chillie

Zitation - Artikel ohne Verfasser

13 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich wollte fragen wie Ihr es handhabt/gehandhabt habt, wenn ein Artikel einer Zeitschrift keinen Verfasser hat.

In meinem Fall handelt es sich um eine Branchenzeitschrift. Ich gehe einfach davon aus, dass sie wissenschaftlichen Anforderungen genügt, denn für die daraus entnommenen Grundlagen gibt es nunmal keine akademische Literatur (Prozessschritte einer bestimmten Branche).

Zitiert ihr in diesem Fall mit dem Namen der Zeitschrift "Branchenzeitschrift (2010)" oder mit O.V. (2010)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Chillie,

auf der Seite ist es ohne Namen dargestellt. Ob es auch an der HFH so angenommen wird, ist die Frage.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich würde "Branchenzeitschrift, 2010, S." zitieren - aber ohne Gewähr

im Zweifel den Dozenten oder in Hamburg fragen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde so zitieren:

o.A. Branchenzeitschrift, 2010: S. xy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An meiner alten Uni sahen die Zitierrichtlinien für diesen Fall vor: o.V. .... (weiter wie gehabt mit den bibliographischen Angaben)...


3./4. Semester Sonderstudiengang Technik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, nachdem ich jetzt mehrmals den SB2 WSA gelesen habe ist mir eine Passage aufgefallen, die ich die letzten 104x nicht gesehen habe ;)

Nach HFH-Richtlinien ist also O.V. korrekt. Wieder was gelernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Uns wurde in WSA eindringlich gesagt, dass Artikel in Zeitschriften nur dann als Quelle zulässig und damit zitierfähig sind, wenn es sich um eine Zeitschrift handelt, die die Artikel einem unabhängigen Peer-Review unterzieht - das trifft für eine Branchenzeitschrift vermutlich eher nicht zu. Ich würde daher unbedingt den Dozenten bzw. den Prüfer fragen, ob diese Quelle überhaupt in Frage kommt.


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

ehemals: HFH / Studienzentrum Hannover

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß jetzt nicht, um welche Zeitschrift es sich handelt, aber ich kenne es eigentlich nur so, dass Branchenzeitschriften wie z.B. "Industrie" oder "Produktion" durchaus zitierfähig sind. Würde mich sehr wundern, wenn es an der HFH anders wäre. Immerhin sind ja sogar Zeitungsartikel laut Zitierrichtlinie zitierfähig und die werden ja sicherlich auch nicht einem unabhängigen Peer-Review unterzogen.

Ich nehme mal an, dass es eher darum geht zu verhindern, dass Zeitschriften wie "Computerbild" und Co. zitiert werden...


3./4. Semester Sonderstudiengang Technik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich geh auch davon aus, dass Branchenzeitschriften zitierfähig sind

gewisse Dinge werden eben nur dort und nicht in streng wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht bzw. zitiert, weil sie einfach zu speziell sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gewisse Dinge werden eben nur dort und nicht in streng wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht

So ist es! Der Artikel stand immerhin auch auf der vorläufigen Literaturliste und der Korrektor hatte keinen Einwand. Allerdings stellte sich die Frage wie zitiert wird eben erst jetzt.

Die einzige Möglichkeit diese Informationen anderweitig zu beziehen wäre einen meiner Kollegen zu interviewen. Das finde ich persönlich allerdings deutlich weniger belegbar, als einen (vllt. nicht wissenschaftlichen, aber fundierten) Artikel.

Uns wurde in WSA eindringlich gesagt, dass Artikel in Zeitschriften nur dann als Quelle zulässig und damit zitierfähig sind, wenn es sich um eine Zeitschrift handelt, die die Artikel einem unabhängigen Peer-Review unterzieht - das trifft für eine Branchenzeitschrift vermutlich eher nicht zu. Ich würde daher unbedingt den Dozenten bzw. den Prüfer fragen, ob diese Quelle überhaupt in Frage kommt.

Unter diesem Gesichtspunkt dürfte man auch keine Studien von Unternehmensberatungen oder generell Internetquellen zitieren. :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden