Springe zum Inhalt

Neue Inhalte anzeigen

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Hallo inva, Danke für die Info! Ich habe zwischenzeitlich Rückmeldung von der FernUni Hagen bekommen, die dies auch nochmal bestätigt hat. Damit kann ich nun wieder ruhig schlafen Viel besser noch, ich hatte diesen Abend genügend Motivation, mich wieder meiner Masterarbeit zu widmen und konnte einen nervigen Bug, den ich seit Wochen vor mir herschiebe, auflösen.... Vielen Dank an alle, die fest die Daumen gedrückt haben. Scheint geholfen zu haben
  3. Der Wechsel der Fernhochschule

    Und was sind deine Perspektiven mit diesem Studium und welche fachgebundene Hochschulreife hast du bekommen?
  4. Der Eintrag war tatsächlich etwas beruhigender, aber 100%ige Sicherheit gibt er - wie du auch geschrieben hattest - nicht.
  5. Anmeldung: Geworben durch...?

    OK. Da ich Montag meine Anmeldung abschicken werde, kann sich noch jemand dafür bei mir melden. Mit vollem Namen und Matrikelnummer natürlich.
  6. MOOC- Suchmaschinenmarketing

    Auf der Plattform Mooin habe ich mal nachgesehen und dabei den Kurs gefunden. Sieht ja recht gut aus. https://mooin.oncampus.de/local/ildcourseinfo/?id=oncampus-MOOC-2017-004270
  7. Anmeldung: Geworben durch...?

    Einen Gutschrift auf die Studiengebühren in Höhe von 250 Euro für Studiengänge und 50 Euro für Zertifikatskurse, wenn derjenige die Probezeit abgeschlossen hat.
  8. Anmeldung: Geworben durch...?

    Auf dem Anmeldungsformular steht "Geworben durch". Was bekommt der oder die, der bzw die mich geworben hat?
  9. Naja die Frage ist ja inwieweit welche Inhalte sich zu welchem Grad mit dem Gelehrten decken, um sie anerkannt zu bekommen. Ich habe z.B. gar nichts an meiner HS anerkannt nekommen trotz fachspezifischer Ausbildung, weil nur kaufmännische Inhalte zu dem Zeitpunkt anerkannt wurden.
  10. Also, die 20 Etcs und 1% Preisreduktion sollen laut Diploma für den systemischen Berater und Jugend- und Heimerzieher kumuliert sein... Ich finde das recht wenig für eine 3-jährige Aus- und eine 2-jährige Weiterbildung.
  11. Hallo zusammen, vielleicht könnt Ihr mir ein wenig bei meiner Entscheidung ein Studium durchzuführen unter die Arme greifen. Kurz zu meiner Laufbahn: - Ausbildung als Bürokaufmann - Weiterbildung zum gepr. Technischen Fachwirt IHK - Weiterbildung zum gepr. Betriebswirt IHK Ich werde bald 30 Jahre alt und habe das Gefühl, dass ich noch weiter machen möchte. Ich bin an Technik interessiert und habe deshalb auch den Studiengang zum Wirtschaftsinformatiker ins Auge gefasst. Hat schon jemand Erfahrung mit dieser Kombination - kaufmännische berufliche "Vergangenheit" + technischer Studiengang. Wie sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt ohne je in diesem Berufsfeld tätig gewesen zu sein? Freue mich auf Eure Antworten!
  12. Na das ist ja mehr als ärgerlich! Vor allem egal was das Prüfungsamt sagt, für Dich heißt es einen neuen Termin einplanen und ggfs. andere Sachen umstrukturieren. Aber lass Dich davon nicht entmutigen!
