jedi

Wie staatliche Hochschulen ihre Studienabschlüsse verkaufen

3 Beiträge in diesem Thema

Im Artikel geht es um Studienanbieter, die etwas mehr mit anderen Einrichtungen kooperieren. Dabei wird auch W3L genannt.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Studieren für lau ist besser?

Der Artikel ist sehr einseitig. Es wird dabei total außer Acht gelassen, dass man vorwiegend für eine Dienstleistung bezahlt und, dass nicht die gesamten Gebühren an die genannten Hochschulen fließen.

Auch beachtet der Autor nicht, dass es Studenten gibt, die nicht den ganzen Tag an der Uni "rumhängen" können.


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese in dem Artikel nur eins: ein bummelnder Dauerstudent, der sein bummeln mit 'journalistischer Tätigkeit' verkaufen will und Angst um seinen Abschluß als Bachelor nach 17 Semestern hat.

Wer Ähnlichkeiten in der Verwendung von Vorurteilen findet, hat meinen Beitrag verstanden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden