Rosengewaechs

Staatlich geprüfter Übersetzer in Englisch - Berufsaussichten

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

was gibt es für Möglichkeiten und Berufsaussichten als Staatlich geprüfter Übersetzer in Englisch, was für ein zu erwartendes Einkommen?

Habe mir sagen lassen, der Markt mit Übersetzern in Englisch, Französisch und Spanisch sei total überfüllt...

Was habt ihr für Erfahrungen?

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Da gibt es m.E. nach überhaupt keine Berufsaussichten. Eine Freundin von mir hat bspw. nach ihrer Ausbildung zur Übersetzerin noch eine kfm. Berufsausbildung gemacht, da mit der vorherigen Ausbildung alleine kein Job zu bekommen war. Als "staatlich geprüfte" Übersetzerin konkurrierst du außerdem mit anderen Bewerbern, die einen universitären Master-Abschluss haben um die gleiche Handvoll - schlecht - bezahlter Jobs...


Betriebswirt (VWA) | 6. Trimester Dipl. Betriebswirt (FH) an der PFH

Mein Blog dazu!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe 10 Jahre lang als freiberufliche Übersetzerin gearbeitet. In dieser Branche ist es auch für Hochschulabsolventen schwierig, eine Festanstellung zu bekommen, weil es einfach wenige Stellen gibt. Manchmal kommt man in größeren Anwaltskanzleien oder bei Patentanwälten o.ä. unter, aber solche Stellen sind wirklich rar. Daher ist der übliche Weg, dass man freiberuflich tätig wird, mit allen Vor- und Nachteilen, die eine Selbstständigkeit eben mit sich bringt.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Angestellt ist sehr schwierig, etwas zu bekommen (weiß ich nicht aus eigener Erfahrung, sondern weil ich den Markt schon lange beobachte und als studentisches BDÜ-Mitglied Zugang zu deren internem Forum habe). Eine hohe Prozentzahl der Übersetzer arbeiten freiberuflich. Am besten ist es immer noch, wenn man Kenntnisse in einem guten Fachgebiet mitbringt (z.B.: Recht, Wirtschaft, Technik, Finanzen).

Die EU sucht zwar viele Übersetzer, aber die werden vermutlich hauptsächlich Übersetzer mit Master oder vergleichbarer Ausbildung anstellen.

Wenn du möchtest, kann ich dir mal ein paar Daten aus dem neuesten Honorarspiegel des BDÜ zukommen lassen.

Es hängt auch von dir selbst ab. Als selbständiger Übersetzer brauchst du auch kaufmännische Kompetenzen (die gerade in diesem Beruf oft nicht so sehr ausgeprägt sind). Ich lese zur Zeit in einem Buch "Marketing für Übersetzer". Dort heißt es unter anderem, man sollte maximal 3 Fachgebiete anbieten, und nicht eine ganze Palette anbieten. Erstens muß man sich ja sehr einarbeiten in die Fachgebiete und arbeitet somit wirtschaftlicher, ausserdem wirkt es kompetenter, als wenn man beispielsweise 10 Fachgebiete anbietet.

Es gibt auch Netzwerkmöglichkeiten, die man nutzen sollte; die Tendenz geht immer mehr dahin, "offene" Verbindungen mit anderen Übersetzern einzugehen, die sich als zuverlässig erwiesen haben. Solltest du dich als ÜBersetzerin selbständig machen, würde ich dir auch auf jeden Fall empfehlen, Mitglied in einem Verein wie dem BDÜ zu werden. Das interne Forum ist ein toller Austauschplatz für alles. Ein gutes Forum, wo man auch kostenloses Mitglied sein kann, zum Austausch, ist z.B. proz.com. Allerdings sind die Jobangebote dort angeblich oft viel zu schlecht bezahlt.

Falls du ansonsten noch Fragen hast, melde dich hier oder per PN.

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden