich "zu" schwer? - Das Studium hat Hochschulniveau. Aber ich denke, dass möchtest Du auch, damit der Abschluss dann auch angesehen ist. Das bedeutet, dass das Studium anspruchsvoll, aber machbar ist.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich studiere technische Informatik mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechik an der WBH , wenn du deine Fragen konkretisiert helfe ich dir gerne, grundsätzlich wird kein Hochschulstudium leicht sein, meine Meinung mit dem nötigen Ehrgeiz aber schaffbar.

Kurz meine Meinung zur WBH

1, ultra flexibel du kannst theoritisch Prüfungen schreiben wann immer du willst, auch wenn es keine Termine gibt.

(war für mich das Hauptargument)

2, gute Betreuung, wenn mal mal weiß wen man ansprechen muss läuft es super

3, Lernhefte schwanken stark in der Qualität, wobei dieses subjektiv ist

4, der Bachelor ist jetzt schon mal durchgelaufen d.h. die Kinderkrankheiten sind weg.

5, Private Hochschule d.h. hohe fix Kosten

6, Kantine in Pfungstadt ist auch lecker

7, inzwischen viele Prüfungsorte d.h. weite Fahrten entfallen

bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Natürlich sollte eine Hochschule ein bestimmtes Nieveau haben und dass dazu viel lernen notwendig ist ist mir auch klar. Ich weiß aber nicht ob ich die vorgebenen 20 Std./ Woche schaffen kann (eher nicht), da ich jeden Tag ca.10 Std. beruflich Tätig bin.

Was mich momentan am meisten interessiert, ob die Technische Informatik das richtige für mich ist, da ich ja im Maschienen und Anlagenbau tätig bin. Die Technische Informatik beschäftigt sich ja sicherlich mehr mit Mikrokontrollern und Elektronik.

Wäre für den Maschienenbau evtl. Mechatronik die bessere Wahl??

Jedenfalls würde mich die Tech. Informatik momentan mehr Interessieren.

Hätte ich bei diesem Studienfach (T. Info) Vorteile durch mein Techniker Studium und meine Berufserfahrung (Robotik/SPS Prog./Projektmanagement)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Natürlich sollte eine Hochschule ein bestimmtes Nieveau haben und dass dazu viel lernen notwendig ist ist mir auch klar. Ich weiß aber nicht ob ich die vorgebenen 20 Std./ Woche schaffen kann (eher nicht), da ich jeden Tag ca.10 Std. beruflich Tätig bin.

Was mich momentan am meisten interessiert, ob die Technische Informatik das richtige für mich ist, da ich ja im Maschienen und Anlagenbau tätig bin. Die Technische Informatik beschäftigt sich ja sicherlich mehr mit Mikrokontrollern und Elektronik.

Wäre für den Maschienenbau evtl. Mechatronik die bessere Wahl??

Jedenfalls würde mich die Tech. Informatik momentan mehr Interessieren.

Hätte ich bei diesem Studienfach (T. Info) Vorteile durch mein Techniker Studium und meine Berufserfahrung (Robotik/SPS Prog./Projektmanagement)

15-20 Stunden solltest du einplanen, wenn es weniger wird dauert er halt länger.

Ja die TIB beschäftigt sich mit Mikrokontrollern und Elektronik und das nicht zu knapp.

Wenn du Robotik/SPS Kenntnisse hast, kannst du diese in der TIB (Tech. Informatik Bachelor) gut anwenden.

Die TIB und die Mechatroik sind an der WBH änhlich nur eben mit anderen Schwerpunkten, beides würde für dich passen.

Mal ganz grob, was auf die zukommen würde

Mathe

Physik (nur Grundlagen)

Software

Datenbanken

Elektrotechnik

Elektronik

Systemtheorie

Messtechnik

Regelungstechik

Automatsierungstechnik

Robotertechnik

einige BWL Klausuren


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ich sehe bist du auch Techniker.

Sind die Fächer wie:

Mathe

Physik

Elektrotechnik

Elektronik

Systemtheorie

Messtechnik

Regelungstechik

Automatsierungstechnik

ähnlich wie die der Techniker Schule

oder ist dies vom Schwierigkeitsgrad um einiges höher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also die Grundlagenprüfungen wie Mathe I, Physik und E-technik I (so grob die ersten beiden Semester) würde ich auf Techniker Niveau ansiedeln, dann geht es nätürlich (weit) darüber hinaus.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dies sind jetzt jede menge Elektrotechnische Fächer. Wie sieht es denn mit den Informatik Fächern aus. Diese überwiegen ja oder?? Welcher Anteil ist denn aus deiner Sicht komplexer, wenn man das mal so sagen darf...

Die reinen Informatikfächer sind Automatisierungstechnik S7 und Co, Robotertechnik da wir auch programiert, sonst noch UML, ERD, Netzwerke Router und co, Datenbanken SQL, C++ objektorierentiert.

Komplexer sind die elektrotechnische Fächer, du brauchst als TIB ja diese Grundlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden