Springe zum Inhalt

Krisu

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    116
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Krisu

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    HFH / SZ München
  • Studiengang
    B.Eng. / Wirtschaftsingenieur - FERTIG

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Krisu

    BWL, Wirtschaftspsychologie oder nichts?

    Interessante Annahme... Dennoch danke für ihre Idee.
  2. Krisu

    BWL, Wirtschaftspsychologie oder nichts?

    Nicht ganz: Bin männlich, hatte in einem internationalen Untenehmen als Azubi in der Produktion angefangen, war die letzten 7 Jahre für das Unternehmen viel in Europa und USA unterwegs und habe in meinem Aufgabenbereich eigentlich alle größeren Projekte und Kunden betreut. Bin jetzt Leiter PM und habe die Erfahrung gemacht, dass mir meine beiden Studiengänge - die beide der AG finanzierte - jeweils die Voraussetzung für den nächsten Schritt waren.
  3. Krisu

    BWL, Wirtschaftspsychologie oder nichts?

    Vorab vielen Dank für die tolle Resonanz. Danke für den Tipp Genau diese Frage "richtig" zu beantworten ist für mich dzt. so schwierig: Ja, ich möchte mit beruflich weiterentwicklen und den nächsten 5 Jahren noch einen größeren Schritt machen. Ja, ich bin wirklich am Wissenserwerb intressiert - speziell in Markt- und Webepsychologie...was sind die Gründe für Kaufentscheidungen usw. Das Studium Wirtschaftspsychologie würde beides abecken: eine tolle Ergänung zu meiner jetzigen Tätigkeit um noch "mehr Gespür" für den Markt als auch die Organisation zu bekommen. Andererseits beantwortet es für mich auch viele Warum´s. ...nur ist dazu wirklich noch ein weiteres Studium notwendig, verbunden mit privaten und finanziellen Einschränkungen oder kann das Ganze auch mit ein paar guten Büchern im Selbststudium (Übung hat man ja als ehemaliger Fernstudent) abgedeckt werden? Habe auf alle Fälle nun mit einem Coach vom Studium einen Termin vereinbart um diese Frage zu klären.
  4. Krisu

    BWL, Wirtschaftspsychologie oder nichts?

    Vielen Dank für eure Anregungen welche mir bei der Entscheidungsfindung sicher behilflich sein werden.
  5. Auch wenn du nicht vom Arbeitgeber gefördert wirst kannst du Themeninhalte aus deinem täglichen Berufsalltag verwenden. Du wird sehen das gibt es genügend Punkte. Fazit: normalerweise sollte das kein Problem darstellen
  6. Krisu

    BWL, Wirtschaftspsychologie oder nichts?

    2xJA ...und natürlich süchtig;)
  7. Krisu

    BWL, Wirtschaftspsychologie oder nichts?

    --> Zeitaufwand = Rendite oder Mehrwert wird geringer da bereits 2 Studiengänge abgeschlossen
  8. Hallo Zusammen! Ich habe heute eine etwas allgemeine Frage, bei welcher ich mich über ein paar Anregungen von der Community freuen würde: Nach meinem Abschluss zum Wirtschaftsingenieur an der HFH habe ich ein MBA Studium zum Thema Innovation and Product Management begonnen, in welchem ich nun gerade an meiner Master Arbeit schreibe. Ich bin 32, arbeite als Produktmanager in einem Industrieunternehmen und habe irgendwie das Verlangen noch etwas machen zu "müssen". Hierzu habe ich für mich nun 3 Alternativen: a) MA in Betriebswirtschaft an der HFH mit Schwerpunkt Controlling: wäre optimal für spätere GF Positionen auch in anderen Unternehmen; zudem ist die HFH schon vertraut MSc Wirtschaftspsychologie an der Euro-FH: würde gut zu meiner jetzigen Tätigkeit und vielleicht auch späteren Tätigkeit im Marketing passen; zudem finde ich es hochinteressant zu erkunden warum Produkte gekauft werden c) nicht mehr machen, 2 berufsbegleitende Studiengänge sind genug - Wie seht ihr das wenn man meinen Verlauf so liest - kann jemand zuviel (unterschiedliche) Abschlüsse haben? - denkt ihr, dass das Studium Wirtschaftspsychologie neben den persönlichen Mehrwert auch auch für den Beruf bringt? - bringt es noch einen Mehrwert ein weiteres Studium abzuschließen? - Was ist eure Meinung? Danke für eure Anregungen
  9. Krisu

    Bachelor in österreichischen Wirtschaftsrecht

    Habe selbst schon danach gesucht und nichts passendes gefunden; Alternativ könnte man beim Multimediastudiengang der JKU einzelne ausgewählte Fächer belegen. Das funktioniert vermutlich ganz gut, da sowieso pro Modul ein Koffer gekauft werden muss. Nachteil ist, dass man keinen Abschluss hat. Das Konzept des LL.M von der HFH klingt zwar sehr gut, bringt dir aber als Österreicher meiner Meinung nach vermutlich wenig - wird ähnlich sein wie bei den Rechsfächern des Wing-Studiums.
  10. Krisu

    Mit 41 den Bachelor beginnen

    Das sehe ich nicht so. Nur weil der Bachelor der erste berufsqualifizierende Abschluss ist, muss dieser nicht "leichter" als die darauf folgenden Studiengänge sein. Gerade für Leute wie dich mit langer Berufs- und Führungserfahrung ist ein MBA ideal event. sogar ein Executive MBA --> du führst >100 Personen.
  11. Krisu

    Hausarbeiten / Bachelor-Arbeit

    Das Schwierige ist, dass man die Hausarbeiten zeitlich unterbringt. Vom Anspruch her sind sie für jeden machbar der die Studienbriefe im jeweiligen Fach einigermaßen verstanden hat. Kompliziert war für mich nur die Hausarbeit in Automatisierungstechnik ...und das gibt es ja bei BWL nicht Zudem bereiten die Hausarbeiten sehr gut auf die Abschlussarbeit vor. Deshalb ist es auch sehr wichtig die Bewertungen der Hausarbeiten ernst zu nehmen. Die HFH legt sehr viel Wert auf die Form und externe Quellen. D.h. wenn du die Formatierung lt. den HFH Vorgaben gut hinbekommst, einen roten Faden in der Hausarbeit hast und richtig zitierst dann kann nichts schief gehen. Fazit: Die Hausarbeiten sind eine schöne Abwechslung zum (stumpfen) auswendig lernen und bereichern das Studium - auch die ECTS dafür sind nicht schlecht. Das Studium wegen den Hausarbeiten abzubrechen wäre meiner Meinung nach ein großer Fehler --> also Kopf hoch und viel Spaß beim Schreiben!
  12. Krisu

    Bachelor stressiger als Diplom?

    Dem kann ich nur z.T. zustimmen. Ich selbst habe gerade den Bachelor gemacht und musste feststellen, dass die neuen Abkürzungen eigentlich keiner kennt. Wird allgemein über den Bachelor gesprochen, wissen mittlerweile schon viele das dass die neuen Studienabschlüsse sind. Wenn man es genau nimmt ist die Art des Abschlusses nur für das das mittlere Management und die Gesellschaft interessant. Im Grunde zählt für die Geschäftsleitung die Leistung bzw. fürs Top Management das du ein Studium und event. ein zweites abgeschlossen hast - Titel zählen eigentlich kaum. Zudem sehe ich die ganze Titelinflation kritisch: Für was bitte braucht ein Gruppenleiter ein Studium? Ich weis das zunehmend mehr solche Stellen mit "überqualifizierten" Personal besetzt werden aber sind diese wirklich besser? Ich behaupte das ein motivierter und ehrgeiziger Hauptschüler bessere Leistungen bringen kann als ein unter seinem Wert beschäftigter Hochschulabsolvent. Noch zum Thema Bachelor...wie zudem eine aktuelle Studie der Uni Wien zeigt haben Bachelor Absolventen eigentlich schon gute Chancen am Markt: http://tvthek.orf.at/programs/1203-Zeit-im-Bild/episodes/6020043-Zeit-im-Bild/6020087-Studie-ueber-Uni-Absolventen
  13. Das Studium ist auf alle Fälle anerkannt und lohnt sich - kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Lediglich der Abschluss Bachelor of Engineering ist meiner Meinung nach im Moment noch etwas unglücklich, da keiner was damit anfangen kann (in Österreich ist eigentlich alles BSc)
  14. Krisu

    Zertifikatsstudium vs. Bachelor

    Dann würde ich die Idee berufsbegleitend zu studieren sofort vergessen - die Zeit eines Studium ist einfach zu lang wenn man sich jedesmal quälen muss. Wenn es so ist, bin ich mir nicht sicher ob ein Studium das Richtige für dich ist. Vermutlich wäre dir mir spezifischen Weiterbildungen mehr geholfen. Bei einem Studium sind - je nach Inhalte und späterer Tätigkeit - vermutlich bis zu 50% Inhalte dabei die du nie (so detailliert) benötigen wirst.
  15. Krisu

    Mathematik Bücher

    Wenn ich im Büro war hatte ich 40-60h, wenn ich unterwegs war (ca. 70 Tage pro Jahr im Ausland) waren es deutlich mehr h. Muss aber sagen, dass ich auch viel am Flughafen oder dgl. gelernt hatte und auch zur Prüfungsvorbereitung mind. 3-5 Tage Zeitausgleich notwendig waren. Wichtig ist - um erfolgreich zu sein - sich nicht nur auf das Studium zu konzentrieren, da man sonst Gefahr läuft auszubrennen. Mir war zum Beispiel immer auch sehr wichtig Zeit mit meiner Partnerin und meinen Freunden zu verbringen bzw. auch außerhalb des Studiums Fortschritte zu machen. ...im Prinzip alles nur eine Frage der Planung und Interessen.
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung