dsm master

Wirtschaftsfachwirt (IHK) und Betriebswirt (IHK) Kombilehrgang

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo, hab von der IHK erfahren, dass sie den Kombi WiFaWi (18 Monate) und BW (IHK) weitere 18 Monate (insg. 36 Monate) anbieten.

Nennt sich BFW dieses Institut!

Im Kombi spart man auch Geld, wobei die IHK 2-mal Prüfungsgebühren verlangt... echt happig!

Das werde ich jetzt (nach den Sommerferien denke ich, wenn die Kurse starten) machen.

Die Meinungen sind zwar unterschiedlich beim WiFaWi, aber der Abschluss ist sicher im kommen, sonst würde die IHK in nicht in Kooperationsform anbieten. Vor allem ist man ein echter Allrounder unter den Fachwirten.

Obwohl viele den HF oder IFW besser fanden, aber ganz klar, schließlich machen die den oder haben ihn schon und vom Wirtschaftsfachwirt fühlen sie sich angegriffen. Warum?

Weil er alle Branchen (Wirtschaft) zusammenbringt und eine Gefahr für spezialisierte Fachwirte darstellt. Davor haben ältere Fachwirte angst^^

Was haltet ihr vom WiFaWi?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Was haltet ihr vom WiFaWi?

Mach es. Und berichte uns hier, wie es läuft. Viel Erfolg!

Ich würde hier gar keine weitere Diskussion führen wollen, ob es die (beste) Lösung ist. Auf jeden Fall ist es eine gute Lösung für Dich, die doch Deinen Erwartungen an die Weiterbildung gerecht zu werden scheint.


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weil er alle Branchen (Wirtschaft) zusammenbringt und eine Gefahr für spezialisierte Fachwirte darstellt. Davor haben ältere Fachwirte angst^^

Was haltet ihr vom WiFaWi?

Wenn du meinst!

Mal ganz ehrlich, von jemanden der den WFW hat und jemanden der jetzt auf Dipl.FH studiert... lass diese komische Vergleicherei. Kein erwachsener Mensch mit einer Weiterbildung spielt dieses komische Quartett, welcher Abschluss mehr Wert ist oder wo wie besser anerkannt ist. Das Bildungsniveau ist Mittel zum Zweck und nichts zum angeben, prahlen, vergleichen oder vorzeigen.

Egal welche der 1.472 möglichen Weiterbildungen du machen wirst, wenn du daraus nichts für dich persönlich ziehst, bist du danach kein bisschen besser qualifiziert.

Ein Stück Papier qualifiziert nicht für bessere Jobs, für mehr Gehalt oder mehr Verantwortung sondern öffnet nur Türen. Viele meines WFW Lehrgangs machen immer noch den selben Job und haben sich kein bisschen weiter entwickelt.

Ich persönlich habe meinen Aufstieg zwar als Fachwirt geschafft, aber kein Mensch bei meinem Arbeitgeber hat sich für den Fachwirt interessiert ... für die bin ich nur Industriekaufmann und habe inzwischen eine Position die normalerweise nur mit Studierten besetzt wird. Was heisst das jetzt für Absolventen eines WFW? Gar nichts ... wer nichts aus seinem Potential macht kann noch so viele Weiterbildungen haben, andererseits ist ein Aufstieg auch möglich wenn du etwas lernst, egal woher das Wissen kommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....ein wahres wort gesprochen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@alle: Ihr habt Recht und ich möchte mich bei euch allen entschuldigen! Das meine ich ehrlich! Egal welchen Weg man geht, Hauptsache ist doch das man einen Weg eingeschlagen hat und sich nicht einfach nur auf die (faule) Haut legt.

Der Abschluss auf dem Papier bringt nix, wenn man nicht wirklich im Alltag, in seinem Beruf, bei der Sache ist. Oder anders gesagt, ein Abschluss ganz gleich welcher Art macht mich noch nicht zu einer "guten" Führungskraft.

Das muss in einem stecken und kann nicht durch einen Abschluss erlangt werden.

Zitat aus Rambo 3: "Ein Bildhauer arbeitete an einem Stein, Tag und Nacht bis er eine Skulptur geschaffen hatte und als er fertig war, sagten die Leute er hätte großartiges vollbracht. Er aber sagte, er hätte gar nichts vollbracht. Die Statue sei schon immer da gewessen, er hätte sie nur aus dem Stein befreit"

Das soll heißen, dass was wir erreichen wollen, muss in uns stecken, wir müssen nur die Ecken und Kanten herausarbeiten. Man kann nicht zur Führungskraft ausgebildet werden, es muss in einem stecken. Ich verstehe jetzt also, das ein Abschluss nicht einen automatisch zum Chef machen kann^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden