Springe zum Inhalt

horsemanship78

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über horsemanship78

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  1. die praxiswe laufen so ab samstags durchgehen der skripte, evtl sonntags auch noch. dann bissel praxis, so wars bei den pferden. genau das mit dem zuhause durchgehen habe ich ja oben geschrieben. ich hatte die STN im kopf, hatte den antrag auch schon fertig. in die schweiz musst du ja nicht, da die atn keine praxis für den pferdebereich anbietet. bei hunden schon. für den pferdebereich klingt die kölner pferdeakademie und die europäische pferdeakademie interessant. bei hunden weiß ich nicht. würde ich ein reines fernstudium machen kappel oder so und mir dann die praxis selbst organisieren. denn jede fortbildung fällt und steht mit dem dozenten. so bist du in dem bereich ungebunden. grade im hundebereich wird doch viel angeboten. praxis, egal bei welchem institut ist NIEMALS die praxis ausreichend zum selbstständigen arbeiten. es liegt in der eigenen verantwortung, so viel praxis wie möglich in den unterschiedlichsten bereichen zu bekommen. ja, das geld hätte ich besser in verschiedene fortbildungen angelegt, aber hinterher ist man immer schlauer :-(
  2. was inwiefern? das chaos im büro?? der eine weiß nicht was der andere tut, usw. desweiteren gibt es es jeden kurs nur einmal im jahr, heißt wenn man mal krank ist, muss man den kurs dann ein jahr später wiederholen. somit zieht sich das ganze absolut unnötig. es geht an jedem we eine anwesenheitsliste rum, weil man alle 11 module braucht zur prüfung. fragt man nun nach, was für ein modul einem noch fehlt, weiß keiner was im büro. warum also eine anwesenheitsliste? die berufliche aufklärung durch herr haas, bezüglich selbstständigkeit versicherung usw. dauert max ne stunde an einem we, wo es eigentlich thema gewesen wäre und war nicht wirklich brauchbar. also ist es nicht nur der kurs , sondern auch das institut selbst was ich nicht wirklich empfehlen kann. ich und andere haben ganz oft vorgeschlagen, die skripte für das kommende we schon vorab mitzugeben, das man sich auf das we vorbereiten kann, wie es in einem normalen studium wohl auch ist. sie machen es nicht, mit dem argument, das sie ja die zeit samstag mit dem durchgehen der skripte füllen :-(. was mich noch sehr ärgerte: es ist ein we studium, die prüfungen wurden aber auf mo und di gelegt, sodass man für die prüfung auch noch urlaub nehmen musste.
  3. wenn du nicht so weit weg wohnst von viernheim, schau dir einfach mal ein unterrichtswochenende an ;-) ach ja, hab noch was: die organisation vom büro aus ist ziemlich chaotisch :-(
  4. in der hundepsychologie ist es die gleiche dozentin und ihrem vater. im hundebereich ist sie wohl gut, hat ne eigene hundeschule. sind wohl aber auch immer viele leute. hatten gemeinsam theoretische prüfung und es waren ne menge hundeleute bei 3 pferdeleuten. wo hast du denn gelesen, das die pferdepschologie nicht so überall positiv gesehen wird?
  5. gute studienbedingungen bei 20 leuten im kurs???? leistung ist relativ. skripte fehlerhaft und nicht ausreichen. ziemlich verwirrend geschrieben. dasmag in anderen bereichen anders sein, aber bei pferdepsychologie war es so. ich hatte nur pferde
  6. gute studien bedingungen mit 20 leuten im kurs ????? Leistung ist relativ. die skripte waren mit fehlern und nicht sehr umfangreich bzw. fachlich. und die leistung der praxis im bereich pferdepsychologie lies ebenfalss zu wünschen übrig. in anderen bereichen mag das anders sein. was ich noch bemängele, das es nur einen dozenten gibt. hier wäre eine mischung aus verschiedenen bereichen, TA, Schmied, THP usw. sinnvoll, wenn man schon ganzheitlich ausbilden will. ich hatte nur pferd
  7. hallo, im nachhinein kann ich nur sagen, mehr schein als sein. praxis war lediglich führen, anfang longieren, pferde beobachten und das wars. keine wirklichen problempferde, keine schwierigen situationen. praxisanteil viel zu gering. samstag immer nur das durchgehen der skripte, sonntag selten den ganzen tag praxis eher nur 2 stunden. die dozentin ist eher der hundedozent. die prüfung schwer im theoriebereich, wurde ALLES abgefragt, im praxisteil , eine traininseinheit geben, wurde in den krümeln gesucht um leute durchfallen zu lassen. ich würde es nicht wieder tun. leute, die sonst nix haben außer das studium, sich bei der dozentin "einschleimen" werden in den himmel gehoben. wer seine meinung sagt, die eine andere als die der dozentin ist, aus erfahrungen z.b. (ich arbeite bereits seit jahren in dem bereich), wird abgewehrt. wer nicht bereits vorerfahrungen in der pferdeausbildung hat, kann damit nicht praktisch arbeiten. beispiel: was tun wenn das pferd steigt usw. waren niemals thema! alles in allem nicht zu empfehlen!!! lieber ein fernstudium z.b. bei ATN für die theorie und sich selbst praxisseminare buchen. kölner pferdeakademie und die europäische pferdeakademie lesen sich besser, aber ich habe persönlich keine erfahrungen damit. ich hoffe, ich konnte helfen. gruß
×
×
  • Neu erstellen...