jaipur

Wiederholungstäter - Fächer anerkennen lassen oder doch lieber nicht?

10 Beiträge in diesem Thema

hallo zusammen,

ich hatte bereits ein studium begonnen, allerdings bin ich bis jetzt noch nie dazu gekommen dieses studium zu ende zu bringen ...mir fehlen dazu insgesamt 4 klausuren. also das letzte semester ...peinlich!

jetzt habe ich mich bei der wilhelm büchner hochschule angemeldet und auch die ersten hefte durchgearbeitet und die übungen eingereicht, diese kommen zwar auf kein zeugnis aber schon mal ein paar noten in der hand zu haben ist immer ganz ok ;)

ich denke mal das ich auf die erste noten in der kommenden woche zählen kann, erst mal mathe 1&2 und physik.

ich habe beim lernen jetzt festgestellt das ich die matherie noch sehr gut beherrsche, bisschen glück muss man ja auch haben *g*

aber jetzt mal im ernst! ich habe die neuen fächer mit den alten fächern verglichen: wenn ich mir diese anerkennen lassen würde, hätte ich das grundstudium "schon" komplett in der tasche.

mein erter gedanke war: wenn du es kannst, dann dürfte es dich auch nicht stören bzw. schwer fallen das nochmal zu schaffen. denn ich hatte angst davor gleich dort anzufangen wo ich aufgehört hatte. denn nach 3 jahren braucht man eine einarbeit und wenig stoff ist das ganze ja nicht!!! und dann so hinzufällen stelle ich mir sehr schmerzhaft vor!

aber wenn ich jetzt so darüber nachdenke: ich kann die klausuren doch schreiben wann ich möchte. wo bitte soll das problem sein. ich muss dann den rest ja nicht in einem jahr schaffen, können ja für das hauptstudium ja auch gerne zwei jahre draufgehen und das schlimmste das dann noch passieren könnte wäre es ja zu bestehen ;)

alte studium: elektrotechnik, informations- und kommunikationstechnik

neue stidum: elektrotechnik, automatisierungstechnik

nun meine frage an euch: soll ich mir die alten fächer anrechnen lassen? wäre das in meinem fall sinnvoll? was meint ihr?

bearbeitet von jaipur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

HI!

bei 300 Euronen im Monat solltest Du vielleicht doch schauen, ob Du was angerechnet bekommst und dadurch die Zeit verkürzen und den Geldbeutel schonen kannst...

cu

Volker


Bachelor of Engineering - Technische Informatik/Kommunikationstechnik

WBH (7. Semester)

Staatlich geprüfter Techniker - Elektrotechnik/Datenverarbeitung

DAA-Technikum (04-07)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich stand vor kurzem auch vor der Frage. 2000-2003 habe ich schonmal Wirtschaftsinformatik studiert. Damals fast das gesamte Grundstudium fertig gehabt, aber wegen persönlicher Gründe mit Noten zwischen 2 und 4.

Jetzt habe ich wieder Wirtschaftsinformatik angefangen und habe mir nichts anerkennen lassen. Ich will einfach alles wiederholen und mir nicht meinen Schnitt versauen lassen. Ich werde dieses Semester als Probedurchgang nehmen und schauen, wie die Noten werden. Wenn sie deutlich besser sind, lasse ich es wie es ist. Wenn sie ähnlich sind, werde ich mir doch noch einiges anerkennen lassen.

Aussage der Wings war zum Thema, dass ich mir nichts anerkennen lassen muss. Wichtig ist nur, dass ich aus dem ersten Studium nicht wegen Noten zwangsexmatrikuliert wurde, sondern freiwillig aufgehört habe (also nicht Drittversuch und dann rausgeflogen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wings ist meines Wissen auch recht günstig, wenn du dir von der WBH das komplette Grundstudium anrechnen lassen kannst, sind das locker 5400-6300€ + Gebühren für das Rep, Anfahrt- und Hotel-Kosten die man sich spart, das ist auch eine Überlegung wert. Vom Stress alle Klausuren und B-Aufgaben nochmal zu schreiben ganz zu schweigen.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo!

ihr alle drei recht - zu mindest in meinen augen - was dann für mich ganz schlimm ist ;)

zum einen macht ma ja auch so einen abschluss weil diesen mit "guten" noten bestehen möchte... dieses dürfte aber bei jedem ein anderes empfinden sein...

...und dann ist da die ganze sache mit dem geld und der zeit und diese kann man mal ganz spontan sehr schwer gewichten!

wovor ich aber "angst" habe: ich lasse mir das grundstudium anrechnen - schön und gut. dann kommt aber das ein oder andere fach welche im grunde genommen mathe/physik/elektro vom grundstudium beinhalten: digitale signalverarbeitung.

aber wiederum muss ich nicht alles verstehen und ich denke das gilt auch für den rest der welt genauso. den erst im job nimmt man ja erst das ein oder andere fach genauer in betracht und spezialisiert auf dem gebiet. und so kommt es dann auch das man in dem fach in dem man nicht so abgeschnitten hat durch fleiß und erfahrung erst richtig lernt und versteht... aber allein die gebühren für die 1,5 jahre grundstudium: 5400 euro ...das ist viel geld!

ich stehe meistens bei meiner entscheidung mit herz & verstand bei 50% nur das ich ab und zu in die andere richtung schwanke :(

anrechnen lassen:

zeit und geld

noch mal machen:

die guten noten im grundstudium nicht zu haben und dadruch die angst im hauptstudium zu versagen - denn den stress den ich mir dadurch vermeintlich erspare bekomme ich dann doch doppelt zu rück ...das ist wahrscheinlich meine größte angst!

aber wie schon gesagt: auch ich muss nicht alles verstehen!

ABER: wie ist das nachher mit der bewerbung? gucken die dann noch auf die noten wenn ich schon eine menge berufserfahrung habe?

die werden sicherlich erst mal komisch gucken wenn ich das erste studium abgebrochen habe und es dann im beruf nebenbei gemacht habe ...was einen wahrscheinlich auch hoch angerechnet werden kann!?

oh man! diese ungewissheit macht mich noch wahnsinnig aber sei es drum ich bin gerade dabei die ersten heft durchzuarbeiten.

mathe 1: note: 1,3

mathe 2: note 2,7

physik 1: liegt gerade bei dem prof im briefkasten

etechnik: löse gerade die ersten aufgaben

und wenn ich nun alles mit "1" bestehe ...das sind doch nur aufgaben zum warm werden ...danach wird es doch erst richtig schwer??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch zu bedenken, das es keine Garantie gibt das deine "neuen" Noten besser werden.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da hilft wohl nur eines: bei der studienberatung anrufen und gucken was die sagen oder besser noch einen tutor an der neuen fh kontaktieren und gucken was die sagen bzw. was die einem raten würden ....für mich ist das echt keine einfache entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was soll dir die Studienberatung denn raten? das musst du schon selbst entscheiden.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde es ganz nüchtern betrachten. Anders als beim Eiskunstlauf oder Tanz gibt es im Studium keine B-Note. Also nur weil du es besonders schön gemacht hast oder dich besonders angestrengt hast, ändert das nichts am Endzeugnis.

Wenn wirklich ein Fach kommt bei dem Grundlagen notwendig sind, brauchst du eben länger bis du vorbereitet bist. An der WBH bist du sehr flexibel. Andererseits gibt es sicher auch viele viele Studenten die von Fach zu Fach lernen und schon gar keine Ahnung mehr haben was sie vor einem halben Jahr bearbeitet haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

stimmt! ich habe gerade eben bei der beratung angerufen und nach der prozedur gefragt ...meine herren war die dame freundlich!

ich bekomme jetzt per e-mail einen antrag auf anerkennung der vorleistungen. wichtig ist hier das die von einem akademischen grad sind, also ebenfalls von einer fh und/oder uni kommen - unabhängig ob das studium abgeschlossen oder abgebrochen wuorden ist.

ich bin dann mal so frei und halte euch auf dem laufendem ...ok?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden