Tweety86

Hilfe bei beruflicher Orientierung (habe ich das richtige Studium gewählt?)

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und habe gleich mal eine Frage.

Ich habe den Beruf der Bankkauffrau bei der Sparkasse gelernt. Seit ca. 2 Jahren bin ich nun mit der Ausbildung fertig.

Nun bekomme ich eine Förderung, sodass ich den B.Sc. Finance komplett per Fernstudium bezahlt bekomme. Außerdem werde ich entsprechend freigestellt und muss nur noch 80% der Arbeitszeit erbringen.

Neben dem Studium bin ich derzeit in der Privatkundenberatung tätig. Während der Ausbildung konnte ich auch nicht viele Einblicke in andere Abteilungen (Marketing, Personal, usw.) erhalten, denn auch dort war ich überwiegend im Markt tätig.

Die Pluspunkte:

- Das Studium wird komplett bezahlt.

- Die Arbeitszeiten bei der Bank sind angenehm.

- Ich werde freigestellt / erhalte Sonderurlaub (Klausurvorbereitung etc.)

- während und nach erfolgreich beendetem Studium erfolgt eine höhere Gehaltseinstufung

Die Bedenken die ich nun habe, einfach mal ungefiltert:

- Ist das Studium das richtige für mich?

- Möchte ich später eine Führungsposition (bspw. Filialleiter) übernehmen?

- Welche Bereiche einer Bank kämen für mich noch in Frage?

- Ich möchte mehr Geld verdienen.

- Ich möchte mit meinem Abitur "etwas anfangen" und mich fortbilden.

- Die "trockenen" BWL Themen interessieren mich (glaube ich) nicht wirklich.

- Lohnt sich das Studium auch wenn ich später keine Führungsposition einnehmen möchte?

- Wie finde ich heraus welcher Job künftig am besten zu mir passt, ohne jetzt alles hinwerfen zu müssen?

- Quäle ich mich durch ein Studium welches mich kaum interessiert nur um etwas zu studieren und mehr zu verdienen?

- Welche wirklichen Alternativen gibt es?

Das Hauptproblem um diese Fragen zu beantworten liegt darin, dass ich nicht weiß, wo es beruflich hingehen soll. Wie aber soll ich wissen wohin ich mich beruflich entwickeln möchte, wenn ich bisher kaum unterschiedliche Bereiche erlebt habe?!

Habt ihr evtl. Tipps aus der Praxis (evtl. sogar anderer Banken) oder kennt ihr Möglichkeiten wie man diesen Zielfindungsprozess sinnvoll aufbauen könnte? Ich drehe mich hier nämlich schon seit einiger Zeit nur im Kreis...

Schon mal vielen DANK!

VG

Tweety86 :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Wie finde ich heraus welcher Job künftig am besten zu mir passt, ohne jetzt alles hinwerfen zu müssen?

Vielleicht lohnt es sich für dich, einfach mal aufzuschreiben, was dir an deinem jetzigen Job Spaß macht und was nicht und was du sonst gerne tust. Lässt sich das irgendwie im jetzigen Job oder jetzigen Unternehmen umsetzen, vielleicht auch an anderer Stelle? Gibt es vielleicht irgendeine Tätigkeit, bei der du spontan sagen würdest: "Ja, das tue ich gerne!"?

Inwiefern besteht denn für dich die Möglichkeit, noch in andere Bereiche reinzuschnuppern, um einen Einblick in diese zu erhalten? Oder gibt es intern offene Stellen, die neu zu besetzen wären?

Welche wirklichen Alternativen gibt es?

