Gajus

Computing an der OU

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

nach langem hin und her bin ich nun doch an dem Punkt angekommen, dass ich gerne Computing an der OU studieren möchte. Allerdings beschäftigt mich die Frage inwieweit sich dieses Studium von dem Informatikerstudium in D unterscheidet? An der OU scheint mir vieles sehr "offen" gehalten zu sein, oder? Von einem Bekannten weiß ich, dass Informatikstudium hier in D schon ziemlich hart sein soll und dass viele allein an den Mathekursen letzendlich scheitern:( Lerne ich dann an der OU weniger oder mehr "praktisch"?

Da mir bis zum ersten Kurs noch was Zeit bleibt, wollte ich die auch sinnvoll nutzen und villeicht mal ein paar Vorbereitungsbücher lesen. Kann mir jemand welche empfehlen?

Danke schon mal dafür.

Gruß,

Gajus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Nach allem, was ich bisher gehört habe, ist das Fernstudium an der Open University keinesfalls leichter - auch wenn es keine formalen Zulassungsvoraussetzungen gibt. Offen heißt auch eher, dass man häufig den Inhalt seines Studiums mehr selbst bestimmen kann als im deutschen Fernstudium.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erwirbt man dort auch den Bachelor und kann man sich CP anrechnen lassen in Deutschland?


Carpe diem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du erhältst einen Bachelor (Hons), der entspricht dem deutschen Bachelor. Du kannst auch einen normalen Bachelor erreichen (300 Credits statt 360), der ist aber nicht gleichwertig zu einem deutschen.

Die erreichten ECTS an einer deutschen Uni anrechnen zu lassen ist auch möglich, hängt aber immer von der Universität selbst ab (soweit ich das weiß, habs nicht ausprobiert). Also wenn du das machen willst, lieber vorher nachfragen.

Zum Vergleich mit deutschen Universitäten beim Informatik-Bereich kann ich wenig sagen, da ich noch an keiner deutschen Uni studiert habe. Von Gesprächen mit Bekannten sowohl an TU als auch FH in München weiß ich aber, dass vieles ähnlich ist. Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass der Informatik-Studiengang in Deutschland etwas mehr in die Breite geht, mehr Bereiche abdeckt, diese aber dafür weniger vertieft.

Zur Vorbereitung: Java ist soweit ich das sehe die meistgenutzte Programmiersprache, also schadet es bestimmt nicht, da schon Vorwissen zu haben. Und Englisch sollte man gut sprechen/schreiben/lesen können, auch mal Artikel über mehrere 100 bis 1000 Wörter.


BSc (Hons) Computing & IT (abgeschlossen Okt. 2013)

MSc Computing (Software Engineering) (abgeschlossen April 2016)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Gajus,

"hart" ist relativ. Ich empfinde nicht, dass mir bei der OU etwas geschenkt wird. Aber das Informatik Studium an der OU ist sicher weniger Mathe-lastig als es das in Deutschland ist. Ansonsten ist auch an der OU viel Theorie dabei. Im Gegensatz zu (Schwafel) Studiengängen, wo es darum geht die eigene Meinung zu präsentieren musst du bei Informatik einfach Fakten wissen. Vorwissen bei Java ist gut, aber nicht zwingend notwendig.

Ein grosser Vorteil der OU ist die Struktur der Bachelor Studiengänge. Die gibt es schon sehr lange und die Module sind gut strukturiert. Bei einigen deutschen Unis kannst du Pech haben und einen komprimierten Diplom Studiengang bekommen, aber nur Lernzeit für einen Bachelor.

Gruss

Lars


Computing BSc an der Open University (seit 2008 in Arbeit)

http://blog.larshaendler.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Lars,

danke für die Antwort. Ich habe vor dem Studium ungefähr noch 1000 Fragen:confused:Liegts daran, dass ich mit Informatik bis jetzt so gut wie gar nichts zu tun hatte. Komme aus dem Verkauf, wo ich mich hauptsächlich mit Vertrieb und Marketing beschäftige. Ein BWL Studium an der OU wäre u.U. eine bessere Wahl gewesen, aber nach etwas reinschnuppern in B120 Introduction to Business Studies wurde ich sorry etwas "angewidert". Wie du schon sagst viel zu viel Geschwafel und man wird quasi dazu gezwungen für die nötigen Punkte irgendetwas zu einem Thema zu sagen, ganz egal, ob es viel Nutzen hat oder nicht. Ich weiß nicht, ob es bei Computing auch so sein wird, aber bei den BWLern war ich darüber nicht so amused.

Ich mache ab Oktober My digital life. Dieser Kurs ist, glaub ich, ganz neu und ich bin schon total gespannt, wie es mir gefällt.

Wie viele Deutsche studieren eigentlich Informatik an der OU? Ich habe dazu leider keine Statistik gefunden.

Gruß,

Gajus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Gajus,

stimmt "My digital life" ist ein neuer Kurs. Das ist sicher besser einen 60 Punkter zu dem Thema zu haben, weil man wirklich einen umfangreicheren Einstieg bekommt. Ich hoffe, der Kurs gefällt dir. Mir haben meine Level 1 Kurse eigentlich immer Spass gemacht.

Wieviele Deutsche effektiv einen Abschluss in Computing verfolgen, weiss ich nicht. Ich wüsste auch nicht so ganz, ob man das ermitteln kann. Du könntest doch mal nachfragen. Bei meinen Kursen sind immer ein paar (wenige) Deutsche dabei. Das es eher wenige sind liegt wohl generell daran, dass Informatik einen nicht so guten Ruf hat. Man muss eben Fakten Lernen, sehr lösungsorientiert arbeiten und beim zukünftigen Job auch mal am Wochenende anpacken.

Aus meiner Sicht ist neben dem Bereich Medizin der Bereich Informatik der mit den besten Zukunftschancen.

Gruss

Lars


Computing BSc an der Open University (seit 2008 in Arbeit)

http://blog.larshaendler.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Gajus,

Deutschland ist. Ansonsten ist auch an der OU viel Theorie dabei. Im Gegensatz zu (Schwafel) Studiengängen, wo es darum geht die eigene Meinung zu präsentieren musst du bei Informatik einfach Fakten wissen.

Nur ein kleiner Einwand von mir: es geht in geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern nicht darum die eigene Meinung zu präsentieren, sondern darum etablierte Theorien gegen einander abzuwägen - und festzustellen welche Stärken und welche Schwachstellen die jeweiligen Theorien haben. Wenn du eigene Theorien aufstellst, hast du schon verloren. Was nicht heisst, dass ich nicht manche Theorien für Geschwafel halte - das darf ich aber so nicht schreiben :)

Und die Informatik macht auch alle paar Jahre einen Paradigmenwechsel durch. Ich arbeite ja seit Jahren als Sotwareentwickler und da muss ich mir nur die Entwicklung beim User Interface anschauen:

  • Mainframe mit dummen Terminal
  • Client/Server-Anwendung mit Fat Client
  • Web basierte Anwendung mit Thin Client
  • Rich Client / Software-as-a-service

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gajus,

ich mache ab Oktober 2012 My digital life. Könntest du bitte mir deine Erfahrung mit diesem Kurs mitteilen? Welche Themen werden in diesem Kurs behandelt? Muss man sehr gut in Mathe sein, um diesen Kurs erfolgreich absolvieren zu können? Ich danke dir viel male für deine Mühe und wünsche dir viel Erfolg!

Grüße,

Lamy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden