Springe zum Inhalt

Neue Inhalte anzeigen

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Ich habe abgeschworen!

    "Um Gottes Willen" scheint der richtige Titel zu sein. Nachdem du in der EKD gestartet bist, aber wohl Atheist warst, deinen Weg über allerlei modernen Okkultismus, Freimaurerei und Satanismus schließlich zum Islam gefunden hast, bist du jetzt überzeugter konservativer Katholik, bezeichnest Luther als Ketzer und maßt dir an, erstmal den Papst zu maßregeln... Du hast dir also selber einen sehr bunten Glaubens und Lebenslauf gegönnt - innerhalb von relativ kurzer Zeit - bist aber jetzt der Meinung, anderen sagen zu können, wie sie ihren Glauben zu leben haben... Nämlich ohne wenn und aber, ohne Zweifel, ohne Ökumene, ohne Hinterfragen. Warum, denkst du, ist das richtig?
  3. Steuerlicher Vorteil

    Hat zwar nicht ganz so viel mit Steuern zu tun aber betrachten sie mal das Gesundheitswesen. Da werden Solidarbeiträge ( Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge) durch Klinikkonzerne an Aktionäre ausgeschüttet. Da werden massiv Gelder von unten nach oben verteilt. Wir reden hier von Beiträgen die für die Gesundheitsversorgung gedacht sind und dem Allgemeinwohl zu stehen. In vielen Bereichen unseres Lebens wird Geld umverteilt nur fehlen dem normalen Bürger die Infos dazu. http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/fresenius-avisiert-anhebung-der-dividende-5827132
  4. Heute
  5. Ich wohne in der Nähe von München, beide Fachhochschulen könnte ich um Prüfungen zu schreiben gut erreichen. Zu der IUBH habe ich schon viele positive Erfahrungsberichte gelesen. Nur zu dem Fresenius Fernstudium habe ich kaum Erfahrungsberichte von BWL Fernstudenten finden können. Liegt das daran, dass die Fresenius das Fernstudium erst seit 2015 anbietet und so dort noch kaum ein Fernstudent seinen Abschluss gemacht hat ? Dann wäre man hier ja quasi Pioneer. Habe ich das so richtig verstanden ?
  6. Ich habe abgeschworen!

    Nachdem ich mich gestern für das Fernstudium BA Gesundheitsökonomie angemeldet habe, fand ich endlich die Erlaubnis der erzdiözesanen Ausbildungsabteilung, an der Domschule Würzburg den Gesamtstudiengang belegen zu dürfen. Dieser theologische Fernkurs endet nicht mit einem akademischen Abschluss oder kirchlichen Examen, wird aber für einige Funktionen und Ämter innerhalb der römisch-katholischen Kirche anerkannt. Bei der Liturgiereform, dem Zweiten Vatikanischen Konzil, wurde u.a. auch der Ständige Diakonat eingeführt. Die Weihestufen innerhalb des katholischen Klerus lauten Diakon, Priester und Bischof. Während ein Diakon in der Regel irgendwann auch immer Priester wird, brauch man, um Bischof zu werden, eine Menge Glück und in der Regel auch eine theologische oder kirchenrechtliche Promotion. Wie der Begriff "Ständiger Diakonat" schon sagt, ist ein Ständiger Diakon ständig Diakon - es ist also ein ordiniertes Laienamt und ein weiterer Aufstieg zum Priester ist nicht möglich. Ständige Diakone dürfen verheiratet sein, müssen aber zölibatär Leben, wenn die Ehepartnerin stirbt oder man sich scheiden lässt. Obwohl der Ständige Diakonat als eigenständiges Diakonenamt gilt, hat ein Ständiger Diakon in der Regel auch die Aufgaben eines zum Zölibat verpflichteten studierten Diakon. Zum Ständigen Diakon werden Männer geweiht, die sich selbst weitergebildet und im Glauben und in der Gemeinde bewährt haben. Ständige Diakone gibt es hauptamtlich, also ohne Zivilberuf und mit Bezügen von der Kirche, als auch ehrenamtlich, also mit Zivilberuf und ohne Entlohnung. In unserer Kirche werden nun innerhalb der nächsten fünf Jahre sechs Ständige Diakonate frei und der Pfarrer fragte mich, ob ich nicht einen der noch amtierenden Ständigen Diakone beerben möchte. Ich war mir zuerst nicht sicher, ob ich das will, doch nach einigen Tagen habe ich dann zugestimmt und alles weitere ging seinen Weg. Am längsten musste ich auf die erzdiözesane Zustimmung warten und nachdem ich diese nun erhalten habe, erfolgte die Anmeldung. Geboren wurde ich in eine eigentlich atheistische Familie, in der komischerweise alle der evangelisch-lutherischen Kirche (EKD) angehören. Ich wurde 2003 konfirmiert, aber habe mich nach der Konfirmation nie wieder mit der Kirche befasst. Von 2004 bis Ende 2009 befasste ich mich mit Esoterik, Spiritismus, Okkultismus und Freimaurerei und wurde Mitglied einiger okkulten Orden und Logen und einer örtlichen Freimaurerloge, ich befasste mich sehr aktiv mit Satanismus, Setianismus, Vampirismus, Voodoo, Kartenlegen, Runenlegen usw. und am 28.02.2010 konvertierte ich dann in einer türkischen Moschee zum Islam und trat dann aus der Kirche aus. Irgendwann geriet ich in den Einflussbereich bekannter Figuren der sog. Salafistenszene, folgte ihr und konnte Ende 2011 aussteigen. Hätte ich das nicht geschafft, wäre ich heute vielleicht selber in Syrien oder im Irak, denn die Gehirnwäsche funktioniert wirklich! Anfang 2012 kam ich dann in Kontakt mit katholischen Missionaren, erkannte Martin Luther als Häretiker und Ketzer und schloss mich dann der katholischen Kirche an und erhielt die Firmung. Seitdem habe ich es zum Benediktineroblaten gebracht, sitze im Pastoralausschuss meiner Kirchengemeinde, stehe den Petrus- und Piusbrüdern näher als den aktuellen Papst, mit dem ich so meine Probleme habe, und der deutschen Bischofskonferenz und spielte eigentlich mit den Gedanken, zumindest für ein paar Jahre in ein Benediktinerkloster zu gehen, bis ich erkannte, dass religiöses Engagement auch gut von Zuhause aus funktioniert. Dem Weltlichen, auch dem Weibe, habe ich jedoch trotzdem größtenteils abgeschworen. Mein Ziel ist es also, mit diesem Fernkurs Ständiger Diakon mit Zivilberuf zu werden und ich gehöre dem konservativen papstkritischen Flügel der Kirche an und habe auch die "Kindliche Zurechtweisung", in der Papst Franziskus Häresie vorgeworfen wird, unterschrieben. Ich stehe also für ein hingebungsvolles Glaubensleben ohne Wenn und Aber, ohne Vorschriften und Gebote todzuinterpretieren, ohne Begeisterung für die Ökumene und ohne seine Glauben zu hinterfragen. "Ein bisschen religiös" sein zu können, ist genau so unmöglich, wie nur ein bisschen schwanger sein zu können. Jetzt heißt es jedenfalls auch hier: Tee trinken und warten!
  7. Steuerlicher Vorteil

    Ich weiß nicht, ob das in Ihren Augen unter "Umverteilung" läuft, aber es ist doch ganz spannend, we wie viel Steuern zu zahlen hat. http://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/inland/spitzensteuersatz-in-deutschland-100.html
  8. Steuerlicher Vorteil

