Springe zum Inhalt

aurelius

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über aurelius

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    HFH
  • Studiengang
    Betriebswirtschaft
  • Wohnort
    Nordrhein-Westfalen
  1. Ok, das ist natürlich blöd. Alles aus dem 2.+3. Semester wurde mir übrigens auch nicht anerkannt. Ich musste noch 1 Modul aus dem 2. Semester (Material- und Produktionswirtschaft) und 2 Module aus dem 3. Semester (Statistik und Wirtschaftsinformatik II) nachholen. Dafür bekam ich Wirtschaftsrecht, Unternehmensführung und Wirtschaftspolitik anerkannt. Du würdest aber auch immerhin ein Jahr weniger haben. Sicherlich nicht so schlecht.
  2. Also ich habe auch erst den staatl. geprüften Betriebswirt absolviert, bin jetzt seit Anfang 2010 an der HFH und mittlerweile "scheinfrei". Es steht noch eine Hausarbeit und die Bachelorarbeit an. Was die Anrechnung angeht, ist die HFH seit ca. 2 Jahren sehr großzügig bezüglich des staatlich geprüften Betriebswirts. Zumindest in NRW ist es so, dass Du gleich ins 4. Semester einsteigen kannst! Dies bedeutet schon eine enorme Verkürzung, da Du in knapp 2 Jahren fertig bist. Die Studiengebühren sind dafür etwas teurer, aber unterm Strich immer noch günstiger, als wenn Du die gesamten 7 Semester absolvieren müsstest. Ich habe die Entscheidung jedenfalls nie bereut.
  3. Hm, ehrlich gesagt würde ich alles genauso wieder machen. Kann Dir also auch irgendwie nicht den ultimativen Tipp geben. Auf jeden Fall die Gesetze gut präparieren. Das habe ich etwas schludern lassen und musste immer wieder blättern, weil ich es nicht sofort gefunden habe. Letztendlich hilft wohl nur eins: Lesen, lesen und nochmals lesen. Hast Du denn schon alte Klausuren bearbeitet? Zu verknüpfen ist natürlich auch schwierig. Körperschaftssteuer hat nun nicht unbedingt was mit Einkommensteuer zu tun. Schau Dir SB 6 mal genauer an, da wird teilweise schön zusammengefasst. Habe den erst etwas stiefmütterlich behandelt, aber im Grunde ist der ganz hilfreich um die anderen besser zu verstehen.
  4. Ok, also ich habe letztes Semester geschrieben und als die Klausur vor mir lag, lief mir ein kalter Schauer über den Rücken. Insofern gebe ich Dir da recht. Allerdings konnte ich dort unheimlich viel mit den Steuergesetzen abarbeiten. Aufgabe 2 hatte ich z.B. gar nicht auf den Kasten, aber ein Blick ins Gesetz hat mir da weitergeholfen, genau wie bei den folgenden. Die Aufgabe zur Gewerbesteuer=Schemata und Gesetz. Da ist meist nur zu unterscheiden: Freibetrag oder kein Freibetrag. Nach dem 1. Schock bin ich dann doch sehr gut mit der Klausur zurechtgekommen :-)
  5. MKP kann man denke ich bedenkenlos vorziehen. Die Klausurvorbereitung dafür ist denke ich mal schnell abgeschlossen. :-) Und die SL .. Naja, denke da wird man keine Probleme mit haben.
  6. Also ich denke das es nicht unbedingt erforderlich ist auf zusätzliche Literatur zurückzugreifen. Wichtig ist meiner Meinung nach, das man die Gewinnermittlungsschemata im Kopf hat. Wenn Du das drauf hast, bist du schon einen großen Schritt weiter. Mir hat auch das Steuergesetz enorm weitergeholfen, denn was da drin steht, brauchst Du nicht zu lernen. Das Schema bei der Gewerbesteuer, steht da z.B. sehr gut drin. Allerdings solltest Du Dich auch ein wenig mit den Steuergesetzen beschäftigen, um in der Klausur zu wissen, wo was zu finden ist. Also noch mehr Literatur würde wahrscheinlich nur verwirren, die Studienbriefe waren für mich absolut ausreichend.
  7. Habe heute auch MUP geschrieben und mir geht es ähnlich. Endlich ist MUP Geschichte. Da gehe ich jetzt zumindest jetzt erstmal von aus :-). Die Klausur war fair und die Note ist sowieso momentan noch zweitrangig.
  8. Hallo Marion, ich würde mir die Leistungen auf jeden Fall anrechnen lassen. Den "staatlich geprüften Betriebswirt" habe ich vor ca. 5 Jahren absolviert und habe zum 01.01.2010 mit dem Studium an der HFH begonnen. Dabei ist mir auch pauschal sehr viel angerechnet worden und mein Studium verkürzt sich damit auf 4 Semester. Ich kann jetzt natürlich nur für die HFH sprechen, aber hier ist es so, dass die Module nicht unbedingt aufeinander aufbauen. Klar gibt es teilweise sicherlich Überschneidungen, aber durch den Betriebswirt gehst Du ja nicht ganz unwissend ins Studium und wie schon oft geschrieben hier, bleibt doch eine Menge im Kopf. War auch erstaunt. Problematisch bei mir waren die Prüfungstermine. Da ich teilweise Leistungen aus dem 3. Semester noch ablegen musste (Statistik und Wirtschaftsinformatik) und dazu noch die Klausuren des 4. Semesters (Grundlagen der Steuerlehre und VWT) kamen, war das schon eine etwas stressige Sommerzeit. 4 Klausuren in 4 Wochen und das während der Fussball-WM machen einfach keinen Spaß. Nun ja, hat aber alles gut funktioniert. Gerade in Statistik brauchst Du Dir nich soviel Gedanken machen. Hatte vorher auch nicht wirklich viel damit zu tun gehabt und wenn Du den Taschenrechner bedienen kannst, wird das schon klappen ;-). Durch Deinen Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik wird Dir dieses Modul auch angerechnet. VWT und Steuerlehre waren da schon knackiger, aber auch machbar. Also ich würde es auf jeden Fall wieder so machen, bzw. gleich von Anfang einen akademischen Abschluß anstreben, denn der Betriebswirt wird teilweise schon ein wenig belächelt. Wenn Du noch Fragen hast, nur zu.....
×
×
  • Neu erstellen...