Zum Inhalt springen

Martin Macke

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    382
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Martin Macke

  1. Bin 43 und damit wohl in Deiner Range. Habe dieses Jahr das dritte Fernstudium abgeschlossen, bei diesem ging es komplett um meine Interessen. Ich denke in dem Alter geht es meist nur um eigene Interessen und weniger um ein Studium um die Karriere noch weiter voran zu bringen da man ja zum Ende des Studiums noch weiter am Ende der Karriere ist. Andererseits werden wir bis 70 oder darüber hinaus arbeiten, also lohnt es sich vielleicht aus dem Aspekt heraus doch. Ein Studium ist ja auch Leben.
  2. Es geht hier um den Bereich der schulischen Nachhilfe, nicht um akademische Bildung. Wenn das hier passieren würde, würde das Gleiche passieren wie in China: - Lehrangebote verschwinden - Schwarzmarkt für Nachhilfelehrer entsteht, z.B. derzeit bei Englischlehrern in China - Turbulenzen an den Börsen durch die faktische Enteignung In China läuft wohl derzeit ein Machtkampf unterschiedlicher Fraktionen ab und das faktische Verbieten von privater Nachhilfe wird orchestrieren mit einer ganzen Menge anderer Maßnahmen. Ich maße mir nicht an, die Zusammenhänge zu verstehen, sie sind aber für Zufälle zu viel: - Kriegsrethorik auf offiziellen Kanälen der CCP, z.B. auf Twitter, in der Parteizeitung u.ä. - Unsichtbarmachung der berühmtesten Celebrities, teilweise ohne jeglioches Aufsehen, teilweise mit Verhaftungen, Steuerhinterziehungs- oder Korruptionsvorwürfen - Unternehmen, insbesondere BigTech werden gezwungen große Teile ihres JAhresgewinns an wohltätige Zwecke zu spenden. Um es klar zu machen, das Geld geht nich an Oxfam sondern an Organisationen, die den KAdern der CCP Nahe stehen. - Verbot neue Onlinecomputerspiele zu veröffentlichen. - Verbot für Minderjährige mehr als 40 Minuten täglich TikTok und mehr als drei Stunden wöchentlich online zu spielen. Verbot wird wohl mittelfristig über Gesichtserkennung der Spieler durchgesetzt. - Verbot von Tech Firmen, die in den USA gelistet sind, Daten in China zu verarbeiten. Damit faktisch ein Verbot für Techfirmen ausländische Börsenplätze zu nutzen. - Enteignung von AntPay - Evergrandeinsolvenz Wie oben beschrieben, sind das Zeichen, deren Interpretation schwierig ist, uns fehlen wichtige weitere Informationen. Dieses Verbot der privaten NAchhilfe sollte aber im Zusammenhang betrachtet werden. Und ich hoffe sehr, dass wir diese Verhältnisse nicht bekommen.
  3. Ja, definitiv und zwar spürbar. Für mich besonders ärgerlich waren die sehr langen Korrekturzeiten der TMAs. Im letzten Kurs kamen sowohl das dritte als auch das vierte TMA erst NACH derr Klausur korrigiert zurück. Da ist das Feedback dann definitiv zu spät.
  4. Ich habe dieses Jahr meine BSc an der OU abgeschlossen. Insgesamt sind die Gebühren schon vor aber noch deutlicher nach dem Brexit gestiegen. Es war ok, dass noch für die letzten beiden Kurse zu bezahlen, die OU ist damit aber für weitere Studien unattraktiv geworden. Aber es wurde auch die Betreuung spürbar reduziert. Klar mag das an Fach (Mathematics) und Corona liegen aber die Geschwindigkeit der Korrekturen wurde massiv schlechter, genauso wie die Tutorien meiner Meinung nach einen geringeren Nutze bekamen, zu viele Teilnehmer hatten, etc. Ich habe die OU dabei die letzten zehn Jahre beobachtet, kenne also durchaus die Entwicklung, wenn auch subjektiv. Die Gebührenerhöhungen und Verschlechterung des Services hängen allerdings nicht nur am Brexit. Schon vorher wurden Budgets gestrichen und das Fach wird aktiv außerhalb UKs auch nicht mehr beworben.
  5. Das Thema heisst Preisdiskriminierung, d.h. Personen mit anderem Hintergrund oder anderer Lokation beahlen für das gleiche Produkte andere Preise. Das passiert bspw. bei Büchern schon seit vielen Jahren. Beispiele: Studentenversionen von Software, Lehrbücher, die je nach MArkt andere Preise haben, Kinfofilmleihgebühren anders je Land, etc. Das Ganze kann man durchaus utilitaristisch erklären: Damit wird das Material einer möglichst großen Zahl von Nutzern zugänglich gemacht. Ess findet auch eine Art Quersubventionierung von reich zu arm statt. Aus Sicht der Copyrightinhaber ergeben sich damit insgesamt größere Umsätze oder es werden künftige Märkte erschlossen.
  6. Ich denke nicht, dass diese Zertifikate auf dem Arbeitsmarkt alleine etwas bringen. Im Zusammenhang mit relevanter Berufserfahrung machen sie aber durchaus Sinn.
  7. Ich habe schon einige MOOCs gemacht, teilweise einfach aus Interesse, teilweise auch um gezielt ein Thema zu erlernen, alle auf den Plattformen edX und Coursera. Die beiden Plattformen sind absolut vergleichbar. Ein MOOC habe ich bei Harvard direkt gemacht, dass war das CopyrightX-Program. Die MOOCs haben eine sehr unterschiedliche Qualität und Niveau. Ich würde mir die auf alle Fälle vorher anschauen und immer im Hinterkopf haben, dass Du am Anfang probierst und dann auch wieder aussteigen kannst.
  8. In LaTeX ärgerst Du Dich nicht mit den unterschiedlichen Formaten rum. In Word passieren immer wieder komische Dinge, da ist die Nummerierung der Überschriften plötzlich falsch, Absätze haben andere Formatierungen, und ähnliches. Gerade die Nummerierung in größeren Dokumenten und die Formatierung von Überschriften empfinde ich in Word als umständlich und nicht nachvollziehbar.
  9. Zeiten der Pandemie sind auch immer Zeiten von Verschwörungstheorien. Da gibt es einen Zusammenhang, hängt vielleicht mit der menschlichen Psyche zusammen. Bei Pestausbrüchen wurde es gerne auf Regierungen, Juden, Gott oder andere geschoben. Quarantänemaßnahmen wurde oft als zu harsch abgelehnt. Die Flagellanten zogen durch die Straßen und übten sich in Selbstgeißelung. Zur Zeit der spanischen Grippe wurde es dann massiv antiseminitisch. Unsere Mechanismen mit der Pandemie umzugehen (Absonderung, Quarantäne, Verantwortung der Infektiösen) ist dabei genau so uralt, man lese mal Levitikus 14.
  10. Aktuell Architects of Intelligene von Martin Ford. Das Buch enthält ca. 20 sehr ausführliche Interviews mit den führenden KI Forschern unserer Zeit. Es geht dabei um Technologie, Forschung, Ethik, Regulierung, ökonomische Auswirkungen, ökologische Auswirkungen und auch um den persönlichen Weg der Forscher in die KI. Ich finde dieses Format der Interviews hoch interessant und es ermöglicht Einblicke in das, was da gerrade passiert. Ich denke auch, dass das Buch auch für nicht Eingeweihte eine Bereicherung ist.
  11. Den Kurs gibt es noch, Teilnahme ist kostenlos (aber beschränkt, es gibt einen Bewerbungsprozess), nähere Infos gibt es hier: http://ipxcourses.org/course-overview/
  12. Ich habe es bisher in einem Kurs erlebt, das war der CopyrightX Kurs von Harvard. Hier gab es wöchentliche Webkonferenzen und die Teilnahme war verpflichtend. Es ging hier um aktive Teilnahme, d.h. es wurde viel diskutiert und der Tutor hat Beteiligung auch eingefordert. Ich fand diese Diskussionen auch wirklich interessant, da verschiedenste Berufsgruppen aus unterschiedlichen Ländern in einer Gruppe von ca. 10 Personen dabei waren. Es gab in der Gruppe einen Photographen aus New York, eine Anwältin aus Nigeria, eine Museumsdirektorin aus Dänemark und noch einige Andere. Das war von der Uni bewusst gesteuert worden, damit wir eben die verschiedensten Perspektiven diskutieren konnten. Teilnehmer, die nur zuhörten wurden recht rigoros aus dem Kurs geworfen. Die Klausur war meiner Meinung nach ohne diese Diskussionen nicht bestehbar, trotz Open Book und zwei Tagen Zeit. Das ist allerdings eine Ausnahme und ich habe das nur in diesem einen Kurs erlebt obwohl ich wirklich schon einige Fernstudiengänge probiert habe.
  13. Es gibt schon Objekte, die schnell weggehen. Es gibt auch einen großen Markt außerhalb der Portale auf denen Immobilien in der Familie und im Bekanntenkreis verkauft werden. Ich hatte vor einigen Jahren einmal eine Anmerkung gemacht, dass wir evtl. umziehen werden. Es dauerte ca. eine Woche es und es gab drei Interessenten für das Haus. Aber natürlich müssen Preis, etc. stimmen. Als Geldanlage würde ich mich jedenfalls nicht darauf verlassen. Wieso sollte man sich sein Leben extra schwer machen?
  14. Also wenn ein Verkäufer von irgendwas mit Aussagen wie "Kaufen Sie JETZT" kommt ist das Zeichen definitiv nicht zu kaufen.
  15. Lebensstil verstehe ich für die selbstgenutzte Immobilie, habe selber auch eine. Aber den Lebensstil, den ich mit einer vermieteten Immobilie habe, ist doch nicht wirklich erstrebenswert. Wieso gehört Ärger und ein erhebliches Risiko zum Lebensstil? Was ist an einer Eigentümerversammlung so toll? Bei Aktien kann ich maximal meinen Einsatz verlieren, bei entsprechender Streuung nicht mal den. Ein fremdfinanziertes Eigentum kann mich ruinieren. Außerhalb der letzten 10 Jahre gab es fast keine Periode in den letzten 100 Jahren, in denen Immobilien im Schnitt besser rentierten als Aktien. Ausnahmen und besondere Lagen natürlich ausgenommen wobei diese schwer vorhersagbar sind. REIITs sind auch gehebelt aber das Risiko liegt bei der Immobilienfirma, als Anleger habe ich nur das Totalausfallsrisiko me
  16. ICh habe einmal gelesen, dass die meisten privaten Vermieter Verluste machen. Ich meine, dass wäre eine Auswertung der Finanzämter gewesen. Die realen Renditen sind recht gering und die letzten zehn Jahre ein Sonderfall. Man kann sich auch Aktien von Immobiliengesellschaften oder REITs kaufen. Da hat man dann professionelle Vermieter, keinen individuellen Ärger mit Mietern und eine gewisse Diversifikation.
  17. Du könntest es einfach ausprobieren, schauen wie es läuft und ob Du die Zeit findest. Ich persönlich halte den MBA für nicht so entscheidend und einen MBA ohne entsprechenden Bachelor sieht IMHO eher komisch aus. Das ist aber durchaus kontrovers und dazu wirst Du vermutlich diverse Meinungen hören. Es könnte irgendwann einmal ein Wechsel anstehen und da kann der fehlende akademische Abschluss dann in de Tat ein Problem werden, deshalb würde ich es versuchen. Ich habe selber als Führungskraft studiert und es hat funktioniert, mehr dazu gerne per PM.
  18. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Patente in D weitaus schwerer erteilt werden als in anderen Ländern sieht auch dieser Rang nochmals besser aus.
  19. Kannst Du uns mitteilen, welchen Studiengang Du konkret gemacht hast? Mich persönlich interessieren die Ökonomie- und Politikkurse an der LSE und es wäre interessant über diese mehr zu erfahren.
  20. Die LSE hat ja den Ruf sehr keynesianisch zu sein. Konntest Du das an der Lehre bemerken? Inwieweit wurden andere ökonomische Schulen berücksichtigt?
  21. Ich habe weiterhin den Eindruck, dass fast alle Fernunis die gleichen oder doch sehr ähnliche Studiengänge anbieten. BWL und IT ist immer dabei, meist noch garniert mit etwas Wirtschaftsrecht und Psychologie. Danach gibt es weiterhin nur wenige Ausnahmen für weitere Fächer. Ich würde mir wünschen, dass es mehr Unis wagen auch andere Studiengänge anzubieten.
  22. ich habe einen Master mit 98 ECTS gemacht (vawi). Ehrlich gesagt hat mich nie jemand gefragt warum es 98 ECTS waren. Sicherlich wäre es ein Thema bei der Aufnahme in ein Doktorandenprogramm aber sonst interessiert sich da niemand für.
  23. Die großen MOOC-Anbieter bieten zwischenzeitlich alle Programme an, die sich auf spezifische, meist amerikanische, Studiengänge anrechnen lassen. Teilweise werden im MOOC Verfahren sogar gesamte Studiengänge angeboten. Ausserhalb dieser Angebote sind die Kurse teilweise sehr gut, teilweise auch weniger gut, von einer Anerkennung würde ich allerdings nicht ausgehen. Ein gutes YouTube-Video zum Thema gibt es hier:
  24. Ich habe die Umfrage gestartet und die ersten Fragen erlauben es evtl entgegen der Beteuerungen doch auf ein Individuum zu schließen. Aus Parametern wie aktuelle Religion, letzte Religion, Alter, Dauer der aktuellen Beziehung u.a. Halte ich die Anonymität mindestens einmal für angreifbar. Die Datenschutzerklärung ist sehr oberflächlich und lässt keine Rückschlüsse auf die wirkliche Sicherheit zu.
×
×
  • Neu erstellen...