Springe zum Inhalt

wooten

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    168
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über wooten

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    PFH Göttingen
  • Studiengang
    BWL, Diplom (FH)
  • Wohnort
    Nürnberg

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wenn das die FernUni Hagen nicht anbietet, dann wirds den Studiengang nicht geben. Für die privaten Anbieter sind solche Studiengänge wohl einfach nicht lohnend - wer zahlt denn schon 300-400,- Euro monatlich für ein Studium, das beruflich nur einen äußerst geringen Mehrwert bietet?
  2. Im internen Bereich bin ich tatsächlich fündig geworden: "Haus- und Diplomarbeiten können nur im Standort Göttingen eingesehen werden". Ist natürlich sehr blöd dafür extra nach Göttingen zu fahren. Der Erkenntnisgewinn ist auch fraglich, vermutlich hat der Prof. nur hier und da etwas an den Rand geschrieben. Also das finde ich nicht so praxisnah von der PFH umgesetzt .
  3. Die Hausarbeit so ca. 15 Seiten, die Diplomarbeit so ca. 50 Seiten. Bei der Anrechnung musst du - glaube ich, mach ja noch Diplom - aufpassen, denn die werden im Bachelor m.W. nach nur mit 4,0 angerechnet. D.h. du sparst damit u.U. Zeit, hast aber am Ende einen bescheidenen Abschluss.
  4. Das Schöne ist ja, dass an der PFH die Hausarbeit so viel zählt wie 4 Klausuren (bei der Berechnung der finalen Diplom-Note).
  5. Hallo Riedberger, also ich bin diesen Weg gegangen und nach dem VWA-Betriebswirt in den letzten noch laufenden Diplom-Studiengang eingestiegen. Das Niveau wird jeder unterschiedlich empfinden, mein Eindruck ist jedoch, dass der Klausurstoff einfach noch ein bisschen umfangreicher ist, allerdings zumindest in den Fächern, mit denen ich mich bisher beschäftigt habe, auch nichts Übermenschliches verlangt wird . Als sehr anstrengend habe ich die Hausarbeit empfunden - und darauf bereitet dich die VWA auch nicht vor. Hier musst du wirklich selbstständig mit einem Haufen dicker Fachbücher eine fundierte wissenschaftliche Arbeit verfassen - das ist etwas anderes als reine Klausuren und darauf solltest du dich einstellen.
  6. Hi Speedy, danke für die Antwort. Schade - also am besten direkt an den Prof. wenden? LG
  7. Zurückdenkend kommt mir die stressige Phase der Hausarbeit wie einer böser Traum vor. Ein böser Traum, der jetzt allerdings mit einer 1,7 ein sehr versöhnliches Ende gefunden hat. Ca. 1,5 Monate nach dem ich die Arbeit in zweifach-gebundener Ausgabe und auf CD-ROM gebrannt eingeschickt habe, kam gestern endlich das Ergebnis. Ich bin nun gespannt, ob ich dazu auch noch eine Beurteilung des Professor bekomme, was gut / bzw. weniger gut war (denn das würde mir für die Diplomarbeit sicher sehr helfen). Jedenfalls freue ich mich jetzt, dass die ganze Arbeit nicht umsonst war und hab deshalb auch gleich mal die Chance ergriffen, meinen Blog hier zu entstauben .
  8. Hallo zusammen, nach langer Zeit mal wieder ein Beitrag von mir. Ich habe gestern die Note meiner Hausarbeit bekommen (mit der ich auch sehr zufrieden bin). Die Frage die mir jetzt noch stelle: Folgt dem noch eine Art "Beurteilung" des Professors? Was war gut, was weniger usw.? Ich würde ja gerne die weniger guten Dinge bei der Diplomarbeit am Ende besser machen. Infos dazu wären hilfreich, ansonsten muss ich mal direkt bei der PFH anfragen. Danke!
  9. Als Freiberufler oder angestellt (z.B. in einer Werbeagentur)?
  10. Das ist hier ist ein Fernstudienforum, deshalb werden die Ratschläge auch primär in diese Richtung gehen. Ich fände es aber wichtig, wenn du für dich selbst erst mal die Frage klärst, ob du ein Fernstudium oder wöchentliche Präsenzveranstaltungen möchtest. Ich habe an der VWA die Erfahrung gemacht, dass es schon eine Motivationsstütze sein kann regelmäßige Vorlesungen zu haben, mit persönlichem Kontakt zu deinen Kommilitonen. Die zweite Frage die ich mir stellen würde, wäre nach meiner persönlichen Zielsetzung. Wo soll dich die Weiterbildung hin bringen? Die VWA würde dir z.B. recht breit gestreute Kenntnisse von BWL, über VWL bis hin zu den Rechtsgebieten vermitteln - wie viel du da persönlich mit nimmst hängt an dir. Dafür kann dir die VWA nach Abschluss der 3 Jahre keinen akademischen Grad bieten (was für dich als Dipl.Ing. aber evtl. nicht so wichtig ist, weil du ihn schon hast...). Möchtest du also deinen Horizont erweitern, könnte die VWA eine Option sein. Willst du hingegen möglichst schnell auf der Karriereleiter aufsteigen, dann solltest du einen - guten! - MBA anpeilen. Das wird dich aber sicherlich auch ganz anders belasten und du solltest im Vorfeld prüfen, ob deine private und berufliche Situation das zulässt.
  11. So, nach knapp einem Monat mal wieder ein Update meines Blogs. Stressig war es zuletzt. Nachdem ich Ende Juni noch das Thema meiner Hausarbeit mit dem Prof. abgestimmt habe, war ich nun die ganze letzte Woche am schreiben. Ich wollte in der Woche Urlaub so viel wie möglich schaffen und tatsächlich, bin ich gestern um 19 Uhr mit dem Hauptteil fertig geworden. 13 Seiten, dazu kommen jetzt noch einige Abbildungen und Einleitung + Schluss, d.h. die geforderten 15 Seiten (+/- 10%) werde ich locker schaffen . Danach gehts dann ans Feintuning... Zwischenfazit: Ich habe den Arbeitsaufwand definitiv unterschätzt. Während ich mir früher an der VWA immer gewünscht habe, statt dem sturen Lernen für Klausuren lieber mal eine eigene Arbeit zu schreiben, kommt mir nun das Lernen für eine Klausur im Vergl. recht entspannend vor...
  12. Marketing blabla... wer danach mit dem Fachwirt studieren möchte, kann froh sein, wenn ihm 1-2 Semester angerechnet werden. Meistens ist das ja nicht mal das Fall. Das ist nur IHK-Propaganda um dann im nächsten Atemzug auch noch zu behaupten, der Betriebswirt (der ja auf den Fachwirten aufbaut) ist gleichwertig mit einem universitärem Masterabschluss.
  13. Da die Anmeldefrist am 17.06. abläuft, habe ich meine Hausarbeit gestern Abend kurz entschlossen einfach schon mal angemeldet (obwohl mir noch kein Professor zugeteilt wurde). Damit halte ich auf jeden Fall alle Fristen ein. Mal schauen wie lange es dauert, bis mir ein Prüfer zugewiesen wird, bzw. der Prof. den ich ausgewählt habe sich bei mir meldet...
  14. So nach längerer Zeit mal wieder Neuigkeiten aus meinem Blog. Ja ich gebe es ja zu. Nach dem VWA-Abschluss war erst mal die Luft raus. Ich war froh nichts mehr zu "müssen" und am Feierabend auf dem Sofa vor meiner PS3 anstatt am Schreibtisch über den Büchern zu sitzen. Aber gut, nun gehts wieder weiter. Mein erstes Ziel im 6. Trimester an der PFH ist die Hausarbeit - doch um mich dazu anmelden zu können, musste ich erst mal richtig immatrikuliert werden. Da die VWA leider ca. zwei Monate zur Erstellung der Zeugnisse braucht, konnte ich nur meinen "Notenspiegel" einreichen um nachzuweisen, dass ich den VWA-Abschluss auch tatsächlich bestanden habe. Glücklicherweise hat sich die PFH dabei auch gleich sehr flexibel gezeigt und dieses Dokument anerkannt und mich vollständig immatrikuliert. Das offizielle Abschlusszeugnis der VWA kann ich im Juli nachreichen. Ich habe damit das Vordiplom bestanden! Juhe! Mit dem Vordiplom in der Tasche stehen mir im internen Bereich der PFH nun ungeahnte Möglichkeiten zur Verfügung - und so habe ich mich auch gleich für die Hausarbeit angemeldet (neben den 8 Diplomklausuren der größte "Gatekeeper" auf dem Weg zum Diplom ). Dabei ist diese Hausarbeit auch gleich eine extrem wichtige Leistung, denn sie geht mit 20% in die abschließende Diplomnote ein (zum Vergl.: die Klausuren jeweils nur mit 5%). Nun warte ich erst mal auf die Antwort des Prüfers und arbeite derweil noch ein bisschen an der Gliederung der Arbeit weiter. Hoffentlich gibt es bald schon mehr zu berichten...
×
×
  • Neu erstellen...