Ich schätze, zwischen Hinschmeißen und was Neues suchen bis hin zu internem Wechsel so ziemlich alles. Aber die Frage ist doch, was stellst du dir für deine Zukunft vor? Wir hier können dir viele Alternativen nennen, aber ohne eine Idee zu haben, was dir gefallen könnte, werden wohl wenig brauchbare Antworten dabei rauskommen.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

also ich habe schonmal aufgeschrieben was mir Spaß macht...das Problem ist halt einfach, dass ich nicht genau sagen kann was mir Spaß macht, da ich ja kaum in verschiedenen Bereichen ware...nur so könnte ich evtl. beurteilen was mir am meisten liegt. Durch das Studium kann ich evtl.auch in verschiedene Bereiche hineinschnuppern, dies ist ein Art Traineeprogramm...das ist halt ein Pluspunkt.

Also ich muss jetzt nicht unbedingt Filialleiterin oder Abteilungsleiterin werden....deshalb dachte ich auch anfangs, dass das Studium gar nichts für mich ist....weil das ja darauf hinaus läuft...andere meinen, dass das Studium nicht unbedingt nur darauf ausgerichtet ist..ka...

Wenn ich jetzt in eine komplett neue Richtung gehen würde, müsste ivch nachher noch eine neue Ausbildung beginnen oder ein Studium würde mir evtl.auch nicht bezahlt werden. etc....ziemliche Zwickmühle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
andere meinen, dass das Studium nicht unbedingt nur darauf ausgerichtet ist

Ich denke, dass du dich mit dem Studium durchaus auch für andere Bereich qualifizierst. Ich nehme an, dein Arbeitgeber macht sich schon Gedanken, warum er dir das anbietet und hat vielleicht auch konkrete Pläne für dich. (Weißt du vllt. welche?)

Ansonsten könntest du natürlich das Angebot des Studiums annehmen (für wie lange verpflichtest du dich dann, beim jetzigen Arbeitgeber zu bleiben?) und die Möglichkeit zu nutzen, überall reinzuschnuppern. Du musst dann nicht auf ewig diesen Job machen, aber es wäre eine erste Möglichkeit, um die Erfahrung zu sammeln, die du gerne hättest, um dich richtig entscheiden zu können. Wenn dir allerdings das Fach an sich keinen Spaß macht, wirst du vermutlich einige Durststrecken erleben, in denen das Lernen vielleicht nicht so toll läuft. (Gibt es aber auch bei Fächern, die einem vermeintlich Spaß machen, deswegen kann ich dir gleich sagen, dass jedes Studium mit Höhen und Tiefen verbunden ist.)

Du schreibst zwar, du könntest nicht aufschreiben, was dir Spaß macht, weil du nicht genug Erfahrung hast - aber du hast doch noch ein Leben neben dem Job, oder irre ich mich? ;) Was macht dir denn sonst Spaß (will sagen, Hobbys, Freizeit). Und wie verhält es sich da? Was liegt dir da am besten, worauf kannst du gut und gerne verzichten?

Bist du in irgendwelchen Vereinen und hast schon bei Veranstaltungen mitgeholfen? Welchen Job hast du typischerweise immer gemacht (für die Bestuhlung sorgen, am Eingang die Kasse managen, bei der Bewirtung helfen, usw.)? Nur so als Beispiel.

Es geht eher um so allgemeine Tätigkeiten wie "arbeite gerne mit Leuten zusammen" (oder auch nicht), "organisiere gerne", usw.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tja, die Frage aller Fragen hier ist doch: was willst du?????? und die können wir dir leider nicht beantworten....

was macht dir Spass? denk nicht nur an deinen Job, sondern auch an dein Privatleben....welche Hobbies hast du? in welchen Fächern warst du in der Schule gut? was fällt dir besonders leicht? was wolltest du als Kind werden? wieso? ist das noch eine Alternative? kannst du dir vorstellen, deinen aktuellen Job ganz hinzuwerfen und was anders zu machen?

und beim Job: kannst du besser mit Kunden umgehen oder liegt dir die Sachbearbeitung mehr? Formulierst du Probleme eher mathematisch oder verbal? welche Bereiche interessieren dich besonders? bei welchen Bereichen möchtest du noch mehr wissen?

und last but not least: was ist dir wichtiger - Sicherheit (fester Job, Studium wird bezahlt, Verringerung Arbeitszeit) oder Freiheit (du kannst dir alles selbst aussuchen, musst aber auch selbst dafür bezahlen)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin ja immer für Auszeit, rauskommen, paar Monate oder länger weg, Ausland wenn möglich, Praktikum, Work & Travel, sonstwas...