  13. Hallo fi-ler und -innen! Heute war es endlich soweit, die letzte Klausur im Jahr 2017 wurde von 8 - 10 Uhr heute Morgen in Pfungstadt absolviert! Wie ich Euch schon berichtet habe ging es sich um Grundlagen der regenerativen Energietechnik. Insgesamt eine sehr faire Klausur und auch in der Zeit machbar. Wobei ich dieses Mal - als Lehre aus vorigen Klausuren - mehr mit Stichwort-Aufzählungen gearbeitet habe um besser hinzukommen. Ich war fünf Minuten vor Ende fertig und habe, wie es mir die klassischen "Nachbesprechungsunterhaltungen" zwischen den Studenten nach der Klausur aufgezeigt haben, wie in fast jeder Klausur eine Fragestellung wieder anders interpretiert als die anderen. Dies scheint wohl mittlerweile bei mir zum guten Ton zu gehören, wie auch die Aussage: "Fürs Bestehen sollte es gereicht haben!" Nicht nur, dass es die letzte Klausur für mich in diesem Jahr war, nein, es war auch die einzige Klausur im dritten Semester! Zu dieser Klausur hatte ich auch am Vortag das Repetitorium mit hinzu gebucht, da ich zum Zeitpunkt der Anmeldung noch nicht wusste wer die Klausur stellen würde. Es hätte Herr Sperlich sein können, dessen Ruf recht gut ist und der mehr auf Verständnis und Zusammenhänge setzt, oder Herr Quick, der dafür bekannt ist sehr rechenlastige Klausuren zu stellen, die auch oft von einer gewissen Durchfallquote begleitet sind. Letztlich stellte sich heraus, dass es Herr Sperlich war. Ein sehr netter und kompetenter Mann, der uns fünf mit Handschlag begrüßte und durchweg sehr ruhig und entspannt war (was sich wohl auch durch sein Alter und die daraus resultierende Lebenserfahrung erklären lässt). Seine Einleitung zum Rep. war, dass er darauf hinwies wenn wir Dinge noch nicht verstanden hätten und ihn nicht löchern würden, wofür er da sei, dann wäre es unsere Schuld (sinngemäß). Er hatte ein Skript von 24 Seiten vorbereitet, von dem jeder von uns eine Kopie enthielt. Anhand dieses Skriptes sind wir dann Grundlagen zu regenerativen Energien als Ganzes, deren Bedeutung und Entwicklung durchgegangen, um uns dann auf Solarstrahlung, Windkraft, Wasserkraft, Biomasse und etwas Geothermie stärker zu fokussieren. Zu jedem Abschnitt gab es kurze Zusammenfassungen und wir gingen verschiedene Aspekte durch, haben ein paar Fragen beantwortet und auch hier und da etwas gerechnet. Der Rechenanteil hielt sich aber sehr in Grenzen und auch in der Klausur war die schwerste Rechenaufgabe die Bestimmung des Leistungswerts eines Wasserkraftwerks bei gegebener Fallhöhe, Wassermenge und Wirkungsgrad. [Wer jetzt sagt dies sei total einfach kann sich ausmalen wie schwierig die anderen Rechenanteile waren! ] Zum Abschluss wurde noch über die Zukunftsaussichten im Bereich virtuelle Kraftwerke, Energiespeicher und Smart Grids gesprochen. Alles in allem hat dieses Repetitorium grandios auf die Klausur vorbereitet! Wie geht es bis Jahresende weiter? Der volle (Freizeit-) Fokus liegt nun darauf die B-Aufgabe VWL abzuschließen und einzuschicken. Da ich nun keine Klausur mehr im Hinterkopf habe sollte dies hoffentlich auch relativ zügig von statten gehen. Dann wollte ich mich dieses Jahr irgendwie auch noch an die B-Aufgabe zu Marketing und Technischer Vertrieb setzen. Mal sehen wie sich das so ausgeht... - Falls Ihr jetzt denkt "Moment mal, lese ich das nicht schon seit drei Beiträgen?" muss ich sagen .... öööhmmm .... stimmt. Aber je öfter ich das schreibe umso mehr hoffe ich, dass es sich bei mir fest einbrennt und ich das auch wirklich mache! Unboxing? Ist doch noch gar keine Zeit für die Lieferung! Dann war ich letzte Woche noch so motiviert und habe mir - das erste Mal (!) - eine Sendung Studienmaterial vorzeitig zuschicken lassen. Das war natürlich bevor ich gehört habe was auf der Arbeit noch alles auf uns zukommt bis Jahresende... Mit diesem Paket 6 habe ich aber zumindest alle Unterlagen für das 3. Semester beisammen und kann so gezielt die Themenbereiche abarbeiten, oder zumindest planen, zumindest aber zusammengehörig irgendwo hinlegen! Erneut war es weniger Material. Während bei der letzten Sendung noch acht Studienhefte und ein Buch kamen, sind es dieses Mal nur noch sieben Hefte, und so sehen sie aus: Wie Ihr es gewohnt seid kommt hier die Auflistung des Inhalts: FOI01 - Organisationsentwicklung FOI02 - Innovationen in Organisationen FOI03 - Moderne Organisationsformen QMM01 - Strategisches Management QMM02 - Qualitätsmanagement IFB03 - Investition und Finanzierung 1 IFB04 - Investition und Finanzierung 2 Und als ständiger Service habe ich Euch diese Hefte den entsprechenden Studienmonaten zugeordnet, die Kapitel aufgelistet und die Seitenzahlen pro Heft sowie Gesamtseitenzahlen pro Studienmonat im Sammelbeitrag Studienmaterial aufgeschlüsselt aufgeführt. Zu finden ab Studienmonat 16. Mein persönliches Highlight in dieser Übersicht ist aber der Studienmonat 15, und wenn Ihr nachseht werdet Ihr verstehen warum! Jetzt wird noch ein klein wenig Vau-Weh-EL-lert ( ) und dann das restliche Wochenende genossen. Wünsche Euch erholsame Tage! Euer Tobse
  14. Nein, ich möchte nicht promovieren Das Einstiegsgehalt mit einem Fachhochschulabschluss soll nur etwas geringer sein als das eines Uni Abgängers, das wäre noch zu verkraften. Und ich denke das BWL Studium an der Fachhochschule ist etwas praxisorientierter und nicht so wissenschaftlich verklausuliert wie das an der Uni und dazu noch etwas leichter. Für Jura gab es bei mir übrigens keinen NC. Ich denke bevor ich mit einem Fernstudium in BWL anfange, werde ich wirklich mal ein Praktikum machen und mir den Arbeitsalltag von BWLern anschauen und dann sehen, ob es was für mich ist.
  15. Klar warum nicht... Die Stellen werden vorher eh nicht frei. Letztendlich bedeutet es auch mehr Freizeit.
  16. Vor Beginn - Das „Was” auswählen

    Ich habe kein Patentrezept nach Schema ff. Es gibt nur eins, was ich mit Sicherheit weiß. Wenn man tut, was man von ganzem Herzen liebt, wird es sich niemals wie Arbeit anfühlen. Ich behaupte nicht, dass es keine Widerstände geben wird oder Widrigkeiten. Ich sage nur, es fühlt sich natürlich an seinen Weg zu suchen, zu finden und zu beschreiten. Der Unterschied zwischen früher und heute ist größer, als ich es mir jemals hätte ausmalen können. Ich begegne Menschen, die mich ansehen, als würde mich ein Hauch von Magie umgeben. Es ist Leidenschaft, sie trägt mich mit Leichtigkeit. Wenn nicht DER Schlüsselmoment... Ich werde mich stets an den 5. Oktober 2017 als „Den Sturm Donnerstag“ erinnern. In Anbetracht der Kieselsteinchen bereits zuvor, wirkte er wie ein etwas größerer Stolperstein. Auch dieser stand zwischen mir und meiner Anmeldung. Und für den Bruchteil einer Sekunde fragte ich mich tatsächlich, sollte es nicht sein? Sollte ich bis dato noch irgendeinen Zweifel gehabt haben, dann hat ihn dieser Sturm in diesem Moment buchstäblich weggefegt. Bereits der Gedanke daran, nicht zu studieren und all meine Ziele, meine Werte aufzugeben, brach mir fast das Herz. In dieser Nacht bin ich lange sehr viele Kilometer nach Hause gelaufen. Für mich war es der Spaziergang zur Universität, mit einem Strahlen im Gesicht. Der Morgen darauf war ein Geschenk, ein größeres hätte mir niemand machen können. Die Welt hielt für mich ihren Atem an. Die Sonne ging wieder auf, der letzte kleine Kiesel fehlte noch im Brett. Den musste ich nur einsammeln. Wie erschöpft ich am Ende wirklich war, merkte ich erst danach. Die Anmeldung war endlich da, wo sie hingehörte. Auf Reisen. Es lohnt sich für sein Glück zu kämpfen. Genau eine Woche später kam dann meine Belohnung. Der Brief der HFH Hamburg. Gezeichnet Pia Proxy
  17. 1 Jahr ist schon vergangen

    Glückwunsch. Hat dabei das laufende Fernstudium auch schon eine Rolle gespielt?
  18. Pflicht soweit ich weiß nicht, aber schon wichtig. Mal eine zu verpassen, ist sicherlich gut möglich. Aber keine wahrzunehmen, stelle ich mir dann schon problematisch vor.
  19. Voraussetzungen/Sprachtest für Übersetzerstudium bei AKAD

    Hast du schon eine Entscheidung getroffen, ob du das Studium machen wirst?
  20. Nicht aufgeben, nicht aufgeben, nicht aufgeben

    Interessant. Danke für die Info . Gleich mal den Newsletter abonniert - den hatte ich erstaunlicherweise noch nicht.
  21. 7 Übungen pro Tag

    Das sieht ja schon nach einer sehr genauen Planung aus, mit den Übungen. Vier Klausuren in einem Monat klingt ganz schön viel.
  22. Vor einer Woche war ich mir noch nicht sicher, ob ich sie schreiben kann & soweit fit bin. War zwischendurch auf Dienstreise & hatte dort dann aber wider erwarten mehr Zeit fürs Studium. Yes shit happens!! Ich hatte mich auf die funktionierende Klausurdurchführung verlassen, erst recht nach der Probeklausur.
  23. Das Modul "BWL2" ist ein Pflichtmodul in den beiden Studiengängen "Web- und Medieninformatik" und "Wirtschaftsinformatik" bei Springer Campus. Die Web- und Medieninformatiker sollen es schon im zweiten Semester belegen, die Wirtschaftsinformatiker erst ein Semester später. Das liegt daran, dass die Wirtschaftsinformatiker im ersten Semester zunächst ein Modul "Grundlagen der BWL" belegen, was alles weitere ein Semester nach hinten verschiebt. Wenn ich auf meine Schwierigkeiten mit den BWL-Modulen zurückblicke, meine ich, es wäre gar keine schlechte Idee gewesen, dieses Grundlagenmodul freiwillig zu belegen. Damit hätte ich vielleicht zum Teil ausgleichen können, dass ich im Bereich BWL keine Vorkenntnisse hatte. Gut möglich, dass mir der Stoff von BWL1 und BWL2 so leichter gefallen wäre. Die Rolle der BWL-Module im Studiengang Web- und Medieninformatiker belegen außer BWL1 und BWL2 auch noch Geschäftsprozess-Management. Wirtschaftsinformatiker belegen weitere BWL-Module: E-Business, Strategisches Management und Controlling, Human-Ressources. Und natürlich viele Wirtschaftsinformatik-Module. Die meisten von denen und auch das Modul "E-Business" dürfen Web- und Medieninformatiker im Wahlbereich belegen. BWL2 soll nach BWL1 belegt werden, was ich rückblickend nicht für unbedingt nötig halte. Mir scheint, dass die Inhalte der Module wenig aufeinander aufbauen, so dass ich eine Umkehrung der Reihenfolge für durchaus möglich halte. Dafür sprechen würde, dass insbesondere der Kurs Ökonomie aus dem Modul BWL2 einen gewissen Überblick über das Fachgebiet verschafft, der es vielleicht ein wenig erleichtert, die spezielleren Inhalte aus BWL1 einzuordnen, nämlich internes und externes Rechnungswesen. BWL2 gilt als inhaltliche Voraussetzung für Geschäftsprozess-Management. Ich habe Geschäftsprozessmanagement vor BWL2 belegt, was auch gut möglich war. Die Kapitel zur strategischen Planung und zu Organisationsformen aus BWL2 wären aber doch eine gute Vorbereitung auf Geschäftsprozess-Management gewesen, so dass ich hier anderen Studierenden dazu raten würde, die Module in der offiziell empfohlenen Reihenfolge zu bearbeiten. Aufbau des Kurses BWL2 gehört zu den Modulen, die aus zwei separaten Kursen bestehen. Es gibt 2 Lehrbücher, 2 Online-Abschlusstests, 2 Online-Klausuren, 2 Korrektoren für Einsendeaufgaben aber eine gemeinsame Präsenzklausur. Nach meiner Erfahrung erhöht eine solche Zweiteilung den Bearbeitungsaufwand ein wenig. So habe ich das auch diesmal empfunden. Am Umfang der Lehrbücher liegt das aber nicht. Die Titel "Basiswissen Unternehmensführung" von Klaus Menzel und "Basiswissen Ökonomie" von Rainer Ostermann und Frank Wischmann kommen zusammen auf rund 400 Seiten, was für Module bei Springer Campus üblich ist. Die Autoren Wischmann und Ostermann waren mir bekannt, denn sie haben auch die Lehrbücher für BWL1 verfasst. Inhalte des Kurses Unternehmensführung Im Kurs Unternehmensführung geht es um Zielsysteme, Strategische Planung, Unternehmensbewertung, wertorientierte Unternehmensführung und Organisationsstrukturen. Diese Inhalte haben mich anfangs wenig interessiert, aber das Buch war zugänglich geschrieben und die Kapitel wurden durch Fallbespiele begleitet, die den Stoff lebendig machten. Zum Teil wurden hier Dialoge aus Besprechungen wiedergegeben, in denen sich unterschiedliche Ansätze und Denkschulen offenbarten. Das fand ich didaktisch gut gelungen und hat mir oft weitergeholfen, mir den (für mich recht trockenen) Stoff zu erschließen. Im Kapitel Zielsysteme geht es zum Beispiel darum, Ziele in Zielhierachien einzuordnen, um Abhängigkeiten zwischen Zielen zu erkennen. Man sieht so, welche Unterziele erreicht werden müssen, um übergeordnete Ziele erreichen zu können. Ein häufiges Problem ist, dass Ziele nicht immer miteinander kompatibel sind. Häufig bestehen Zielkonflikte, die aufgelöst werden müssen. Dazu kann es nötig werden, Ziele zu gewichten. Der bei Erreichung erwartete Nutzen, die Wahrscheinlichkeit der Realisierung, aber auch die Beeinflussbarkeit spielen bei solchen Bewertungen eine Rolle. Schließlich braucht man Methoden, um bei konfliktären Zielen durch Dialog und Verhandlung zu Entscheidungen zu kommen. Wo Einigungen nicht möglich sind, werden oft übergeordnete Instanzen entscheiden müssen. Im Kapitel Strategischen Planung geht es um die langfristige Ausrichtung des Unternehmens. Strategische Entscheidungen wären zum Beispiel, in einem neuen Geschäftsfeld tätig werden zu wollen, den Produktionsstandort zu verlagern, das Unternehmen an die Börse zu bringen oder bestimmte Produktlinien komplett aufzugeben. Für strategische Entscheidungen braucht man Instrumente zur Analyse und Planung, von denen man im Kurs einige kennenlernt. Die SWOT-Analyse identifiziert Stärken und Schwächen des Unternehmens, aber auch Chancen und Risiken. Die Portfolio-Analyse bewertet die angebotenen Produkte des eigenen Unternehmens nach Kriterien wie Wachstum und Marktanteil und kategorisiert sie in Poor Dogs, Questions Marks, Stars und Cash Cows. Eine Cash Cow ist zum Beispiel ein Produkt mit hohem relativen Marktanteil aber nur noch geringem Wachstum. Cash Cows sollen ohne zusätzlich Investitionen Geld bringen. Stars sind dagegen Produkt mit hohem relativem Marktanteil und hohem Wachstum. In solche Produkte soll verstärkt investiert werden. Wichtig für die strategische Planung sind auch Prognosen künftiger Entwicklungen, denn auf diese möchte man sich durch die strategischen Entscheidungen ja vorbereiten. Hier wird unterschieden zwischen quantitativen Methoden, die Zahlenwerte aus der Vergangenheit in Form von Zeitreihen analysieren, und qualitativen Methoden, die mit Einschätzungen von Experten arbeiten. Im Kapitel geht es aber auch um Denkschulen strategischer Planung, die sich aus unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten entwickelt haben und sich in den Vorgehensweisen stark unterscheiden. Schließlich geht es um Grenzen strategischer Planung, die sich zum Beispiel daraus ergeben, dass Prognosen auf der Grundlage vergangener Entwicklungen nicht immer zuverlässig sind. Schwierigkeiten hatte ich in erster Linie mit dem Kapitel Unternehmensbewertung. Entweder war es für mich zu dicht geschrieben oder es mangelte mir an Vorwissen. Hier geht es darum, welchen Wert ein Unternehmen hat. Es gibt sehr unterschiedliche Methoden, den Wert eines Unternehmens zu bewerten. Welche davon geeignet ist, hängt vom Anlass der Bewertung ab. So wird ein Kreditgeber sich unter anderem dafür interessieren, was bei Liquidation eines Unternehmens erlöst werden kann. Das Vermögen des Unternehmens sieht er als Sicherheit für den Fall einer Insolvenz. Dagegen wird ein Investor sich eher dafür interessieren, welche Erträge das Unternehmen abwirft, weil er es nicht liquidieren sondern betreiben will. Besonders interessant ist der Potentialwert eines Unternehmens. Hier geht es darum, bislang ungenutzte Möglichkeiten und Chancen zu erkennen und zu bewerten. Dies ist zum Beispiel relevant bei Fusionen. Die Kombination der Fähigkeiten zweier Unternehmen kann neue Werte schaffen, die den Wert des aufgekauften Einzelunternehmens übersteigen. Gut gefallen hat mir das Kapitel zu Organisationsstrukturen. Hier ging es zum Beispiel um Vor- und Nachteile traditioneller Organisationsstrukturen im Vergleich zu Projektorganisationsformen und zweckorientierten Organisationsformen. Hier sah ich inhaltliche Bezüge zum Modul Geschäftsprozess-Management, das ich leider vorher belegt hatte. Inhalte des Kurses Ökonomie Im Kurs Ökonomie geht es zunächst um Grundtatbestände des Wirtschaftens. Im Schnelldurchgang werden hier wichtige Grundbegriffe geklärt und behandelt: Nachfrage und Bedürfnisse, Produktionsfaktoren, Wirtschaftsordnungen, Wirtschaftskreislauf und Wirtschaftsprinzipien, Kennziffern betrieblichen Handelns, volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Begriffe wie Bruttoinlandsprodukt oder Bruttosozialprodukt, Märkte, Preismechanismen, Preisbildung in Polypolen, Oligopolen und Monopolen, Dynamik der Wirtschaft. Obwohl sehr dicht geschrieben, konnte ich diesem Teil des Kurses gut folgen und meine, hier auch einige Bausteine für meine Allgemeinbildung aufgesammelt zu haben. Nach einem kurzen Kapitel über konstituive Entscheidungen wird der bis dato eher volkswirtschaftlich orientierte Kurs wieder betriebswirtschaftlich. Es geht um drei Typen konstituiver Entscheidungen: - die Wahl des Tätigkeitsfeldes - die Wahl des Standortes - die Wahl der Rechtsform Während ich dem Kapitel zur Standortwahl gut folgen konnte, fand ich insbesondere das Kapitel zur Rechtsform zu gedrängt geschrieben, um den Stoff wirklich zu begreifen. Natürlich wurde hier regelmäßig auf weitere Fachliteratur verwiesen, aber so sehr interessierte mich das Thema dann doch nicht. Insgesamt bin ich überrascht, dass der Kurs Ökonomie mir unterm Strich etwas weniger Spaß gemacht hat als Unternehmensführung. Ich hätte das Gegenteil erwartet. Möglicherweise liegt es daran, dass Unternehmensführung ein bisschen ausführlicher geschrieben ist als Ökonomie. Ich schätze, mit etwa 100 Seiten mehr Umfang hätte ich den Ökonomie-Kurs besser verwerten können. Dazu möchte ich bemerken, dass ich zu Schulzeiten keinen Unterricht zu Wirtschaftsthemen genossen habe und solche Inhalte auch in meiner Ausbildung keine Rolle gespielt haben. Wer mehr Vorkenntnisse oder Vorerfahrungen mitbringt, kann die im Kurs Ökonomie dargebotenen Inhalte wahrscheinlich besser aufnehmen als ich. Einsendeaufgaben und Tests Die Einsendeaufgaben haben mein Verständnis des Stoffes sicher verbessert. Im Kurs Unternehmensführung waren es mehr als im Kurs Ökonomie. Die Rückmeldungen meiner Tutoren kamen überwiegend zügig. Sie waren für mich auch interessant, weil mir oft Punkte fehlten und ich so erfuhr, was ich für die Klausur noch einmal wiederholen musste. Klausur Die Präsenzklausur ist ohne Hilfsmittel zu schreiben, was mir bei diesem Stoff ein bisschen Sorgen gemacht hat. Die waren aber unbegründet. Die Klausur deckte den Stoff breit ab und behandelte beide Kurse bzw. Lehrbücher gleichmäßig, zumindest was die erreichbaren Punkte anging. Breit gestellte Klausuren halte ich für faire Klausuren, weil Erfolg oder Misserfolg nicht davon abhängen, ob zufällig die eigenen Lieblingsthemen auftauchten. Insbesondere muss man nicht befürchten, wegen kleinerer Schwächen in einem Teilgebiet durchzufallen. Wer sich redlich bemüht, den gesamten Stoff zu bearbeiten, sollte hier Erfolge sehen. Es gab unterschiedliche Aufgabentypen: Ein Diagramm zeichnen, Multiple Choice, doch der Schwerpunkt lag auf dem Erklären von Begriffen und Zusammenhängen (z.T. mit Bezug zu politischen und gesellschaftlichen Themen). Anzahl und Umfang der Aufgaben passten gut zur Bearbeitungszeit. Manche Aufgaben waren recht knapp zu beantworten, andere ausführlicher. Es gab "Punktebringer", aber auch ein paar speziellere Fragen für das letzte Quäntchen Punkte. Hier ging es erkennbar darum, ein Grundverständnis abzuprüfen. Auch jemand, der nicht BWL-affin ist, hat hier eine faire Chance. Ein Ergebnis liegt mir noch nicht vor, aber diesmal bin ich optimistisch, dass es geklappt haben müsste. Fazit Ich bin froh, dass das ungeliebte Thema BWL nun hoffentlich hinter mir liegt. Unzumutbar schwer haben es mir die Kursautoren nicht gemacht. Es hat mir auch sicher nicht geschadet, mich einmal mit diesen Themen zu beschäftigen. Ich vermute, dass ich durch die Module etwas leichter mit Menschen kommunizieren kann, die eine betriebswirtschaftliche Denk- und Arbeitsweise haben. Das kann ja in vielen Situationen hilfreich sein. Meine eigenen Erwartungen, was ich durch die Module würde lernen können, waren rückblickend betrachtet wahrscheinlich etwas überzogen. Nur 10 ECTS sind wenig Zeit für ein komplexes Thema wie BWL. Das reicht für einen Einblick und vielleicht für eine gewisse Orientierung im Themengebiet. Das ist weniger als ich gehofft habe, aber natürlich hat es einen Wert. Wahrscheinlich wäre es in meinem Fall vernünftig gewesen, das Modul "Grundlagen der BWL" freiwillig als Propädeutikum zu belegen. Dann hätte ich wahrscheinlich aus den beiden folgenden Modulen mehr Nutzen ziehen können. Rückblickend betrachtet hätte es mir besser gefallen, ich hätte diese 10 ECTS mit anderen Inhalten füllen dürfen. Grundsätzlich gefällt es mir sehr, an einer FH zu studieren, wo ich einen starken Praxisbezug des Studiums erkenne. Vermutlich ist BWL ein Pflichtfach, weil man davon ausgeht, dass die meisten von uns in Unternehmen arbeiten werden. Das ist ja auch eine vernünftige Annahme. Statt BWL z.B. zusätzliche Mathe-Module zu belegen hätte mir allerdings mehr Spaß gemacht. Andererseits gehört zu einem Studium auch die Auseinandersetzung mit Themen, die man auf den ersten Blick nicht zum Anbeißen findet. Insofern habe ich versucht, mich auf BWL einzulassen. Für mich war es der bislang mühsamste Teil meines Studiums, weil ich es schwieriger als in anderen Modulen fand, mich zum regelmäßigen Lernen zu motivieren. Aber vermutlich ist das nun geschafft. Jetzt bin ich auch ein bisschen stolz auf mich. Ob ich noch einmal Lust haben werde, im Wahlbereich ein weiteres Modul mit BWL-Bezug zu belegen? Für die nächste Zeit möchte ich mich erst mal anderen Themen zuwenden. Andererseits gibt es dann doch Inhalte, die mich interessieren könnten. Ein Modul "E-Business" würde z.B. ganz gut zu einem Studium "Web- und Medieninformatik" passen. Momentan bin ich aber froh, im Studienbereich BWL meine Pflicht getan zu haben. Wie geht es nun weiter? Inzwischen habe ich angefangen, das Modul "Wissenschaftliches Arbeiten" zu belegen. Das ist für mich freiwillig, weil ich noch nach der alten Studienordnung studiere. Die Belegung wird uns aber dringend empfohlen, weil die Inhalte für die Anfertigung der Projekt- und Bachelorarbeit wichtig sind. Das sehe ich ein, also habe ich das Modul belegt. Ich hatte erwartet, dass das ein notwendiger aber auch trockener Studienabschnitt werden würde. Bislang bin ich positiv überrascht: Ich finde den Stoff richtig interessant, die Einsendeaufgaben machen mir viel Spaß und ich glaube, dass ich hier wichtige Einsichten für meine Projekt- und Bachelorarbeit mitnehmen kann. Besonders gefällt mir aber, dass ich den Eindruck habe, hier auch etwas für meine Allgemeinbildung zu tun. Ich werde zu gegebener Zeit ausführlicher berichten. Inzwischen habe ich auch eine Idee für meine Projekt- und für meine Bachelorarbeit. Beides dauert noch ein bisschen, aber allmählich taucht aus dem Nebel schemenhaft der letzte Studienabschnitt auf und nimmt ein bisschen Gestalt an. Das wird etwas ganz anderes werden als Stoff zu lernen und Klausuren zu schreiben. Aber mittlerweile vermute ich, dass das auch Spaß machen wird.
  24. Das ist ärgerlich, aber warum hast dich eigentlich nicht für das vor Ort Prüfung entschieden. Heute ist doch eh der offizielle Tag dafür? Würde ich immer bevorzugen, wenn es terminlich so gut passt. Shit happens...
  25. Diplom Betriebswirt (FH) sucht Weiterbildung

    MOOCs sind oft kostenlos und dher gut geeignet, um geistig fit zu bleiben. Beim Master liegen die Gebühren bei einigen tausend Euro.
  26. Was spielt ihr so zum Ausgleich?

    Steht bei mir im DVD Regal hab früher mal in einer Indie-Schmiede als ehrenamtlicher Zeichner gearbeitet Der Film ist wirklich toll und zeigt auch mal den Prozess so eines Videospieles und die damit verbunden Ängste. ICh finde auch das Team hinter Super Meat Boy wirklich klasse.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung