wogloriawohnt

Fernabitur nach Abbruch des gymnasialen 12/1-Semesters

22 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

folgendes Problem: Ich bin auf einem neusprachlichen Gymnasium in München. Ich gehe in die 12. Klasse (12/1), also das erste 12er-Semester. Nach dem zweiten 12er-Semester (12/2) hätte man das Abitur erlangt. Denn ich bin der erste G8-Jahrgang, also der erste Jahrgang, der nach 12 Jahren Abitur macht. Jetzt ist folgendes Problem der Fall: Ich werde voraussichtlich in diesem Semester, also in 12/1 durchfallen. Ich bin aber kurz vor dem Abitur und dachte mir jetzt, das Fernabitur zu machen. Folgende Frage: Die Oberstufe in der neu eingeführten G8-Oberstufe ist komplett anders als die G9er. Leistungskurse oder Grundkurse gibt es nicht und man macht zum Beispiel auch nur in 5 Fächern Abitur. Das sind ein paar der Neuerungen. Aber das Fernabitur ist ja vom System her komplett anders: Also MIT Leistungskursen etc.

Kann ich jetzt überhaupt das Fernstudium in Anspruch nehmen? Die Systeme sind ja nicht kompatibel sozusagen.

Und noch was: Theoretisch habe ich ja kurz vor dem Abitur abgebrochen (Es wären noch 4 Monate bis zum Abitur.). Jetzt müsste es ja laut ILS auch zeitliche Verkürzungen geben, oder? Wie lange würde es dann dauern bis ich mein Abitur habe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Also meiner Meinung nach wäre es das beste, es zu versuchen, schlimmstenfalls die 12 zu wiederholen und dann einen neuen Anlauf auf dem Gymnasium zu nehmen.

Mit dem Externenabitur wird es kaum schneller und leichter gehen.

Was die genauen Regelungen des Fernabiturs angeht, sind hier aber andere Benutzer fitter als ich. Auf jeden Fall empfehle ich Dir auch, mit der offiziellen Studienberatung des ILS (oder eines anderen Anbieters, der das Fernabitur im Programm hat) Kontakt aufzunehmen.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auch versuchen, die 12 zu wiederholen und am "normalen" Gymnasium das Abitur zu erlangen.

Beim ILS zum Beispiel ist die kürzeste Dauer 30 Monate! Selbst, wenn Du gut bist, müsstest Du zumindest die Hefte lesen bzw. die Einsendeaufgaben lösen und abschicken, damit Du zu den Probeklausuren zugelassen wirst. Von dem Zeitfaktor mal abgesehen, geht das auch ganz schön ins Geld. "Angerechnet" wird Dir von Deinen bisherigen Leistungen nichts.

Jetzt müsste es ja laut ILS auch zeitliche Verkürzungen geben, oder?

Wo hast Du das gelesen? Viell. ist es möglich eine kürzere Variante zu wählen, das müsstest Du beim Service des ILS erfragen.


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten. Ja, es geht mir nur sarum, dass ich jetzt einfach zu viel Zeit verliere, wenn ich wiederhole, versteht ihr? Dann müsste ich erstmal bis nach den Sommerferien warten, um das Jahr wiederholen zu können und dann nochmal ein Jahr machen. Also wären das dann 1 und halb Jahre drauf. Das dauert mir einfach zu lange. Deshalb dachte ich, so ginge es schneller. Bei ILS habe ich auch schon angefragt aber die arbeiten nur unter der Woche, deswegen wollte ich jetzt schonmal ungefähr wissen, ob das überhaupt nach meinen Vorstellungen eben vor allem ZEITLICH möglich ist. Ich möchte das Abitur einfach so schnell wie möglich erhalten. Wenn ich nun aber wiederholen würde, dann würde das den zeitlichen Rahmen völlig sprengen. Darum geht es mir.

Und das mit der zeitlichen Verkürzung habe ich auf der Seite von ILS gelesen: "3. Einstieg: Ihr mittlerer Schulabschluss liegt nicht länger als 5 Jahre zurück.

Lassen Sie sich von uns beraten, welche weiteren Verkürzungsmöglichkeiten für Sie bestehen, wenn Sie die gymnasiale Oberstufe kurz vor dem Abitur verlassen haben und Sie im Wesentlichen Ihren Lernstoff wiederholen und vertiefen müssen."

Und das trifft ja auf meine momentane Situation zu, oder? Ich werde die gymnasiale Oberstufe kurz vor dem Abitur verlassen. Und meine Frage war jetzt: Was ist unter "zeitlicher Verkürzung" zu verstehen?

Außerdem habe ich eh irgendwo gelesen, dass es grundsätzlich möglich ist, das Abitur bereits nach einem Jahr zu haben, grundsätzlich.

Und dann heißt es auch noch: "...denn es wird individuell angepasst an Ihre persönlichen Vorkenntnisse.". Also, man schaut schon auf Vorkenntnisse, die werden also doch berücksichtigt.

bearbeitet von wogloriawohnt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ILS macht ja "nur" die Vorbereitung auf die Externenprüfung. Für die Prüfung selbst gibt es feste Termine. Soweit ich weiß, sind diese 1-2x pro Jahr. Was relativ flexibel ist, wie schnell Du die Studienhefte durcharbeitest.

Hinzu kommt die Frage, warum meinst Du, dass Du jetzt an Deiner Schule das Abi nicht schaffst, aber kurz danach in einer Externenprüfung (die ja wesentlich umfangreicher ist) das Abi schaffen wirst? Leichter wird es dort meiner Meinung nach nicht sein.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil, wenn ich das per Fernlehrgang mache, dann lastet nicht dieser Schuldruck auf mir. Ich kann mir die Zeit selber einteilen. Und der größte Vorteil ist: Man kann jederzeit beginnen. Wohingegen, wenn ich wiederholen würde, jedoch ein ganzes halbes Jahr für die Katz` wäre. Außerdem wäre ich vollzeit dabei. Zudem kann ich alleine viel besser lernen.

Ach, was soll ich nur tun??? Ich habe schon nach etlichen Möglichkeiten gesucht, wie ich das schnellstmöglichst machen könnte, aber immer wieder gibt es irgendeinen Haken bei einer möglichen Variante...

Soll ich nun das Fernabitur machen, oder nicht? :S

Auf der Schule halte ich es eh nicht mehr aus. Die Lehrer, der ganze Schulstress: Abends bis spät in die Nacht durcharbeiten etc.

Es ist einfach schrecklich. Das 12/1-Semester hab ich ja nur kaum überstanden und jetzt NOCHMAL EIN GANZES JAHR!!!!

Das könnte ich einfach nicht durchhalten.

Deswegen klang für mich auch diese Fernabiturvariante so verlockend. Keine Lehrer, keine strikt festgelegten Uhrzeiten: Von 8 bis 4 in der Schule herumsitzen. Kein Stress mehr, einfach. Deshalb habe ich gedacht, das es per Fernabitur einfach kürzer geht. In einem Jahr wollte ich das endlich haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo erstmals,

ich kann deine Gedankensaetze schon teilweise nachvollziehen.

Ich denke jedoch auch, dass die externe Abiturpruefung um vieles schwerer ist.

Du wirst in 8(!!) Faecher geprueft, da sie irgendwie ein Zeugnis zustande bekommen muessen. Und die Pruefungen sind nur auf wenige Tage verteilt.

Du musst dich auch fuer eine externe Pruefung anmelden, wie bereits erwaehnt (von Bundesland zu Bundesland verschieden) findet diese nur 1-2 mal jaehrlich statt und geht natuerlich nicht von heute auf morgen.

Ich denke, es waere viiiel einfacher, wenn du nochmal die 12. besuchst. Du hast jetzt Zeit um dich darauf vorzubereiten (also ist es keineswegs vergeudete Zeit) und die 12. wird dann (hoffentlich) um einiges leichter sein.

Ein externes Abitur ist um einiges schwerer und es geht bestimmt nicht schneller.

Und ILS & Co kosten natuerlich auch.

Schnapp dir die Buecher der 12. und bereite dich darauf vor...nur ein gut gemeinter Rat:)

Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort, Melanie. :)

Du hast ja irgendwie schon recht.

Die Schule zu machen wäre natürlich leichter. Aber das mit dem zeitlichen Aspekt will ich einfach nicht akzeptieren.

Gibt es nicht IRGENDEINE andere Möglichkeit jetzt sofort weiterzumachen? Und das Abi in einem Jahr zu machen, oder so?

Weiß da jemand eine Möglichkeit? IRGENDEINE?

(Ich habe aber gehört, dass man das per Fernschule sogar innerhalb eines Jahres schaffen kann, stimmt das?)

Es geht nur darum, es ist so: Ich bin ja jetzt in 12/1-Semester. Notenschluss ist am 24.01. In Mathe stehe ich unglücklicherweise auf 0 Punkten, obwohl ich regelmäßig im Unterricht anwesend war. Ich habe aber die Kurzarbeit wie die Klausur versaut, sprich 0 Punkte. Mündlich bin ich einfach schlecht, weil ich eher ruhig bin. Nur ein einziges Mal in einer Stunde habe ich mich gemeldet und was Richtiges gesagt. Und der Lehrer rief mich das ganze Semester lang nur 3 Mal auf. 2 Mal hatte ich die Hausaufgabe nicht, konnte also einfach nichts dazu sagen, einmal sagte ich was, auch wenns nicht hundertprozentig richtig war, immerhin sagte ich etwas dazu, sodass er mir schonaml keine 0 Punkte geben hätte dürfen für Nichtantworten, schließlich sagte ich ja etwas zu seiner Frage.

So, und das ganze Semester lief einfach nicht für mich. Es lief einfach nicht. Ich hatte gedacht, das auch ohne Nachhilfe schaffen zu können, aber ich habe mich überschätzt. So, dann redete ich kürzlich mit ihm darüber und er meinte: Schriftlich stünde ich auf 0 Punkten (=Klausur) und mündlich auch auf 0 Punkten. Und ich finde es total unverschämt, mir mündlich 0 Punkte zu geben. Darf er das überhaupt? Ich meine, schließlich war ich in seinem Unterricht anwesend. Und er hat ja nie irgendwie ausgefragt. Ich meine, 0 Punkte bekommt man doch wirklich nur, wenn man nur geschwänzt hat und nie da war oder so. Ich meine, mir würde ja ein Punkt zum Weiterkommen genügen. Dann fragte ich, ob ich ihm nicht einfach noch eine durchgerechnete Aufgabe geben könnte um mich noch zu retten, um wenigstens noch einen Punkt zu erlangen. Und er meinte nur: Ja, was soll ich denn jetzt machen. Soll ich dir jetzt einen Punkt eintragen? Da muss ich nochmal mit der Oberstufenkoordinatorin reden. So, und das war letzte Woche Dienstag, da hab ich gerade die Kurzarbeit herausbekommen mit 0 Punkten. Und Mathe haben wir ertst wieder Montag. Da ist aber Notenschluss. Und er meinte nur zu meiner Idee mit der Aufgabe zum Verbesssern meiner Note: Ja, da muss ich nochmal mit der Oberstufenkoordinatorin reden. Und meinte noch: Willst du nicht lieber freiwillig zurücktreten? Am Freitag schaute ich dann auf den Vertretungsplan und sah, dass der Matheunterricht am Montag entfällt. Na toll. Was für ein Zufall, sag ich nur. Der will mir doch jetzt nicht ernstahft die Chance verwähren, mich zu verbessern???

Unglaublich. Aber ich hab irgendwo gehört, dass man auf jeden Fall einen Punkt bekommt, allein dafür, dass man anwesend war, stimmt das?

So, und jetzt bin ich eben in dieser Lage: Ihh weiß nicht, ob ich weiter bin oder nicht.

Habe ich Anspruch auf einen Punkt?

Kann mir jemand in dieser Lage einen Rat geben?

bearbeitet von wogloriawohnt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Muß es das Abitur sein? Je nach Bundesland könntest du die FHR bekommen. Damit darfst du an die Fachhochschule.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, damit wäre ich auch zufrieden. Und wie? Muss ich nur in ein anderes Bundesland gehen, oder wie geht das? Wie funktioniert das? Und wäre diese FHR dann auch in Bayern anerkannt? Wie erlange ich die FHR?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden