Springe zum Inhalt

Lisabeth

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Diploma
  • Studiengang
    Medienwirtschaft/Medienmanagement
  • Wohnort
    Rheinisch-Bergischer-Kreis
  1. Also arbeiten auf 400€ Basis neben einem Vollzeitstudium ist in meinem Freundeskreis eine recht übliche Kombination. Ohne nebenher zu arbeiten können sich sehr viele kein Studium leisten, da bist Du sicher nicht die einzige. Ich finde 197 € auch nicht grade wenig Geld. Wie willst Du das denn finanzieren wenn Du ein Praktikum oder so machst? Eine Anstellung wirst Du in dem Bereich ohne Qualikation wohl eher nicht kriegen. Ein Vollzeitstudium (an einer nicht-privaten Hochschule natürlich) ist auf jeden Fall viel günstiger..
  2. Vielleicht hab ich was falsch verstanden oder gelesen. Aber warum machst Du nicht ein Studium in Vollzeit?
  3. Huhu ihr, ich hab meinen Plan nicht geändert sondern war nur etwas länger im Urlaub (nochmal gründlich erholen vorher ;-) ) Als ich wiedergekommen bin waren Bestätigung und alles schon da! Man sieht sich also im Oktober!
  4. Wie soona schon schreibt, alleine mit dem Studium Grafikdesign wirst Du nicht einfach an einen guten Job kommen. Hast Du denn ein besonderes Talent? Zwischen gerne etwas kreatives machen und das auch richtig können liegt ein Unterschied. Um in dem Beruf erfolgreich zu sein solltest Du Dich schon von der Masse abheben. Wie soona sagt, solche Jobs sind sehr überlaufen. In meinem Berufsumfeld laufen einige Grafikdesigner herum, die haben alle sehr viel Praktika machen müssen um irgendwann richtig zu arbeiten.
  5. Also ich muss noch eine beglaubigte Kopie besorgen, sonst steht die Anmeldung eigentlich. Muss mich vor allem noch entscheiden ob ich meinen Arbeitgeber informiere...
  6. Also, ich war heute Vormittag in Bonn. Es gab Grundlagen der BWL. Im ersten Semester sind alle Veranstaltungen vom Studiengang Medienwirtschaft zusammen mit dem Studiengang BWL. Dadurch war dann die Gruppe auch relativ groß, was aber nicht störend war. Die Veranstaltung selber habe ich mehr wie Unterricht, wenn auch recht frontal, als als Vorlesung empfunden. Zwischenfragen waren erlaubt, die Dozentin hat zwischendurch auch mal was in den Raum gefragt. Eine Studentin meinte allerdings, dass die Dozenten recht verschieden in der Gestaltung ihrer Vorlesungen wären. Den Stoff selber fand ich nicht so schwer, habe sogar vieles aus der Berufsschule wiedererkannt, dabei war Wirtschaft bei mir nur berufsfremdes Fach. Man hat allerdings gemerkt, dass nicht viel Zeit ist um sich mit etwas aufzuhalten. Im Hinblick auf die Klausuren sind die Präsenzen schon sehr wichtig. Die beziehen sich in der Regel wohl mehr auf die Präsenzen als auf die Skripte. Die Dozentin hat auch ein paar mal drauf hingewiesen was in der Klausur kommen kann und andere Sachen ausgeschlossen. Die Skripte für das 1. Semester habe ich auch einmal durchgeblättert, die wirken so auf den 1. Blick eigentlich recht i.O. Ungefähr auf halber Strecke wurde eine Viertelstunde Pause gemacht. Was für mich noch interessant zu erfahren war: Die Arbeiten zum berufspraktischen Teil (als Praktikumsersatz) werden nicht benotet sondern nur mit bestanden/nicht bestanden bewertet. Also muss man keine Angst haben da evtl. auf Grund seines Jobs benachteiligt zu sein. Ich hoffe ich hab nichts wesentliches vergessen, wenn mir noch was einfällt reich ichs nach. Alles in allem fand ich es ganz gut.
  7. @ Kerstin: Ich fahre morgen übrigens auch zur Präsenz nach Bonn. Auch wenn ich heute leider niemanden erreicht habe um mich anzumelden oder so. Werde dann auch gerne berichten. Ansonsten kann ich Dir jetzt schon sagen, dass ich wenn sich an meinem Job nichts gravierendes ändert ich wirklich fast immer Zeit für die Präsenzen haben werde. Besondere Anlässe am Wochenende halt mal ausgenommen. Gegenseitiges Informieren klappt also bestimmt.
  8. Also ich studieren dort noch nicht, will aber jetzt anfangen und habe mich deswegen so ziemlich durch alles gelesen was ich finden konnte. Ich hab gelesen, dass die Verteilung der Klausuren eher schlecht ist teilweise. Also dass es sich manchmal sehr knubbelt. Ob das dann bei einer gleichzeitig laufenden Ausbildung so gut zu bewältigen ist? Ich für mich würde es wahrscheinlich nicht machen. Aber ich weiß ja nicht wieviel Zeit Du in Deine Ausbildung neben der Arbeit stecken musst. Ich kenne natürlich die Gründe für Deine Eile nicht. Aber schon finanziell würde es sich schon lohnen bis nach der Ausbildung zu warten. Dann könntest Du Gebühren, Fahrtkosten, Bücher und so von der Steuer absetzen. Das erspart Dir natürlich längst nicht alle Kosten, erleichtert aber schon etwas!
  9. Hey Caroleen, also, ich versuch mal Dir weiterzuhelfen. zu 1.) Das ganze ist ein Fernstudium, wird allerdings durch Präsenzveranstaltungen ergänzt. Die finden im Schnitt jeden zweiten Samstag statt. Man muss sie nicht besuchen, allerdings ist es wohl so (laut der meisten Erfahrungberichte), dass sich Klausuren mehr auf Veranstaltungen als auf Skripte beziehen. Wenn Du ein reines Fernstudium suchst ist die Diploma also wahrscheinlich eher nicht das richtige für Dich. Ich für mich finde die Idee sehr gut, da ich so persönlichen Kontakt zu anderen Studenten und Dozenten erhalte und nicht ganz für mich alleine bin. Aber jeder braucht ja was anderes! zu 2.) Vorkenntnisse zu Medien ja, zu Wirtschaft weniger, Management keine. Ich arbeite im Medienbereich, will mich dort aber etwas umorientieren. Hast Du Dir die Unterlagen mit dem Modulplan mal zuschicken lassen? Also Journalistin ist ja recht unkonkret. Wo genau willst Du da denn hin? Ich arbeite in einer größeren Rundfunkanstalt, da sind die Sachen die die Leute (die als Journalisten arbeiten) studiert haben sehr verschieden, die meisten haben eigentlich nichts mit Medien studiert. Sondern dann eher "das, über das sie berichten". Keine Ahnung wie ich es ausdrücken soll. Aber jemand, der als Journalist mit Politik zu tun hat, hat dann halt oft Politik studiert. Nach dem Studium ist glaube ich auch einfach das Volontariat entscheidender als das Studium. Kommt halt einfach sehr darauf an wo genau Du hin willst?
  10. Also ich bin mir schon recht sicher, dass ich mich dort einschreiben werde. Ich möchte auf jeden Fall was machen und habe wie Du eben auch nichts in der Richtung gefunden.. Ist quasi "alternativlos" ;-). Zur Diploma selber habe ich, wenn auch immer andere Studiengänge, sehr unterschiedliche Meinungen gehört. Ich denke das ist wie bei jeder anderen Uni auch, dem einem gefällts, dem anderen nicht. Was Organisatorisches angeht muss man bei der Diploma wohl etwas Geduld mitbringen. Habt Ihr denn eine weite Anfahrt nach Bonn? Für mich sind es pro Präsenz 80 - 90 km, das finde ich im Rahmen.
  11. Ich hab es durchgerechnet mit Studiengebühren + Fahrtkosten und noch Puffer für eventuelle Bücher etc. eingeplant. Das "normale" Finanzierungsmodell bei der Diploma mit monatlicher Rate von ~200€ sollte machbar sein. Über die Steuer sollte dann ja noch ein Bruchteil wieder "zu mir zurückkommen".
  12. Hallo, ich überlege genau wie Du ab WS 2011 Medienwirtschaft in Bonn zu studieren. Ich habe echt viel gesucht, eine vergleichbare Alternative war bis jetzt nicht zu finden. Erfahrungsberichte zu dem Studiengang sind leider auch rar... LG, Lisa
  13. Ja, das stimmt. Bei einer längeren Finanzierung mit niedrigeren Raten steigen die Zinsen. So wurde es mir zumindest am Ort Bonn erklärt. Macht ja auch Sinn.
  14. Wer von Euch studiert denn nun tatsächlich Medienwirtschaft am Standort Bonn und würde mal etwas berichten? LG, Lisa
×
×
  • Neu erstellen...