Springe zum Inhalt

Genti

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    504
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

16 Gut

Informationen

  • Status
    Ehemaliger Fernstudent
  • Anbieter
    HS Wismar
  • Studiengang
    Wirtschaftsinformatik

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich habe an der HS Wismar (Studienzentrum München) Wirtschaftsinformatik fertig studiert. Damals habe ich einen Diplomstudiengang Informationsmanagement begonnen. Das Studium war aber schwerpunktmäßig eher mit Wirtschaftsinformatik vergleichbar, daher war der Wechsel von PFFH (heute WBH) zu Wismar problemlos möglich. Technishe Informatik etc. hat es nicht gegeben. Wismar hatte für mich damals viele Vorteile. - aus OÖ nach München fahren täglich mehrere Züge bzw. im Zweistundentakt. Die WBH hatte damals nur Pfungstadt, glaube ich. - der finanzielle Aufwand war wesentlich geringer. Daher habe ich Teilzeit arbeiten und schneller studieren können. - das Studienmodell mit fixen Semestern fand ich besser Damals gab es diese Auswahlmöglichkeit nicht! LG, Genti
  2. Ich habe dort ein Jahr studiert, aber es ist schon lange her. Du kannst dort studieren, da gibt es keine Einschränkungen für Österreicher etc. Auch vor Bologna gab es ein Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich samt Notenwechsel. Du kannst die Kosten steuerlich absetzen, aber andere Förderungen gibt es nicht, weil das ein Fernstudium ist! Mobilitätsstipendium Die Blidungskarenz muss mit dem Arbeitgeber und AMS abgestimmt sein, aber das ist grundsätzlich möglich. Damals gab es die Vorbereitungsseminare nur in Pfungstadt, daher bin ich auch hingefahren. Ich weiß nicht, ob jetzt diese Präsenzphasen auch in anderen Studienzentren angeboten werden. LG,
  3. IT-Governance wird sowohl in WiWi als auch in WiInf angeboten, vielleicht meinen sie dieses Modul! LG
  4. Was bedeutet diese Modulbeschränkung genau? Du kannst ja alle Prüfungen in den ersten 4 Semestern erledigen und im letzten Jahr nur die Bachelorarbeit schreiben. Den Abschluss hast du nach zwei Jahren nicht, aber mit dem Studium bist du trotzdem fast fertig. Ich habe schon bei Wismar einige Semester zusammengelegt, aber die Prüfungen muss man dann verstreut deutschlandweit schreiben. Wenn die Prüfungen für das 1. und das 3. Semester auf den gleichen Tag fallen, dann bleibt nichts anderes übrig. 4 - 5 Wochen am Semesterende sind allgemein zu knapp, um 7 - 8 Prüfungen zu schreiben, dazu kommt noch, dass man im 1. keine Prüfungen vom 2. Semester schreiben kann etc. Ich denke, dein Vorhaben ist eher bei den Privaten wie Euro-FH oder WBH realisierbar, da man jeden Monat Termine bekommt.
  5. Wenn ich deine Vorraussetzungen so lese, dann kann ich auch nur Wismar empfehlen. Mit 169,- pro Monat bleibt noch Luft für Reisen/Übernachtungen etc. und 2 - 3 Blockveranstaltungen am Semesterende sind gut vorausplanbar. Sollte ein Termin doch nicht passen, dann kann man auch ein anderes Studienzentrum besuchen. FU Hagen ist zeitlich aufwendig bzw. man ist immer angespannt. Habe gerade ein Modul vor mir liegen: "mindestens fünf der sieben Einsendeaufgaben bearbeiten... mindestens die Hälfte der dabei zu vergebenden Punkte erreichen... erfolgreich an einer Klausur teilnehmen..." Und bei 2 - 3 Modulen muss man diesen Aufwand auch mit 2 bzw. 3 multiplizieren. LG,
  6. Es kommt alles vor! Eine Private/Hobby-Homepage wird als Projekt angegeben. Ein Foto vom Haus mit der Bezeichnung "mein Haus" oder Signaturen mit MSc/LLM (Havard) sind auch vorgekommen Klug ist auch nicht, wenn man als Einmann/frau Abteilung über seine Führungsqualitäten etc. schreibt! Ansonsten sollte man den Lebenslauf immer der Stellenbeschreibung anpassen und nicht überall den gleichen verwenden. LG,
  7. Ein Studienzentrum in Österreich hat keine Vorteile. Im WiWi Bereich gibt es einige Veranstaltungen, ansonsten ist alles von der Teilnehmerzahl abhängig, daher finden kaum Veranstaltungen statt. Wenn du aber sowieso von beiden Orten 2 Stunden entfernt bist, dann gibt es meiner Meinung nach gar nichts mehr zu überlegen. Ich habe ein Studienzentrum hier in der Nähe und bin trotzdem in München eingeschrieben LG, Genti
  8. Eigentlich hast du dir die Antwort selber gegeben. Mit der Berufserfahrung deckst du den Technik/Infrastruktur Bereich gut ab, daher wäre für mich ein Diplom in Wirtschaftsinformatik die logische Ergänzung. Das Diplom deckt deine angeführten Punkte - bis auf Security - bestens ab. Die IT- Security wäre dann Thema für einen Master. Eine zu feine Spezialisierung im Basisstudium halte ich für nicht sinnvoll, außer du hast konkrete Angebote. LG, Genti
  9. ... nach langer Abstinenz wieder mal eine Antwort Es ist zwar lange her, aber gegen 17:00/18:00 Uhr waren wir immer auf dem Heimweg, manchmal sogar auch früher(besonders Sonntags). LG, Genti
  10. Meinst du das? Ich denke, dass das Absicht ist. Man kann in dünnen Ordnern einzelne Kapitel mitnehmen oder mehrere Module in dicken Ordnern archivieren. LG, Genti
  11. Dann ist das aber kein Problem, da im Juli eh die letzten Termine sind. Du findest sicher andere Termine in anderen Studienzentren! LG, Genti
  12. Du hast eh genug Antworten bekommen, aber auf jeden Fall ist das die falsche Einstellung. Wenn das Studium fertig werden sollte, dann steht es vor der Urlaubsplanung. Ohne Opfer wird es nicht gehen und im WS 2011/12 ist auch nicht anders. Das erste Semester aufzuholen ist nicht so schlimm, aber man muss eventuell auch andere Termine in anderen Studienzentren wahrnehmen. Ich habe zweimal 2 Semester zusammengelegt, aber ich habe auch in Wismar (ca. 1000km) Klausuren geschrieben. Das habe ich keine Minute bereut und würde es wieder machen. Das muss man einfach konsequent durchziehen! LG, Genti
  13. Hallo Artan, Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert. Da es mein Zweitstudium war, habe ich einiges angerechnet bekommen. Insgesamt ergaben sich 7 Semester in 2,5 Jahren. Aber beim schnellen Studieren wird es mit dem Reisen schon stressig. LG, Genti
  14. Also ich bin auch aus Linz und habe in München fernstudiert. Ich weiß jetzt nicht genau, wie oft du pro Semester hin musst, aber mit der BahnCard (DB nicht ÖBB) und mit der guten Bahnverbindung ist mir das überhaupt nicht schwer gefallen. Die Zugfahrt war fix als Wiederholungszeit eingeplant. Auch die Lerngruppen sind im jetzigen Kommunikationszeitalter nicht mehr so wichtig. Wir hatten ständig Kontakt über ein eigenes Forum und in kleineren Gruppen ständig über Skype und E-Mail. LG, Genti
  15. Hallo Heiko, Der Wechsel von WI zu BWL war immer problemlos möglich und die gleichen Fächer wurden 1:1 übernommen. Die einzige Begründung war, dass man mit den Informatik Fächern nicht zurecht kommt. Ich glaube nicht, dass ein Studiengangwechsel abgelehnt wird, solange es keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen gibt. Die Anrechnung der Prüfungsleistungen sollte man bei WINGS oder sogar besser direkt bei den Professoren bzw. beim Prüfungsamt erfragen. Man muss ganz normal um die Anrechnung ansuchen. Die Vorgansweise sollte gleich sein, egal ob Wirtschaftsrecht oder BWL. Es gibt aber oft - wie ich selbst erlebt habe - eine seltsame Sichtweise der Dinge seitens WINGS, da kann man im voraus nichts Genaues sagen. LG, Genti
×
×
  • Neu erstellen...