Springe zum Inhalt

Neue Inhalte anzeigen

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Steven123

    Logistikmeister will Fernstudium machen

    Guten Abend, es gibt ein kleines Update . Ich habe meinen Arbeitgeber meine Pläne mitgeteilt und ihm das Logistikmanagement Studium der Euro-FH vorgelegt . Durch die Anrechnung des Meisters belaufen sich die Kosten auf rund 9000 Euro für 33 Monate . Sie prüfen es jetzt und schauen ob sie mir eine Stelle anbieten können und das fördern würden . Ich soll mich ein paar Wochen gedulden . Falls es nicht zu dieser Förderung kommt schwebt mir gerade nur das Logistikmanagement Zertifikatsstudium vor und anschließend noch ein Business englisch Zertifikatsstudium . Ich denke mit diesen zwei Zertifikatsstudien würde ich auch einen Schritt nach vorne machen. Der Vorteil ist natürlich kurze Zeit und geringe Kosten . Was meint ihr dazu ? VG Steven
  3. SirAdrianFish

    Veränderungen bei der Suche

    Wie groß/hoch ist denn der Zeitgewinn, bei dem eingeschränkten Zeitintervall. Die Option für den Zugriff auf ein Archiv finde ich nicht uninteressant.
  4. Heute
  5. Ob ich hochbegabt bin, kann ich ehrlich gesagt nicht sagen. Ich habe als Kind mal einen IQ-Test gemacht und da mit 141 wohl hochbegabt abgeschnitten. Aber ob die Tests für Kinder wirklich aussagekräftig sind und ob das auch heute noch gilt, weiß ich nicht. Meine Schwester ist hochbegabt im Bereich Kunst und Musik. Bei mir fehlt jeder Ansatz eines herausragenden Talents. Ich bin in allem nicht schlecht, aber auch nicht überragend gut. Vielleicht ist das ja auch mein Talent. Oder die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte ganz einfach zu verstehen, sogar noch komplexer zu machen und sie dann trotzdem für jeden verständlich darzustellen. Verrückt bin ich aber definitiv! Im Werkstudenten-Job arbeite ich 14 bis 17 Stunden die Woche, je nach Schicht - in der Prüfungszeit kann ich aber auch weniger arbeiten. Dann arbeite ich noch beim Ministerium, hier kommt es ganz auf die Nachfrage an, von kein Termin (z.B. in den Ferien und wenig nachgefragten Zeiträumen) bis hin zu 6 Termine à 2 Stunden plus Fahrtzeit ist alles drin. Und dann noch bei einem gemeinnützigen Unternehmen, da mach ich ein bis zweimal im Monat ein paar Stunden. Dann die Sanierung der Wohnung, da mach ich relativ viel mit meinem Vater in den Abendstunden und am Wochenende. Dann hab ich noch zwei Bands, also zweimal die Woche Probe. Meine eine Band ist semiprofessionell, d.h. ich bin am Wochenende viel unterwegs, zusätzlich nehmen wir gerade unser neues Album auf und ich bin für Öffentlichkeitsarbeit und Presse zuständig. Dann sitze ich noch im Gesamtvorstand, im Hausvorstand und im Open-Air-Team vom hießigen Jugendhaus. Die Vorstände tagen insgesamt einmal pro Woche, Open-Air-Team bis Mitte Juni einmal pro Woche, danach auch jede Woche. Aufgrund der vielen Arbeit dieses Jahr habe ich aber beim Open Air kein eigenes Ressort übernommen, sondern mache nur Helferlein. Und dann eben noch die vier Studiengänge. Wie das alles klappt, fragen mich viele Leute. Tatsächlich kann ich die Frage nicht wirklich beantworten. Zum Teil bin ich mein eigenes Gegenteil. Manchmal bin ich verpeilt, weil ich tatsächlich vergesse, irgendetwas Wichtiges mitzubringen o.Ä. Zeitlich bin ich aber top organisiert. Ich nutze auch jede Zeit, die mir irgendwie bleibt, für etwas Sinnvolles. Die Blog-Einträge sind quasi immer eine Wiederholung: Was habe ich in diesem Kapitel gelernt? Und helfen mir daher auch beim Studium. Auch in der Bahn sitze ich nie und schaue aus dem Fenster - ich lerne. In welchen Semestern ich bin, lässt sich leider nicht so genau sagen. Ich musste immer wieder eine Pause einlegen. Als ich "nur" Chemie und Rechtswissenschaft studiert habe, ist meine Oma gestorben. Da ich bei ihr aufgewachsen bin, ist für mich eine Welt zusammengebrochen und an Lernen war nicht zu denken. Dann habe ich mich quasi vollkommen auf das Chemie-Studium konzentriert, um die Kurve noch zu kriegen - leider umsonst. Schnellstmöglich habe ich mich woanders eingeschrieben (Studentenstatus, Semesterticket, etc.), Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie. Da musste ich mich aber erstmal sammeln und überlegen, was ich denn überhaupt machen möchte. Dann nochmal umgeschrieben in Agrarwissenschaften (relativ ähnlich). Dann kam meine semiprofessionelle Band auf mich zu und hat gefragt, ob ich mitspielen möchte. Dafür musste ich natürlich auch sehr viel lernen (bestimmt 60 Songs), üben (nicht nur mein Instrument, auch Show und Tanzen), mich daran gewöhnen... Da war dann nicht viel mit Studium. Nebenbei ist der Erbschaftsstreit bezüglich dem Haus meiner Oma völlig eskaliert und meine Onkel wollten meinen Opa (nicht leiblich) rauswerfen, der dann auf der Straße gelandet wäre. War natürlich alles andere als schön, denn ich kenne nur ihn als meinen Opa. Und dann hat sich quasi gerade alles eingependelt gehabt, ich habe mit Geowissenschaften angefangen und dann kam Anfang letztes Jahr die Trennung von meinem damaligen Freund. Keine Trennung im Guten. Und fünf Jahre gemeinsame Zeit mit gemeinsamer Wohnung etc. steckt man halt auch nicht so einfach weg. Mit dem ganzen Mist im Hintergrund bin ich dann in Gefilde abgerutscht, in die ich nie abrutschen wollte. Aber das Blog-Schreiben hat mich zumindest insofern da rausgeholt, dass ich wenigstens in Earth Science weitergemacht habe. Zwar langsamer, aber dennoch mit sehr guten Ergebnissen. Und seit Mitte letztes Jahr ist dann endlich wieder alles gut und das Studium läuft super. Ich bin nur durch die Mathe/Statistik-Prüfung gehagelt im 1. Prüfungszeitraum und wollte dann den Prüfungsanspruch auf keinen Fall riskieren, weshalb ich die Prüfungen an der FernUni abgemeldet habe, sonst hätte ich vermutlich über 100 ECTS geschafft. Dieses Semester sind 113,5 ECTS geplant. 10 ECTS fehlen, weil das entsprechende Modul in 2 Studiengängen Pflicht-Modul ist. Und 2,5 ECTS fehlen, weil die Exkursion in Geologie erst wieder im nächsten Jahr angeboten wird und ich nicht rechtzeitig die entsprechenden Module abschließen konnte.
  6. polli_on_the_go

    Veränderungen bei der Suche

    was wäre denn mit zwei oder 3 Jahren das würde mehr Sinn machen
  7. KanzlerCoaching

    Veränderungen bei der Suche

    360 Tage finde ich ja nun echt wenig.
  8. Markus Jung

    Veränderungen bei der Suche

    Ich habe die Einstellungen für die Suche geändert. Es werden jetzt nur noch die Inhalte der letzten 360 Tage statt der letzten 15 Jahre durchsucht. Dadurch sollte sowohl die Suche als vor allem auch die Anzeige der ungelesenen Inhalte deutlich schneller erfolgen. Nachteil ist natürlich, dass ältere Inhalte nicht mehr angezeigt werden. Da die Suche aber nur relativ selten genutzt wird und die neuen Inhalte sehr oft abgerufen werden, finde ich da aktuell akzeptabel. Es ist auch eher eine Übergangslösung, bis eine leistungsfähigere Suchfunktion zur Verfügung steht, die bereits in Planung ist.
  9. Ich drücke Dir wirklich die Daumen! Der Plan klingt sehr gut, vor allem wenn der alteingesessene Kollege nicht da ist - ein Plus!
  10. SebastianL

    Wie schwierig ist Mathe im Fernstudium?

    Jörn Loviscach https://j3l7h.de/videos.html
  11. SebastianL

    Lohnt sich ein Fernstudium für mich?

