Springe zum Inhalt

distantphysics

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von distantphysics

  1. Ich glaube der Matheunterricht und in dem Fall der Kurs 1141 wird einfach nur von der falschen Seite aufgezogen. Im Chemieunterricht hält der Lehrer auch erst den Bunzenbrenner an da Knallgasgemisch und erklärt hinterher warum's so schön bumm gemacht hat. Wenn man in Mathe zuerst sagen würde dass es eine Methode gibt, die das lösen von Gleichungen viel einfacher macht, und sich dann rückwärts Richtung Matrizen vorarbeiten würde, wäre es vermutlich spannender und somit auch leichter.
  2. Bei der Bearbeitung des Kurses 1141 ist mir ein weitere Indiz untergekommen warum Mathe so schwer zu sein scheint. Es fehlt das 'Warum, was hab ich davon'? Allgemein ist mir das schon beim Überfliegen des Scriptes aufgefallen. Am Anfang gräbt man sich durch Matrizenaddition und -multiplikation und den Gaußalgorhythmus ohne das irgendwie klar wird warum man das eigentlich macht. Ich spreche nichtmal von einer praktischen Anwendung, sondern wäre schon zufrieden gewesen für welches andere Teilgebiet die Matrizenrechnerei nützlich ist. Es gibt so ein Teilgebiet, das Lösen linearer Gleichunge
  3. Die Einsendeaufgaben von 1141 werden irgendwie immer undurchsichtiger und auch beim Script selbst habe ich das Gefühl, dass man da nach dem Motto 'Friss oder Stirb' vorgegangen ist. Bei Kursen wie 1613 (imperative Programmierung) oder 1618 (objektorientierte Programmierung) hab ich das Gefühl das der Autor wollte das man am Ende 'dazugehört', während in 1141 das Ziel zu sein scheint dass man am Ende nicht 'dazugehört'. Aber genug des Klagens, ich glaube verstanden zu haben wie man eine Inverse Matrix findet und vor allem, warum das funktioniert. Zunächst einmal muss man wissen welche Mat
  4. Letzte Woche wurde ich netterweise von einem Virus daran erinnert wie schön es doch im Bett sein kann und diese Woche ist beruflich einiges los, so dass ich bei der zweiten Einsendeaufgabe nicht wirklich voran gekommen bin. Man sollte meinen das 2 Wochen für 7 Aufgaben reichen, aber es wird schon wieder mehr als knapp. In diesem Sinne, weniger bloggen, mehr Aufgaben lösen.
  5. Leider noch nicht, aber ich frag demnächst mal nach dem Passierschein A39 aus dem Rundschreiben B65.
  6. In der zweiten Kurseinheit von Kurs 1141 taucht ziemlich am Anfang die Übungungsfrage 4.1.7 auf welche Matrizen A Element M33® in Treppenormalform invertierbar sind. Das ist schon ein hartes Stöffchen, das Wort 'invertierbar' kommt oberhalb der Übungsaufgabe in der Kurseinheit gerade einmal vor, in dem Satz: "Nach Durcharbeiten von Kapitel 4 sollten Sie den Gaußalgorithmus beherrschen, invertierbare Matrizen invertieren [...]" Hm, muss also in KE1 stehen wie ich erkennen kann ob eine Matrix invertierbar ist. In Kurseinheit 1 finde ich Definition 2.3.9. Da wird gesagt das ein Matrix A
  7. Das Script von Kurs 1141 erklärt die Treppennormalform einer Matrix, nun ja, sagen wir 'mathematisch korrekt, sachlich und nüchtern'. Die Definition beginnt folgendermaßen: Da fängt das Lämpchen meiner geistigen 'TILT' Lampe schon an zu glimmen und spätestens nach: verweist man mich des Etablisements weil ich den Automaten kaputt gemacht habe. Deshalb meine Beschreibung, die zwar weniger sachlich, dafür aber auch weniger nüchtern und insgesamt angenehmer im Abgang ist. Eine Matrix ist in Treppennormalform, hat in manchen Zeilen eine besondere Stelle die gerne Pivotposi
  8. So, die erste Einsendeaufgabe habe ist auf dem Weg nach Hagen, sogar fast vollständig. Nun geht's an den nächsten Schwung.
  9. Ja, ich glaube 1141 ist einer der Kurse bei dem man um externe Literatur - ob jetzt von der Fernuni oder von anderswo.
  10. Die vollständige Induktion ist ein Thema das sicherlich in der Prüfung dran kommt. Der Lösungsweg lässt sich ganz gut verinnerlichen, so dass man da sicher ein paar Punkte hat - oder auch nicht. Das Script geht über das Thema in gerade mal 3,25 Seiten drüber und man knabbert daran schon ein wenig, hat aber die Chance das ganze noch zu verstehen. Entsprechend fühlte ich mich für die Einsendeaufgabe einigermaßen gerüstet. Die Einsendeaufgaben legen aber nochmal ne Schippe drauf, während das Script die vollständige Induktion immer nur für Gleichungen erklärt, hat man in der Einsendeaufgabe
  11. Muhahaha, die Welt ist mein! Ich habe Dich durchschaut Einsendeaufgabenersteller! Ich habe die Aufgabe eine Matrix zu finden welche, mit einer anderen multipliziert die Nullmatrix ergibt ohne selbst die Nullmatrix zu sein, gelöst! Und ich habe dafür nur 20 Minuten gebraucht. Deine böser Plan mich stundenlang an den Schreibtisch zu fesseln ist gescheitert! Gib auf, deine mathematisches Mastermind ist meinem Genie ... Oh, da ist ja noch ne Teilaufgabe ... Die ist ... ganz anders ... glaub ich ... oder doch nicht? Hm, wenn ich das so versuche ... nein, klappt auch nicht ... wo hab i
  12. Mathe ist überall. In jedem Studium kommt man irgendwann an den Punkt wo man sich einem Mathekurs widmen darf. Ich habe das Gefühl, dass die meisten Menschen Mathe als die Wurzel allen Übels ansehen und viele eine gewissen Freude empfinden, wenn sie sagen können Mathe nach der Schule nie wieder gebraucht zu haben. Ich empfand Mathe immer als dass, was Atome für die reale Welt sind. Kleinste Bausteine. Wenn man die beherrschen würde, könnte man die Weltherrschaft an sich reisen - oder zumindest die Steuererklärung verstehen. Leider hilft dieses Gedankenmodell überhaupt nicht das Skript
  13. Wechselndes Interesse und die Überlegung was wohl beruflich am nützlichsten wäre.
  14. Danke! Ich hab noch aus einem der frührern Semester eine bestande Prüfung in 'Einführung in die imperative Programmierung' - das hat das Fernuni System einfach übernommen.
  15. Seit ich mein 'Studium' an einer Berufsakademie abgeschlossen habe - das ist jetzt immerhin schon fast 10 Jahre her - nagt es in mir doch ein richtiges Studium zu machen. Gleichzeitig stelle ich fest, dass ich eigentlich kein Studium benötige, in meinem Job macht es keinen Unterschied ob ich noch einen Bachelor habe oder nicht. Übrigens nichts gegen Berufsakadamien, die Möglichkeit fürs Studium bezahlt zu werden ist schon super, allerdings wird ein BA-Studium meiner Meinung nach zu Recht als Schmallspurstudium bezeichnet. Wenn man an einer Uni die hohe Kunst des Kochens lernt und an einer F
×
×
  • Neu erstellen...