Ich war ein Jahr nach meiner Ausbildung unterwegs und es war das Beste, was ich machen konnte! Und wenn das für dich nicht in Frage kommt (weil du ja nunmal echt toll unterstützt wirst von deinem Arbeitgeber und das ja auch eine tolle Chance ist), dann mach' das nach dem Studium, um rauszufinden, was du willst - das Studium heißt ja nicht, dass du dann 50 Jahre denselben Beruf ausüben musst!

Du bist jung, es gibt tausend Möglichkeiten und die Entscheidung ist schwer. Aber der Weg, den alle für richtig halten, ist nicht immer der richtige für einen selbst.

ABER ich schließe mich meinen Vorrednern an - die Entscheidung können wir dir nicht abnehmen! Und hör' einfach auch ein bisschen auf dein Bauchgefühl - das liegt nämlich in den meisten Fällen richtig :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was ich zum Beispiel in meiner Freizeit gerne mache ist dekorieren...aber einen Job in dieser Branche wäre nicht das richtige...da verdient man zu wenig denk ich. Tja ob ich alles hinschmeißen würde ist so ne Sache...wenn Kunden wirklich bei einem etwas abgeschlossen haben und sich für das Gespräch nett bedanken, ist das schon ein schönes Gefühl. Aber dieses Nachtelefonieren geht mir ziemlich auf die Nerven.

Ich denke mal, dass ich mit dem Studium echt einen guten Fang gemacht habe. Ich kann schon froh sein, dass sie mich gewählt haben, bekommt bei uns ja auch nicht jeder...dann müssen sie doch schon was von mir halten. Ich habe halt nur Angst, dass ich das Stdium mache und nach einem Jahr sage...boa ist das langweilig...oder viel zu schwer. Weil wenn ich abbreche, muss ich die Studiengebühren zurückzahlen...und das wird teuer. Ich verpflichte mich für fünf Jahre nach dem Studium...

Ich hoffe einfach, wenn ich das Studium jetzt durchziehe, dass ich wirklich meine Interessen herausfinde und auch evtl. in einen genauen Bereich möchte...das ist es was mich wirklich super belastet...ich weiß einfach nicht was ich will. Ich finds echt traurig.

Naja muss mir nochmal Gedanken um das alles machen....danke euch für die tollen Beiträge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte sehr viel dafür gegeben wenn ich dieses Studium mit deinen Freiheiten hätte machen können. Aber bei mir wurde gesagt, dass sich die im Vergleich zum Fachwirt sehr hohen Ausgaben nicht lohnen, weil sie in naher Zukunft nur Leute im Markt suchen. D.h. im Umkehrschluss, dass das Studium dich auch für viele andere Bereiche qualifiziert. Und sonst kannst du danach auch immer noch einen Master (im Fernstudium) machen, wenn du dann vielleicht weißt, was dich noch spezieller interessiert. Das Studium dort ist sehr anerkannt, ich würde diese Chance nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ganz ehrlich?

Wenn dir so eine "Chance" angeboten wird und du Zweifel hast, ist es vielleicht fuer dich momentan einfach nicht das Richtige?

Vielleicht erstmals rausfinden, was du wirklich willst, bevor man sich fuer so lange Zeit verpflichtet (wenn ich nicht irre Studium plus 5 Jahre danach?)

Ist nur so ein Bauchgefuehl. Aber jeder rational Denkende wuerde dir raten, die Chance zu nutzen;)

Viel Glueck

Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden