Springe zum Inhalt

Angelskiss

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Angelskiss

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  1. heieiei...ganz schön kompliziert das ganze... Ein BWL-Studium neben dem Beruf geht leider bei mir aufgrund fehlendem Abitur und fehlender Berufserfahrung (habe nach der Ausbildung bis jetzt nur ein Jahr Berufserfahrung). Einen Fachwirt habe ich bisher auch nicht - also fällt der Betriebswirt IHK auch schon weg. Und den Betriebswirt VWA kann man ja nur mit Präsenzphasen machen, was ich in Bezug zu meiner Vollzeitarbeit nicht unbedingt will. Was wäre denn dann für mich die beste Lösung? Dann bleibt ja nur der staatl. gepr. BW im Fernstudium?!
  2. Aha, ok...danke für die Erklärung! Dann ist wohl meine eigentliche Vorstellung, dass "staatlich" besser als "nicht staatlich" ist, falsch?
  3. hmm...das verwirrt mich jetzt etwas. Ich habe schon so oft gelesen, dass der SGB über den anderen Betriebswirten steht, allerdings eben nur in Erfahrungsberichten. Die daa-wirtschaftsakademie schildert es auch so: "Der ‚Staatlich geprüfte Betriebswirt (m/w)’ ist der höchste nicht-akademische Abschluss für Kaufleute." http://www.daa-wirtschaftsakademie.de/forum/archive/index.php/thread-186.html edit: auch hier ist es zu finden: http://www.fernstudium-infos.de/fernstudium-allgemein/3400-staatlich-gepruefter-betriebswirt-oder-diplomkaufmann-fh.html "Dich interessiert wahrscheinlich, wie hoch der staatlich geprüfte Abschluss anzusiedeln ist. So gesehen ist der staatlich geprüfte Betriebswirt praktisch der höchste nichtakademische Betriebswirt. D. h. im Konkurrenzfall stehst Du besser da als staatlich anerkannte Betriebswirte, Betriebswirte IHK und Fachwirte IHK, und natürlich viel besser als Teilnehmer mit schulinternen Abschlüssen wie Betriebswirt ILS und dergleichen, die völlig unreglementiert sind und somit oft nicht wirklich als ernsthafte Qualifizierung genügen." Was stimmt jetzt?
  4. Und wo steht dann der Betriebswirt VWA? Auch auf dieser Ebene?
  5. Das ist interessant - allerdings bräuchte ich (bzw. mein Chef) wirklich etwas wo die versch. Betriebswirtarten miteinander verglichen werden. Aber vielleicht gibt es sowas einfach nicht... Der SGB ist wirklich "nur" auf IHK-Niveau? Ich dachte, der wäre noch eine Stufe höher.
  6. Hallo Lippi, ja, diesen Beitrag hatte ich mir bereits durchgelesen. Allerdings sind das ja alles auch nur einige Meinungen und nichts offizielles, mit dem ich es belegen könnte. Oder hab ich da was übersehen? Danke!
  7. Hallo zusammen, ich möchte gerne im Fernstudium eine Weiterbildung zur "Staatl. gepr. Betriebswirtin" machen. Mein Chef verlangt allerdings eine offizielle Rangfolge von kaufmännischen Abschlüssen, damit er erkennt wie "gut" dieser Abschluss ist und er mich dementsprechend unterstützt. Gibt es so was? Man liest ja immer, dass dieser Abschluss direkt unter einem BWL-Studium steht, aber etwas offizielles dazu habe ich noch nicht gefunden. Könnt ihr mir weiterhelfen? Vielen Dank! Angelskiss
  8. Hallo zusammen, Inzwischen habe ich direkt von der HAF Infos zum Lehrgang bekommen, die mir sehr weitergeholfen haben. Nachfolgend die Antwort, vielleicht könnte es auch anderen Interessierten weiterhelfen (ich hoffe das ist hier erlaubt ;-) ) ------ vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Fernlehrgang „Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in“. Für die erfolgreiche Lehrgangsteilnahme sollten Sie über einen Realschulabschluss (Sekundarabschluss I) und kaufmännische Grundkenntnisse sowie Berufserfahrung verfügen. Für die Zulassung zur staatlichen Prüfung müssen Sie zum Zeitpunkt der Prüfungsanmeldung folgende Voraussetzungen erfüllen: Bearbeitung der Studienmaterialien und Teilnahme an den Seminaren und eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem dreijährigen kaufmännischen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder eine abgeschlossene Ausbildung zur staatlich geprüften Assistentin oder zum staatlich geprüften Assistenten in einem der Zugangsberufe und danach eine mindestens einjährige Berufserfahrung in einem der Zugangsberufe oder eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einer nicht kaufmännischen Berufsschule und danach eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, die dem kaufmännischen Bereich zuzuordnen ist. Die Prüfungsgebühr ist nicht in den Lehrgangsgebühren enthalten. Die Prüfungsgebühr beträgt zurzeit 300,- €. Die Prüfung findet in einer staatlichen Schule in Hamburg statt. Es handelt sich um zwei Teilprüfungen. Nach dem erfolgreichen Abschluss des zweiten Seminars (nach dem 2. Lehrgangsjahr) können Sie bereits Ihre erste Teilprüfung ablegen. Es handelt sich um drei mündliche Prüfungen in den Fächern: Sprache und Kommunikation Wirtschaftsmathematik Kostenmanagement Die zweite Prüfung wird nach erfolgreichem Abschluss des dritten Seminars am Ende des Lehrgangs abgelegt. Hierbei handelt sich um fünf schriftliche und eine mündliche Prüfung. Die schriftlichen Prüfungen finden jeweils Mitte Mai statt. Die mündlichen Prüfungen finden Mitte Juni statt. Insgesamt müssen Sie also sechs Mal in diesen 3 Jahren nach Hamburg kommen: 3 Mal für die Seminare (nach dem 1. und 2. Jahr und am Ende des Lehrgangs) und 3 Mal für die Prüfungen. Die Seminargebühren sind in den Lehrgangsgebühren enthalten. Wenn Sie sich zu einem Seminar anmelden, erhalten Sie von uns eine Übersicht über preiswerte Unterkünfte in der Nähe des Seminarorts. Es lohnt sich jedoch nicht am Wochenende nach Hause zu fahren, da das Seminar bis einschließlich Samstag stattfindet. In den Seminaren werden zeugnisrelevante Klausuren geschrieben, die auf die Abschlussprüfung vorbereiten.
  9. Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit dem Lehrgang und / oder der HAF? Danke!
  10. Vielen Dank für eure Antworten! Die Kostenrechnung ist gut und interessant - vielen Dank! Diese könnte ich im zweifelsfall auch meinem Arbeitgeber vorlegen - ich hoffe, dass sie mir (wenn ich mich dazu entscheiden würde) kostentechnisch etwas entgegen kommen :-) Den Industriefachwirt habe ich mir auch schon angesehen - allerdings sind hier viele in Foren der Meinung, dass das "nix halbes und nix ganzes" ist... Wie seht ihr das? Dass man ohne Abi an FHs studieren kann ist mir jetzt neu - ist auch ein guter Hinweis. Da sollte ich mich wohl noch umsehen.
  11. Hallo Anne, vielen Dank für deine schnelle Antwort! Ich hab leider nur den Realschulabschluss und eben eine abgeschlossene Berufsausbildung - kein Abitur. Deshalb ist das mit einem BWL-Studium ja etwas schwierig und aus diesem Grund hätte ich mich auch für den "staatl. gepr. Betriebswirt" entschieden, da das ja (habe ich jedenfalls gelesen) die höchste kaufmännische Weiterbildung ohne Abitur ist. Den Staatl. gepr. Betriebswirt kann man in Bayern sonst leider nur in Vollzeit machen, was meine Arbeit nicht zu lässt und das will ich auch gar nicht. Aber deine Erfahrungen bei der HAF beruhigen mich schon etwas :-) Für weitere Infos bin ich immer dankbar!! LG Sabrina
  12. Hallo zusammen, erst ein mal ein frohes neues Jahr euch allen :-) Ich habe im Februar 2010 meine Ausbildung als Industriekauffrau abgeschlossen und bin nun auf der Suche nach einer Weiterbildungsmöglichkeit neben dem Beruf. An sich bin ich an einem Fernstudium interessiert und habe mich hier auch schon über einige Möglichkeiten informiert. Ich bin jetzt auf den "Staatl. geprüften Betriebswirt mit Schwerpunkt Absatzwirtschaft / Marketing" gestoßen. Dieser wird bei ILS, SGD und HAF angeboten. Hört sich ja an sich alles ganz gut an - mit nur einem "Haken": --> Ich wohne in Bayern und für die staatl. Prüfung muss man an 3 zweiwöchigen Seminaren in Wolfenbüttel (ILS und SGD) bzw. Hamburg (HAF) teilnehmen - einfache Fahrzeit jeweils ca. 5 Stunden... Es haben doch von euch bestimmt schon ein paar diese Seminare besucht. Daher hätte ich einige Fragen an euch: 1) Da der Studiengang 3 Jahre dauert - ist dann pro Jahr ein Seminar? Wäre wichtig zu wissen, um meinen Jahresurlaub planen zu können ;-) 2) Gibt es mehrere Termine zur Auswahl oder stehen diese schon fest? 3) Gibt es eine geeignete - nicht zu teure - Unterkunft in Wolfenbüttel bzw. Hamburg? 4) Wie laufen die Seminare an sich ab? Schreibt man Klausuren, wenn ja wie viele? 5) Kann man am Wochenende nach Hause fahren oder lohnt sich das nicht? 6) Wie unterscheiden sich die 3 Anbieter untereinander? Gibt es bessere und schlechtere Anbieter? An sich gefällt mir glaube ich die HAF am besten (deshalb habe ich es auch in diesem Forum gepostet). Mich würde diese Weiterbildung wirklich sehr interessieren - aber mit diesen Seminaren bekomme ich akute Bauchschmerzen... Vielen Dank schon mal für eure Hilfe... Ach ja, wenn jemand natürlich einen Weg kennt diese Weiterbildung näher an Bayern zu machen, würde ich das auch gerne hören :-) LG Sabrina
×
×
  • Neu erstellen...