    Es gibt überhaupt eine Umverteilung von oben nach unten? Den Eindruck hatte ich bislang nicht...
  9. So, es ist geschafft, die Marketing-Fallstudie ist abgeschickt. Ich habe mir ausgesucht über das Thema (Marken) Image zu schreiben. Konzentriert saß ich 2 Wochen nach der Arbeit daran, dh. ich konnte auch nichts für ein anderes Fach machen, weil ich den Kopf nicht dafür frei hatte. Ich bin froh, den Rohtext noch während der "hellen" Herbstzeit fertiggestellt zu haben, denn die Dunkelheit macht mir zu schaffen. Auch steht jetzt meine LaTex Vorlage, es waren noch einige Verfeinerungen vorzunehmen (Schriftgröße der Bildunterschriften, Verzeichnisse anpassen ... so Gedöns, wenn man denkt, man sei schon fertig und dann minuten...stundenlang anpasst) Ich hatte in den "Marketing"-Schreibtagen unangenehme Verspannungskopfschmerzen entwickelt, weil ich mehrere Stunden [ohne mich groß zu bewegen] an meinen Büchern und dem Text saß (Wochenende 12 Uhr vorm Rechner bis 20 Uhr abends, wochentags dann abends bis tlw. 1 Uhr gesessen - da ich 6 Uhr aufstehe, waren es nicht wirklich angenehme Tage). Das braucht man nicht, denn körperliche Unstimmigkeiten lenken vom eigentlichen Thema ab. Daher habe ich mir einen neuen Bürostuhl gegönnt. Durch meinen AG bzw. den Umzug in ein neues Laborgebäude mit Dokumenationsarbeitszonen, sind meine Kollegen und ich in den Genuss von neuen höhenverstellbaren Tischen und neuen Stühlen gekommen. Da ich auch schon mal "stundenlang" vorm Arbeits-PC sitze und dort weder Rücken-noch Kopfschmerzen bekomme, schlussfolgerte ich, dass es an dem Stuhl liegen könnte. Leider kostet der Bürostuhl (Marke "Sedus", Typ CN-100) im oberen dreistelligen Bereich, das ist mir dann doch zuviel. Dann sah ich auf eBay Kleinanzeigen genau dieses Modell zu fast 50% günstiger (Vorführmodell aus Schaufenster)- in meiner Stadt! (kein Versand nötig) Der Stuhl ist nun bei mir und ich hätte nie gedacht, dass mir ein Möbel mal solche Freude bereitet! Dann können jetzt die nächsten Sitzsessions folgen. Noten vom letzten Fach gab es leider noch nicht (spezielle Lebensmitteltechnologie 1), vielleicht liegt es auch daran, dass unser Studiengangsleiter die SRH verließ. Das ist schade, aber nicht zu ändern. Für uns ändert sich nichts, denn für Ersatz ist erstmal gesorgt, dh. die Studiengangsleiterin, die uns aktuell betreut, kennen wir auch schon. Mal sehen, ob noch nächstes Jahr Manpower in den Studiengang LMT nachrückt. Aktuell lese ich Qualitäts- und Risikomanagement und noch spezielle Lebensmitteltechnologie 2 (LMT2). Zu LMT2 plane ich ja eine Klausur im Januar. Um der Dunkelheit entgegenzuwirken, habe ich auch stärkere LED Lechtmittel in meine Deckelleuchten gedreht. Ca. 800 Lumen stark - oder als Anhaltspunkt: was Äquivalent zu einer 60-Watt-Glühbirne ist. Das hilft schon etwas. Jetzt müssten nur noch die Augen offen bleiben. Wer noch mehr Tipps gegen Winter-Müdigkeit hat, kann sie mir gerne mitteilen!
  10. Bearbeitung von Studienunterlagen

    Also mir geht es genauso mit den original Skripten. Bin auch ein Mensch, der gerne Unterrichtsmaterialien als Erinnerung aufhebt. Früher habe ich reingemalt. Beim Master jetzt komischerweise tun mir die Skripte auch richtig leid. Die greife ich zum Lernen nicht an. Ich habe mir immer mit den PDF Skripten eigene Zusammenfassungen erstellt. Oder mir teile dann noch einmal ausgedruckt und konnte mich dann auf den Kopien verwirklichen ;-)
  11. Ausgabenübersicht

    Also früher habe ich mir meine Ausgaben auch immer aufgeschrieben. Aber ich muss auch zur Schande zugeben, dass ich es seit Jahren aufgehört habe. Mir war es einfach zu nervig, besonders die elektronischen usw. für jedes kleine Teil dann extra wieder tippen usw. Wenn ich mir etwas einbilde, dann bin ich auch kein Mensch, der dann schnell zuschlägt, sondern wirklich erst vergleicht, wo ich es am günstigsten bekomme. Auch so bin ich nicht auf Marken fixiert und kaufe viel bei Discountern. Und so hat sich die Einstellung eigentlich verfestigt. Wenn man während des Kaufens gleich auf die besten Preise achtet und auch nur immer das notwendigste und sinnvollste kauft, dann hat man seine Ausgaben ja sozusagen live im Griff. Mit dem Bargeld das ich mir abhebe versuche ich solange wie möglich auszukommen. Mit Kartenzahlungen muss ich sagen geht es schneller und wird sehr schnell unübersichtlich. Ich prüfe ab und an meinen Kontostand. Und wenn das neue Gehalt da ist, gehe ich auf die Onlinebanking-Seite und übertrage das restliche Geld vom Vormonat auf mein Tagesgeldkonto. Je mehr, je besser ;-) Und sollte da eine gute Summe zusammengekommen sein, überlege ich, ob in nächster Zeit größere Ausgaben anstehen, und dann wird das Geld wieder (auch wegen der Zinsen) länger angelegt. Damit hatte ich bis jetzt keine Probleme. Aber für Leute die sich wirklich gerne im Kaufrausch befinden, oder natürlich ein sehr schmales Einkommen haben und schnell ihr Geld aufgebraucht haben ist so ein Haushaltsbuch wirklich ratsam.
  12. Bearbeitung von Studienunterlagen

    Ich bin altmodisch was das angeht. Ich markiere Texte, fasse sie in einem Collegeblock in Kurzform zusammen und benutze Karteikarten als Lernkarten. Ich nehme auch einige Texte auf und höre sie zB beim Autofahren über das Autoradio in Endlosschleife.
  13. Hey liebe Gemeinde, ich habe eben erfolgreich meine erste Online-Klausur abgelegt. Es hat alles super schnell geklappt. Die Klausur war gut zu machen, es war wirklich aus jeder Lektion mindestens eine Frage dran. Insgesamt waren es 36 Fragen (18 pro Teilmodul) zu bearbeiten in 180 Min. Aufgrund des schnellen Schreibens am Pc habe ich schon eine halbe Stunde eher abgeben können, bin einigermaßen flüssig durchgekommen. Dennoch waren wieder Brocken mit dabei, wo man sich fragt wozu muss man das wissen. Werde mich nun für heute mit dem Koffer packen beschäftigen, da ich übers Woen mit meinem Hund in den Urlaub fahre & dort keine Skripte mitnehmen werden. Juhu endlich wieder was geschafft Demnächst geht es weiter mit einem neuen Modul, ich bin mir aktuell noch unsicher welches es sein wird. bis denne, ahoi
  14. Bearbeitung von Studienunterlagen

    Ich schwanke noch zwischen Zusammenfassungen schreiben und digitalen Notizen. @Lernfrosch: wie lernst du ohne Zusammenfassungen? Liest du dir nur die Markierungen und deine Randnotizen immer wieder´durch und lernst sozusagen durchs lesen?
  15. Ausgabenübersicht

    Sowas nennt sich Haushaltsbuch. Unten ist ein Link zum runterladen. Weitere Vorlagen für Excel findest du im Internet. http://www.chip.de/downloads/Excel-Haushaltsbuch_64973937.html https://excel-vorlagen.net/excelvorlage/haushaltsbuch/
  16. Ausgabenübersicht

    Ich hatte ebenfalls über einen Zeitraum von 5 oder 6 Jahren alle Einnahmen und Ausgaben erfasst. Allerdings kamen hierbei keine wirklichen Überraschungen zu tage. Es war aber immer mal wieder hilfreich, durch das setzen von Filtern, schnell auf bestimmte Daten zugreifen zu können.
  17. Ausgabenübersicht

    Budgets gehen nicht in allen Bereichen. Aber ich finde, dass das auch nicht sein muss. Ich muss nur die Bereiche definieren, für die ich ein Budget haben möchte. Für mich wären das Ausgaben des täglichen Lebens, Bekleidung, Mobilität, Kultur ... beispielsweise. Dabei können die Budgets ja unterschiedliche Zeiträume abdecken: Lebensmittel etc. monatlich, Bekleidung halbjährlich oder jährlich, Kultur für drei Monate - um mal mögliche Zeiträume zu benennen. Für den Rest und den Luxus zwischendurch gäbe es dann ein Extrakonto, auf dem man regelmäßig den Betrag X anspart. Und auf das man dann zurückgreifen kann, wenn größere Ausgaben anstehen oder die Schuhe 50 Euronen mehr kosten als vorgesehen.
  18. Kein Stipendium - Frust

    Aber wenn Kriterien eine Rolle spielen, die man dann vorweisen kann, wenn man ohnehin privilegierter ist... aber mir ist klar, dass das eine alte Diskussion ist, die schon oft geführt wurde. Ich habe in der Obdachlosenhilfe gearbeitet und ausgiebig Gewerkschaftsarbeit betrieben... bis zum Landesarbeitsgericht. Wie ich finanziell ein 6 monatiges Praktikum überstehen soll, weiß ich noch nicht. LG
  19. Ausgabenübersicht

    Die Auswertung ging mit dem Heft extrem gut und schnell: 1. Roten Stift nehmen 2. Alle "Hm, musste das sein?" rot markieren 3. Markierte Summen addieren
  20. Anmeldung abgeschickt

    Einen weiteren Weg Hamburg zu durchqueren, gibt es nicht, das braucht Nerven und Ausdauer.
  21. Ausgabenübersicht

    Ich habe mal für ein Jahr alle Ausgaben anhand der monatlichen Kontoauszüge ausgewertet in einer Tabelle in Google Docs nach verschiedenen Bereichen, ähnlich wie von dir überlegt. Und dann nach dem Jahr Konsequenzen gezogen, zum Beispiel was Abos anging und andere vor allem wiederkehrende Kosten wie Versicherungen. Das hat durchaus einiges gebracht. Steht demnächst wohl mal wieder an. Ein großer Brocken ist bei mir das Auto, das ich nur selten nutze, für diese Nutzung aber noch keine komfortable Alternative gefunden habe. Mit einem Budget wollte ich auch schon mal experimentieren, finde das aber schwierig. Und ich finde auch, die Auswertung darf nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Was ich zur Zeit mache ist, dass ich mir einmal monatlich meinen Kontostand in einer Tabelle notiere und dann die Entwicklung über die Monate beobachte und dabei berücksichtige, was an Besonderheiten anstand, wie aktuell ein Umzug.
  22. OneNote im Studium und Surface Pro 4

    Alle "Tests" die ich bislang gelesen hatten, waren durchweg positiv gestimmt - gemessen daran, dass es sich um das erste Gerät handelt und am Preis-/Leistungsverhältnis.
  23. Hier findest du mögliche Kriterien für einen Vergleich: Und hier die Foren zu den beiden Anbietern: https://www.fernstudium-infos.de/forum/234-hs-fresenius-onlineplus/ https://www.fernstudium-infos.de/forum/165-iubh-internationale-hochschule/ Die Blogs mit Erfahrungsberichten sowie eine Info zum Hochschulstatus hast du ja von @Forensiker schon bekommen. Welche Hochschule von den Inhalten her besser zu dir passt, hängt auch wesentlich von dem ab, was du bisher gemacht hast und was du dann künftig mit dem Studium vor hast. Was sind denn deine Gründe, gerade diese beiden in die Wahl zu nehmen - BWL bieten ja sehr viele an.
  24. Kein Stipendium - Frust

    Irgendwo muss es ja bei der Stipendienauswahl Kriterien geben, um eine Auswahl zu treffen und diejenigen zu fördern, die sich besonders hervorheben - sonst könnte auch einfach gelost werden . Was waren denn die Merkmale, die du an dir besonders hervorgehoben hast? Außerdem ist es natürlich immer auch etwas Glück bei der Vielzahl der Bewerbungen, die vermutlich auf die Stipendienplätze eingehen. Bekommst du es denn finanziell auch so hin?
  25. Übergewicht durchs Fernstudium - Austauschthread

    Wollte mal ein Update schreiben. Hatte vor kurzem wieder mein Höchstgewicht von 98,5 kg bei 178 cm erreicht. So Fettzellen sind ganz schöne Ar...cher. Die wollen immer wieder zu ihrem Maximalvolumen. Jetzt probiere ich es mit der QM-Methode. Z-D-F - Zahlen, Daten, Fakten. Ich betreibe ein "Controlling" mit meinem Essen und habe in 4 Wochen 2,7 kg verloren. Mein neues Ziel: Insgesamt 20 kg in 40 Wochen verlieren.
  26. Anmeldung abgeschickt

    Willkommen bei den Bloggern - du bist jetzt auch im Verzeichnis der Blogs zur APOLLON Hochschule mit dabei:
  27. Cool . Hast du da "nachgeholfen", oder hat es der Verlag selbst gefunden?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung