Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
86bibo

Ingenieur sucht BWL-Fernuni! AKAD?

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo

hatte vor ein paar Tagen schon mal eine Anfrage gestellt und bin seitdem ein ganzes Stück weiter gekommen bei meiner Suche.

Als ich bin Maschinenbauingenieur (mache zur Zeit noch meinen UNI-Abschluss nach) und möchte noch ein Wirtschaftsstudium an einer Fernuni anschließen.

Nach guter Suche bin ich auf die AKAD aufmerksam geworden, die ja innerhalb von 3 Jahren den UNI-BWL Abschluss anbieten (1 Jahr Kompaktstudium BWL + 2 Jahre BWL-Aufbaustudium).

Insgesamt hört sich das für mich sehr schlüssig an (leider sehr sehr hohe Studiengebühren :cry: ), gerade weil ich dann einen Universitären Abschluss hätte und nach 3 Jahren fertig bin. Die AKAD scheint ja auch (gerade bei Firmen) einen recht gute Ruf zu haben, also eigentlich eine runde Sache, aber gibt es noch Alternativen?

Wichtig für mich ist:

- Qualitätsstandard der Ausbildung bzw. des Abschlusses (ich will möglichst das beste Angebot haben und nicht "einfach nur" einen BWL-Abschluss)

- Wichtig dabei: ich möchte mehr BWL vermittelt bekommen, als ein Wirtschaftsingenier, ich habe diesen Studiengang bei uns erlebt und die konnten danach weder BWL, geschweige denn die Ingenieurtätigkeiten (nicht böse gemeint, liegt ja nicht an den Studenten, sondern an dem Studiengang)

- Studiendauer: Die 3 Jahre bei der Akad wären schon super, schneller wäre mir natürlich noch lieber, aber dann ließen sich wohl die beiden Punkte hier drüber nicht realisieren. 4 Jahre wären auch noch o.k., aber länger sollte es dann nicht dauern (da scheint die Fern-UNI in Hagen wohl rauszufallen, oder?)

- bei den Präsenzphasen bin ich mir noch nicht so ganz schlüssig, denn ich halte sie für mich sehr sinnvoll und für ein gutes Studium auch unumgänglich, weil man nicht nur aus Büchern lernen kann (und eigentlich auch nicht will), aber ich bin es als Ingenieur gewohnt auch öfter mal auf Dienstreise zu sein und in meiner Arbeitszeiteinteilung ist es mit der flexibilität auch oft nicht so weit her, deshalb sollten sich Präsenzphasen nach Möglichkeit im Rahmen bewegen oder zumindest nicht immer Anwesenheitspflicht herrschen

.

- Studiengebühren sind natürlich auch nicht zu vernachlässigen aber die hier drüber genannten Punkte sind mir wichtiger als ein paar €

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Erfahrungsberichte wären echt toll, vielleicht auch immer die UNterschiede in den Studiensystemen, denn einen Aussage wie " Die Internationale Ausrichtung bei der Euro-FH ist toll" bringen mich in meiner Entscheidung nicht weiter, wichtiger sind mir die Punkte, an denen man die Anbieter vergleichen kann oder evtl. auch Dinge, die einem bestimmten Anbieter fehlen.

Vielen Dank schon mal im Vorraus.

Gruß Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Was hälst du von einem postgradualen Studium an der HS Wismar? In 7 Semestern kannst du deinen Diplom- Kaufmann (FH) an einer staatlichen Hochschule machen. Laß dich nicht vom Ort Wismar abschrecken. Die Hochschule unterhält mehrere Studienzentren in ganz Deutschland.

schau mal unter www.wings.hs-wismar.de

gruß

Sören

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. oder die Euro-Fh, da kannst du in 3 Jahren deinen Bachelor of Arts machen und dann noch 1 Jahr drauf legen und dein Dipl. machen. Wenn du allerdings schon ein Studium hast, warum machst du dann nicht gleich ein Master?? Oder fehlt dir dazu die Berufserfahrung.

Ganz liebe Grüße


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Zum einen fehlt mir die Berufserfahrung, da ich grad erst ins Berufsleben einsteige. Ein Master wäre natürlich super, aber ich kann ja mit meinem Dipl. Ingenieur nicht einen Masterstudiengang BWL anfangen (nagut, nach 2 Jahren MBA, aber ich zweifle ein bisschen an dem Abschluss). Und selbst wenn, dann fehlen mir ja noch die Grundlagen, wie BWL, VWL und Marketing, etc.

Ich möchte in ein paar Jahren gern entweder ins Führungsmanagment einsteigen oder mich evtl. Selbstständig machen. Da wäre ein wirtschaftswissenschaftliches Studium sehr voteilhaft. Am besten Richtung Projektmanagment, Personalführung, Controlling.

Bin jetzt am Überlegen, ob ich bei der Akad den BWL Kompaktkurs mache und anschließend das UNI-Diplom, den "Standard" Bachelor of Arts (FH) (ebenfalls Akad, aber ich denke die andere Variante ist schneller und besser angesehen, oder) oder ein Bachelor of Arts bei der Euro-FH

Der Studiengang in Wismar ist auch nicht uninteressant, aber was verstehen die unter "einschlägige berufspraktische Kenntnisse"? Kann man die irgendwie umgehen, denn ich möchte denke ich mal nächstes Jahr im Sommer anfangen, sodas ich in ein paar Jahren "bereit" bin ins höhere Managment einzusteigen?

Danke schon mal

Gruß Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi du!

Also zu Wismar und der Berufserfahrung kann ich dir nichts sagen. Am besten mal anrufen. Die sind i.d.R. alle sehr freundlich am Telefon und auch sehr hilfsbereit.

Ich denke wie du es am Besten machst (AKAD vs. Euro-Fh) kannst nur du alleine entscheiden. Ich kann dir nur die Euro-Fh empfehlen, weil ich dort mich gut aufgehoben fühle.

Ganz liebe Grüße

rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0