    Mit 24 musst Du noch 43 Jahre arbeiten. Heute mag das für die Stelle egal sein und Du scheinst zufrieden zu sein, aber wie sieht es in 5, 10, 15 oder gar 20 Jahren aus? Vielleicht kommt in 10 Jahren die Stelle Deines Lebens und da steht drin "Voraussetzung: Abgeschlossenes Studium, mind. Bachelor". Mit 24 ist das ein ordentliches Gehalt, aber wie sieht es aus wenn Familie dazu kommt und die Frau nichts verdient? Beantworte dir die Fragen selbst, schaue aber nicht auf heute oder morgen, sondern wirklich mal 10-20 Jahre voraus. Ansonsten hast Du ja schon sehr gute Antworten.
  12. Hallo SaHa das hört sich nach einem guten sehr überlegten Plan an naja im 1613 findest du eh direkt raus ob dir Programmieren liegt. Nur Mut so schwierig ist Programmieren nicht (aus meiner persönlichen Sicht zb viel leichter als Uni-Mathe 😉) LG und viel Erfolg Weasel
  13. Hört sich für mich doch alles sehr strukturiert und durchdacht an 👍.
  14. Markus Jung

    Bilanzierung und ich werden keine Freunde

    Ja, dieses Gefühl kenne ich auch noch gut. Wann ist denn die Klausur? Gibt es noch irgendwelche Seminare oder Webinare bis dahin, um das Verständnis zu erhöhen? Oder kannst du mt zusätzlichen externen Quellen etwas machen?
  15. Markus Jung

    Jahresbericht 2017 jetzt verfügbar

    Danke. Ich finde besonders auch die Zahlen und Fakten ab Seite 28 sehr interessant. Zum Beispiel: Der hohe Anteil der Studierenden mit Ausbildung und Berufserfahrung statt Abitur - in manchen Studiengängen mehr als 1/3 und in allen Studiengängen über 20 Prozent. Entwicklung neuer Studiengänge - bis auf den Bachelor Gesundheitslogistik werden alle seit der Gründung eingeführten Studiengänge noch angeboten. Der hohe Anteil der Immatrikulationen 2017 in den Zertifikatskursen Die Entwicklung der Absolventenzahlen
  16. Vica

    Statistik I+II? Yeeeeeessssss!!

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg 💪💪💪🙏😊 Es überrascht mich zwar nicht wirklich bei dir - hätte aber trotzdem gerne ein Gläschen vom Sekt
  17. Ein etwas vorgezogenes Fazit nach 25% der Schreibzeit. Diese sind eigentlich erst nächstes Wochenende rum, aber da ich in der Thesisphase auch 3 Wochen Urlaub habe, der für andere Dinge als die Thesis geplant ist, habe ich effektiv statt der 17 Wochen nur 14 Wochen. Somit ist dann wirklich schon 1/4 der Zeit vergangen. Nun wo stehe ich?! Ich habe 23 Seiten Theorie zustande gebracht. Es fehlen mir im Prinzip noch 2 Unterkapitel, dann wäre der grosse Brocken geschafft. Das hoffe ich bis Ende nächster Woche zu schaffen. Versuchsplanung: ebenfalls nächste Woche möchte ich die Laborversuche planen. Dazu möchte ich die Software STAVEX nutzen, die es nur in einer anderen Abteilung meiner Firma gibt. Die Prozessparameter, die ich testen möchte, habe ich schon von meinem Chef absegnen lassen. Sollte also an einem Tag machbar sein. Versuchsdurchführung: Die ersten 2 Juni Wochen will ich dann die Versuche im Labor durchführen. Das passt gut, da mein Kollege dann im Urlaub ist. So habe ich zum einen mehr Platz und zum anderen niemanden der mir sagt, dass es nichts bringt was ich da tue. Ich muss dazu sagen, dass er jetzt 60 Jahre in dieser Firma ist und nicht versteht oder verstehen will, dass man heutzutage den Behörden mehr Papier liefern muss als das noch vor 30 Jahren der Fall war. Die Ergebnisse der Versuche sind jedoch nur ein kleiner Teil meines Ergebnisteils der Thesis. Daraus abgeleitet werden dann kritische Prozessparameter und eine Kontrollstrategie des Prozesses. Obwohl das an sich nichts hochkompliziertes ist, verlangt es einiges an akribischer Arbeit und füttern von FMEA Tabellen, Erstellen von Ishikawa-Diagrammen und anderen Tabellen. Zusätzlich muss das dann ja noch ausformuliert werden, sonst komme ich ja nie auf 60 Seiten. Leider muss ich da wirklich auf die Ergebnisse warten. Aber während der 2 Wochen Laborphase würde ich gerne schon anfangen den Methodenteil zu beschreiben. Ich denke ich liege zeitlich ganz gut, aber schleifen lassen darf ich das alles ganz sicher nicht. Deshalb heisst es DRAN BLEIBEN! Auch wenn der Sommer kommt.
  18. eine freudige Nachricht, meine Präsentationen / Klausuren bestanden. Aber die nächste steht schon bevor und ich verstehe es einfach nicht. Bilanzierung ist einfach nicht mein Thema. ich bekomme echt Panik und die Zeit wird auch immer weniger. Wir dürfen zwar das Gesetz mit in die Klausur nehmen, aber entweder ist alles so weit verstreut oder dann ganz kompliziert. Ich habe noch nicht mal angefangen die Aufgaben wirklich zu rechnen, aber schon bei der Kapitalkonsolidierung und dann auch noch die Unterscheidung ob es Anteilig oder ähnlich ist. Ich blick es einfach nicht. Kennt ihr das wenn ihr euch zu doof fürs Studium fühlt..... Naja ich werde es jetzt mal versuchen aber ich glaube eher dass ich im November das Fach dann nochmal schreiben muss
  19. Gestern
  20. polli_on_the_go

    Jahresbericht 2017 jetzt verfügbar

    Hallo, zwischendurch gab es ja immer mal wieder Fragen zu dem ein oder anderen Aspekt der APOLLON. Nun ist der Jahresbericht für das letzte Jahr (01.01. bis 31.12.2017) als pdf verfügbar. Dazu schreibt die Hochschule in Ihrer Mitteilung
  21. Sehr schön. Klopf dir grade doch einmal selber auf dir Schulter und sage dir "Das hab ich toll gemacht"
  22. ... und somit das nächste Modul abgeschlossen. Juhu! Die Note hatte dann doch jede Erwartung übertroffen. Gerechnet habe ich so mit einer 2,3 - vielleicht eine 2,7. Im allerallerbesten Fall eine 1,7 - aber eher unwahrscheinlich. Den Online-Campus aufgerufen, mal wieder das Herz in der Hose gehabt - dann die Erleichterung. 1,3 Und so schubse ich nun wieder weiter meine Paragraphen hin und her - und bin doch ziemlich motiviert, was meine nächste Prüfung angeht.
  23. KanzlerCoaching

    FAZ: Ausbildungsreform Psychotherapie

    Da haben Sie sicherlich recht. Aber es erklärt vermutlich, warum sich die Verbände sehr zurückhalten mit der Anerkennung alternativer Wege. Denn damit könnten ja Vorfestlegungen getroffen werden, die man nicht mehr zurücknehmen kann.
  24. Am Mittwoch, den 6. Juni 2018, wird Prof. Dr. Stefan Ingerfurth von der SRH Fernhochschule ab 19 Uhr unter https://www.fernstudium-infos.de/ im Live-Interview Fragen rund um die Vereinbarkeit von Fernstudium und Spitzensport beantworten.
  25. KanzlerCoaching

    Lohnt sich ein Fernstudium für mich?

    Ob sich ein Studium für Sie "lohnt", das können letztendlich nur Sie entscheiden. Gegen ein Studium spricht, dass Sie mir eigentlich recht zufrieden scheinen mit Ihrer augenblicklichen beruflichen Situation. Das Geld stimmt, die Arbeit macht Spaß ... was will man mehr? Mit einem Abschluss würden Sie vermutlich nicht bei Ihrer derzeitigen Tätigkeit bleiben. Erstens wären Sie damit (mindestens auf dem Papier) überqualifiziert, andererseits würde Ihr Studienabschluss an Wert verlieren, wenn Sie nicht zeitnah in eine Ingenieurstätigkeit wechseln würden. Für den Beginn eines Studiums würde sprechen, dass bis zum Abschluss ja noch mindestens drei Jahre vergehen würden und bis dahin viel Wasser die Elbe, den Rhein oder die Donaus hinunterfließt. Vielleicht denken Sie dann ja schon ganz anders über Ihre augenblickliche Tätigkeit? Für einen zeitnahen Beginn eines Studiums spricht auch, dass Sie dann immer noch unter 30 sind, wenn Sie Ihren Bachelor haben. Und damit hätten Sie Absolventen, die nicht über den zweiten Bildungsweg gekommen sind, einen nicht zu unterschätzenden Vorsprung an beruflichen Erfahrungen. Sie müssten also im Grunde in erster Linie überlegen, ob Sie genügend Lust haben, die Anstrengungen eines Studiums auf sich zu nehmen ...
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung