Springe zum Inhalt

Stanley88

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    31
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Stanley88

  • Rang
    Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    PFH Göttingen
  • Wohnort
    Rheinland - Pfalz

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke für den Hinweis. Die Diplomstudiengänge müssten doch mal bald komplett auslaufen oder gibt es da keine genaue Deathline? Im moment tendiere ich zu einem Bachelor Fernstudium dann habe ich den akademischen Abschluss mit SSP der oft erwartet wird und den Abschluss könnte ich nach 3. Semestern in der Tasche haben. Die Kosten halten sich auch im Rahmen, worauf ich im moment eben auch achten muss. Mit jeder anderen Weiterbildung zb. IHK wäre ich wohl auch nicht schneller fertig und es wäre zudem nicht gleichwertig mit dem Bachelor. Ein Master ist mir aktuell zu teuer und den würde ich auch dann erst machen wollen, wenn ich in einem Bereich (im moment wäre es Controlling) Fuss gefasst habe und den Rest meines beruflichen Lebens dort verbringen möchte. Dann kann ich mich nochmals mit dem Master spezialisieren. Wer noch einen guten Tipp hat für einen Bachlor mit SSP Controlling/Rewe/Finanzwesen, kann ihn gerne posten. Im moment habe ich die HFH im Auge und nehme das Angebot von der Euro Fh genauer unter die Lupe. Die Anforderungen in den Stellenbeschreibungen beinhalten fast immer ein abgeschlossens Studium mit SSP Controlling/Rewe und entsprechender Berufserfahrung. Ab und zu steht auch der Zusatz "Frischgebackene Absolventen und Berufseinsteiger sind ebenso willkommen". Kann mir aber auch vorstellen, das Bewerber mit langjähriger Tätigkeit als Controller mit "nur" einer Fachweiterbildung in Controlling auch gute Chancen haben. Das ist aber bei mir ja nicht der Fall. Aufjedenfall brauch ich für meine Bewerbungen einen Nachweis, dass ich Controlling Kenntnisse habe und das wenn möglich auf Hochschulniveau. Leider habe ich bei uns in der Firma aktuell keine Möglichkeit aber ich lese ja schon seit einiger Zeit die Stellenanzeigen und da wurden schon öfters Leute gesucht für diese Bereiche. Ein Tapetenwechsel würde mir auch ganz gut tun. An dieser Stelle möchte ich mich an alle bisherigen Poster bedanken, die mich bei meiner Entscheidungsfindung unterstützen. Danke:)
  2. Sicher keine schlechte Weiterbildung aber ob ich damit punkten würde gegenüber den Bachelor's und Diplomer mit SSP Controlling ist fraglich. Sollte schon eine Weiterbildung/Qualifizierung sein auf Hochschulniveau. In 90% der Stellenauschreibungen wird ein betriebswirtschaftliches Studium mit SSP Controlling - Finanzwesen/Controlling - Rechnungswesen/Controlling erwartet. Welche Perspektiven sich auftun werden, weiss ich jetzt auch noch nicht so genau. Wichtig wäre ersteinmal einen Einstieg ins Controlling zu finden. Dafür möchte ich mir jetzt ein stabiles Fundament schaffen und mir die fehlenden theoretischen Kenntnisse aneignen. Könnte mir durchaus vorstellen, dass auch mit meinem jetzigen Arbeitsbereich zu verbinden und im Projektcontrolling oder Markting CO später mal zu arbeiten. Das wird man sehen, je nachdem was sich für Möglichkeiten ergeben. Die Chancen am Arbeitsmarkt sehen nicht schlecht aus, Controller werden eigentlich ständig gesucht. Gut, ich bin jetzt 36 Jahre alt und nicht mehr der jüngste aber auch noch nicht zu alt um mich beruflich neu zu orientieren, immerhin sind es ja bis zur Rente noch (wenn alles gutgeht) 30 Berufsjahre die abzuklotzen sind.
  3. Ja, leider klappt das nicht aber die Richtung, sprich Studieninhalte und Schwerpunkte des Masters hätten mir zugesagt. Falls Dir noch was anderes einfällt freue ich mich über weitere Postings...
  4. Danke für das Angebot, brauch aber noch etwas Überlegungszeit, sollte ich davon Gebrauch machen wollen, werde ich Dir eine Nachricht schreiben. Warum hast du eigentlich den SSP gewechselt wenn ich fragen darf? Hört sich eigentlich nicht schlecht an, weisst Du vielleicht genaueres was es mich kosten würde als Nicht Bachelor Absolvent? Müsste dann wohl so eine Eignungsprüfung machen da mein Diplom Schnitt bei 2,6 liegt. *schäm* Ich kann einen möglichen Master Abschluss oder was auch immer nur berufsbegleitend absolvieren. Ich bin 36 Jahre alt und arbeite im Marketing - Bereich Produktmanagement/Employer Branding. Die letzten Monate ist mein Wunsch gereift mich zu verändern und da mir das tägliche Jonglieren mit Zahlen Spass machen würde, versuche ich nun einen Einstieg ins Controlling zu finden. Sollte ich dann eher einen Master machen der zwar Controlling Inhalte hat aber auch noch andere Bereiche abdeckt wie z.b. Marketing, Personal, Unternehmensführung usw. um einfach breiter aufgestellt zu sein falls es mit einem Controlling Job nicht klappt ? Es gibt ja soviel verschiedene MA's, die einen sind sehr spezialisiert auf einen Bereich und die anderen etwas mehr generalitisch angehaucht.
  5. Hi an alle, die Controllerakademie war mir auch bekannt aber das 5-Stufenprogramm ist nicht ganz billig und zudem mit Reisen zu Seminaren im Münchner Raum verbunden. Soweit ich weiss, finden auch keine Wissensüberprüfungen in Form von Klausuren statt, sondern man bekommt nach jeder absolvierten Stufe ein Zertifikat. Für Controller die schon im Saft stehen ist das sicher eine spitzen Weiterbildung, ob das aber auch für Nicht-Controller die sich dann damit bewerben wollen zu empfehlen ist weiss ich nicht, weil eben die Leistungsnachweise in Form von Noten fehlen. Kommt aber wie gesagt für mich jetzt eher nicht in Frage wegen der Reiserei und den Kosten. Zum Master: Der würde auch zwischen 10.000 und 12.000 Euro kosten was mir definitiv zu teuer ist im moment. Dazu sollte der Master ja auch eher eine Spezialisierung auf einen Bereich (in dem Fall Controlling) sein, wo man eigentlich schon praktische und theoretische Kenntnisse erworben hat oder sehe ich das falsch?? Also würde der Master mit Spezialisierung Controlling überhaupt einen Einstieg ins Controlling ermöglichen auch wenn man im Diplom-Studium den Schwerpunkt überhaupt nicht hatte?? Würde mich mal interessieren auch wenn es für mich wegen den hohen Kosten nicht in Frage kommt z.zt.. So, jetzt bin ich wieder bei dem Zertifikatsstudium Rechnungswesen/Controlling der HFH angelangt. Dauer 6. Monate und kostet kanpp 1.500 Euro. Das Modul ist identisch mit dem aus dem Bachelor Studiengang und der Studienort "Kaiserslautern" wäre bei mir um die Ecke. Ich bin mir wie gesagt unsicher welche Chancen ich mit diesem Hochschulzertifikat hätte, gegenüber Bewerbern die Controlling als Schwerpunkt im Rahmen ihres Studiums hatten - vielleicht ist ja jemand hier der sich mit solch einem Zertifikat schon beworben hat und mitteilen kann wie es so angekommen ist?? Oder wie sonst eure Meinungen dazu sind? Die andere Variante wäre eben ein Bachelorstudium mit Schwerpunkt Controlling nochmals zu starten, da könnte ich höchstwahrscheinlich im Hauptstudium einsteigen und hätte dann noch 3-Semester bis ich den Abschluss in der Tasche habe. Das würde mich an der HFH aber gut 3.500 Euro mehr kosten, 12 Monate länger dauern aber das Wahlpflichtfach "Rechnungswesen/Controlling" wäre ja genau identisch mit dem Modul aus dem Zertifikatsstudium der HFH. Ich persönlich fände das Bachelor Studium daher unnötig und die Kosten könnte man sich sparen aber wenns in der Wirtschaft und bei den Personalern besser ankommt, dass man sich die Kenntnisse im Rahmen eines vollwertigen Studiengangs angeeignet hat würde ich wohl in den saueren Apfel beissen. Echt nicht einfach.. Gruss Sascha
  6. Hallo Leute, seit einigen Wochen suche ich im Internet nach einer Lösung, wie ich mir Kenntnisse im Rechnungswesen/Controlling aneignen kann die in der Wirtschaft auch anerkannt sind. Ich bin bereits Dipl. Betriebswirt (FH) - Marketing/Human Resources und würde ganz gerne in den Controlling Bereich wechseln. Wenn ich mir die Stellenanzeige so anschaue, wird neben der entsprechenden beruflichen Erfahrung auch immer ein abgeschlossenes Studium mit Vertiefung Controlling/Rechnungswesen erwartet. Die HFH Hamburg z.b. bietet da ein akademisches Zertifikatsstudium an im Bereich Controlling/Rechnungswesen, allerdings stelle ich mir die Frage, welchen Stellenwert solch ein Zertifikat in der Wirtschaft einnimmt, habe ich eher schlechte Chancen gegenüber denen die den Schwerpunkt im Rahmen ihres Diplom- oder Bachelor Studiums gewählt haben? Hier mal der Link zur HFH Seite: http://www.hamburger-fh.de/studienangebot/zertifikat/w8/index.php Eine andere Möglichkeit die ich mir überlegt habe wäre nochmal ein BWL Fernstudium zum Bachelor anzufangen mit entsprechender Schwerpunktsetzung Controlling. Aufgrund meines Diplomabschlusses würde ich bei einigen Anbietern auch Leistungen angerechnet bekommen, wo ich den Bachlor nach bereits 3. Semestern abschliessen könnte. Der Nachteil dieser Variante wären für mich die Kosten von 5.000 - 6.000 Euro, was ich ungern ausgeben würde, falls es wirklich nicht anders geht. Möchte aber auch keine Weiterbildung machen die mir nix bringt. Weiss echt nicht weiter.....bin gespannt auf Eure Meinungen und vielleicht hat der ein oder andere einen nützlichen Tipp... Gruss Sascha
  7. Hallo Leute, bin leider im PFH Forum noch nicht freigeschaltet und stell meine Frage deshalb mal hier. Ich bin Einsteiger im 5. Trimester und wollte mal wissen, ob ihr bei der Beantwortung der Einsendeaufgaben, dass wortwörtlich aus dem FLB abschreibt, falls die Antwort dort gegeben ist. Oder sollte man das lieber nicht machen und mehr in eigene Worte fassen ? Gibt es da evtl. Punktabzüge ? Und wenn ihr jetzt im Internet sucht übernehmt ihr die Antwort auch 1 zu 1 ? Also schreibt doch mal wie ihr dass so macht.... LG Sascha
×
×
  • Neu erstellen...